Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gott ist ein Energiefeld
#1
Liebes Forum,
ich war mal katholisch, bin aber über die Jahre hinweg langsam, aber stetig doch da gelandet, wo meine Seele zuhause ist, beim Judentum. Ich hab unglaublich viel dazu gelesen, vor allem Texte und Bücher und youtube Videos aus den USA, weil deren Lebendigkeit und die alltagspraktische Umsetzung des Judentums mich eher angesprochen haben als die deutschen Texte und Internetseiten, die manchmal etwas hölzern wirken. Das ist bitte nicht als Kritik zu verstehen, ist nur meine Meinung.

Jedenfalls, ich wohne aber nicht in den USA, sondern in Bayern. Icon_lol
Daher möchte ich fragen, ob jemand damit etwas anfangen kann.
Gott als Energiefeld?
Ich glaube, das muss ich erstmal erklären.

Als Kind hatte ich diese Vorstellung von Gott als einem älteren Herren mit Rauschebart auf einer Wolke mit singenden Engeln etc. pp. Dann war ich eine ganze Weile sehr sauer mit Gott und bin meistens auf Abstand gegangen. Und dann hab ich anfangen zu suchen, nach einer Religion, einer spirituellen Richtung etc. Ausprobiert hab ich den Buddhismus, "gelandet" bin ich da, wo meine Seele schon lange war, auch wenn ich mit der Anziehung, die das Judentum auf mich immer schon ausgeübt hat, lange Jahre große Probleme hatte. Ich war da doch sehr zwiespältig. Angezogen hat mich der Überlebenswillen, die Lebensfreude trotz allem, die man beim Judentum findet und die enge Verbindung von Leben, Religion, Tradition und Musik. Und natürlich das Essen. Icon_lol
Über die Kochrezept hab ich meine Zwiespältigkeit Schritt für Schritt in den Griff gekriegt.
Zudem ist es eine Religion für Leute, die alles hinterfragen, und für Leute, die sich schwer tun damit, einfach zu glauben. Beim Judentum muss man höchstens an Gott und eine Handvoll Dinge glauben. Es geht ums alltagspraktische Tun, die Erfüllung der mitzvot, der religiösen Pflichten etc. Und darum, dass es Teil der eigenen Identität ist, im Herzen und in der Seele verankert ist.

Soweit ich das verstanden habe, geht man im Judentum davon aus, dass Gott weder männlich noch weiblich ist und eigentlich in dem Sinne auch keine Person. Ich hab mich damit schwer getan, bis ich den Text eines Rabbis (Name leider vergessen, habe so viel gelesen, dass ich nicht mehr alles im Kopf habe) gelesen habe, der sagt, dass Gott die Seele aller Seelen ist.
Damit konnte ich etwas anfangen. Für mich ist das also die Essenz aller Seelen. Das destillierte Gute aus allen Seelen. Meiner Meinung nach hat jeder Mensch irgendwo in seiner Seele mindestens ein Körnchen Gutes.

Jedenfalls in einem der Bücher über das Judentum stand, dass man mit den mitzvot das Energiefeld = Gott beeinflussen kann.
Angeblich ist das ja so, dass jeder Mensch in seiner Seele einen Funken Göttlichkeit hat. Das ist sozusagen der Anfang.
Wenn man sich also vorstellt, dass man im Alltag nett und freundlich ist zu anderen Menschen und zu sich selber, die mitzvot erfüllt, die ja auch dazu da sind, sich selber und anderen Menschen Freude zu bereiten, Gewohnheiten zu haben, die einen durch den Alltag tragen, der Seele Nahrung und Frieden zu geben, dann verbreitet man ja positive Energie.
Das hat jetzt nichts mit Esoterik zu tun, sondern einfach damit, dass ein zufriedener Mensch ein ganze andere Stimmung / Energie verbreitet, als ein wütender oder motziger oder trauriger.

Ich stelle mir also vor, dass ein Mensch, der im Einklang mit sich selber lebt, authentisch ist, Balance in seinem Leben hat und Frieden findet in religiösen und spirituellen Ankern, Gott und einem erfüllten Leben Schritt für Schritt näher kommen kann. Natürlich braucht man dazu nicht nur die Religion, sondern auch ein wenig work-life-balance und ein wenig Persönlichkeitsentwicklung etc., aber es hat ja niemand gesagt, dass das alles einfach ist. Icon_lol

Für mich ist / wäre ein erfülltes Leben, wenn ich am Abend meines Lebens sagen kann, ich hab das Beste gemacht aus dem, was ich hatte. Ich hab viel gelernt und viel gelacht und ich hab geliebt und jetzt geht meine Seele zum Licht, das größer ist als alles andere.

In diesem Buch über das Judentum, in dem das mit dem Energiefeld stand, war auch zu lesen, dass die Welt erlöst wird, wenn alle Menschen Positives zu diesem Energiefeld beitragen. Das wäre sicher wünschenswert, aber in der alltagspraktischen Umsetzung ist das von Tag zu Tag manchmal gar nicht so leicht.

okay.
könnt Ihr damit was anfangen?
Ich hab halt jede Menge gelesen etc., hab mal versucht, mit einem Atheisten darüber zu sprechen, was natürlich nicht viel gebracht hat, aber ansonsten hab ich da eigentlich gar nicht drüber geredet, weil seine eigene Meinung zu Gott und Religion bindet man ja nicht jedem auf die Nase. Aber ein wenig Dialog zu all diesen Themen wäre nicht schlecht.

habt Ihr eine Meinung dazu?

beste Grüße
Hase
Zitieren
#2
Hallo Hase,
tja, der weltanschauliche Werdegang ist fast bei allen eine spannende Geschichte! Und ja, "Gott" kann kaum das sein, was die jüdische, christliche, muslimische Mythologie beschreibt. Das sind lediglich Gottesbilder noch dazu eingebunden in die historischen, ja sogar landschaftlichen Situationen.

(21-11-2016, 00:44)Hase schrieb: Gott als Energiefeld?
Ich überspringe mal deine Begeisterung für das Judentum. Daran ist nur eines interessant, nämlich dass es sehr auf die Gemeinde ankommt, ob man sich wo geborgen fühlt. Gott kann dann sehr wohl das gemeinsame "Energiefeld" sein, das die Gemeinschaft befeuert. Das ist durchaus nachvollziehbar.

(21-11-2016, 00:44)Hase schrieb: Für mich ist / wäre ein erfülltes Leben, wenn ich am Abend meines Lebens sagen kann, ich hab das Beste gemacht aus dem, was ich hatte. Ich hab viel gelernt und viel gelacht und ich hab geliebt und jetzt geht meine Seele zum Licht, das größer ist als alles andere.
Das ist doch eine sehr schöne, poetische Vorstellung. Nur ist sie zugleich sehr individuell.

(21-11-2016, 00:44)Hase schrieb: In diesem Buch über das Judentum, in dem das mit dem Energiefeld stand, war auch zu lesen, dass die Welt erlöst wird, wenn alle Menschen Positives zu diesem Energiefeld beitragen. Das wäre sicher wünschenswert, aber in der alltagspraktischen Umsetzung ist das von Tag zu Tag manchmal gar nicht so leicht.
Na ja, das ist fast trivial. Denn, wenn alle Menschen stets darauf bedacht sind, den Mitmenschen zu fördern, dann wäre dies der Idealzustand schlechthin.
Nur leider ist es so, dass "Idealzustände" der Gesellschaft sehr bald zerfallen, einfach weil dazu die Ressourcen - und nicht nur die materiellen - nicht reichen. Idealzustände können aus rein statistischen Gründen (Fehler, Mangel, Häufungen) bestenfalls mit einem irren Aufwand aufrecht erhalten werden, den zum Schluss niemand wollen kann.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#3
Lieber Ekkard ,
danke für Deine Antwort.
Für mich ist das eine große Sache, mich hier hinzustellen und zu sagen, meine Seele ist im Judentum zuhause. Dafür hab ich lange Zeit geübt. Icon_lol Die Leute haben da "offline" immer mal wieder etwas schräg reagiert, daher spreche ich normalerweise auch nicht mehr darüber, aber Deine Reaktion war sehr nett, danke. Ich hab auf Facebook vor ein paar Wochen ein paar jüdische Rezepte und ein paar nette Zitate eines Rabbis geteilt und hinterher hatte ich zwei "Freunde" weniger. Wer deswegen nicht mehr mit mir befreundet sein möchte, hat meine Freundschaft eh nicht verdient.

Den Schritt in die Synagoge vor Ort hab ich nur am Tag des offenen Denkmals gemacht, obwohl es hier in meiner Stadt eine durchaus aktive und gar nicht mal so kleine jüdische Gemeinde gibt. Gerade weil es hier über Jahrhunderte hinweg jüdische Historie gab und gibt, ist das für mich nicht so einfach, den Schritt zu machen und zu fragen, ob ich ein Teil davon sein darf.

Ich weiß wohl, dass es etwas naiv ist, zu glauben, dass man alle Menschen dazu bringen könnte, das Energiefeld mit positiven Dingen zu füttern. Menschen sind verschieden und nicht jeder hat tatsächlich Interesse daran, die Welt zu einem schönen, freundlichen und liebenswerten Ort zu machen.

Für mich ist es das, was ich haben möchte, was ich tun möchte mit meinem Leben. Icon_lol

beste Grüße
Hase
Zitieren
#4
Hallo Hase,


Gott als Energiefeld ist für mich auch die beste Art sich Gott vorzustellen.
Ich habe diese Vorstellung aus Büchern von Rupert Sheldrake, der den Bergiff "morphischen Feld" verwendet.

Ich glaube dass wir alle in dieses Energiefeld "schreiben", da ich ich diese Vorstellung logisch finde.
Jeder Mensch der in Betracht ziehen kann, dass das Bewusstsein nicht verloren gehen kann, weil Energie nie verloren gehen kann, der müsste sich auch Vorstellen können, dass das Bewusstsein irgendwo hingeht.

Das morp.Feld wäre m.E. eine logischer Ort und somit auch eine Erklärung für Gott als Feld, was wiederum m.E. mit dem Begriff "HimmelReich" im Sinngehalt zu vereinen ist.
Demnach ist Gott reine Information aus allen Gedanken, Worten und Taten, allso EIN Allwissen. Ein Wissensfeld, ein Feld des Wissens in dem ALLES Wissen und alle Erfahrung ist.

Dieses Wissensfeld hat viele "Stämme, Bäume, Themen, Bereiche, Dimensionen, Ebenen", die ihre jeweiligen Früchte tragen nach ihrer Art und Weise der Gedankenquallität die von jedem Menschen in das Feld gesät wurden.
Wer mit guten Taten, Worten und Denken ist, der geht mit dem jeweiligem Wissen (Früchte) in Resonanz, und bekommt so Inspirationen für Ideen.
Wir können also Früchte Ernten mit unserer inneren Einstellung, also wir Ernten das was wir in das Feld hineingeben.
Das funktioniert auf 2 Wegen, einmal als das Erhalten von Information UND einmal als Idee die hineingegeben wurde.
Hineingeben und Entnehmen. Saat und Ernte.

Jeder Krieg sät weitere Gewalt-Ideen in das Feld da Kriegshandlungen Information über Krieg sind.
Jede kriegerische Gedanke und Rachewunsch ist ein in Resonanz gehen, das entweder Kriegsstrategieen sät oder eine Kriegsstrategie erntet.
Die Welt hat leider viele kriegerische Handlungsweisen im Feld, und derzeit werden viele weitere, mit modernen Waffen erschaffen.


Diese Feldfunktion ist der Grund warum Erfindungen zeitgleich an verschiedenen Orten existieren können, da sie nur über die Resonanz die eine Einstellung zu einem Thema/Denken ist, zu jedem ihn fließen.
Vielleicht kann man das mit den Synapsen vergleichen diese suchen nach bereits angelegter Information im Hirn, die aus Erfahrung und Wissen schon einmal gedacht wurden, nur dass das Feld die Gehirne sozusagen verbindet, vernetzt, verknüpft.

Die Quallität der Information ist gut, böse oder neutral, die Information hat also mehrere Inhalte.
Information+Inhalt+Quallität....das sind 3!
DAS 3faltiges Sein des Feldes das Gott ist.

Liebe Hase, das "mitzvot" des Judentums ist also auch meine Vorstellung, nur dass ich zudem auch noch die Dreifaltigkeit erkennen kann.
Was bin ich denn jetzt eigendlich, ein "Chrisjud"? Icon_cheesygrin

Ja, eine Erlösung der Welt kann dann nur Wirklichkeit werden wenn die Menschen Positives zu diesem Energiefeld beitragen.
Alle Menschen müssten das Wissen.
Das Erste was überhaupt in Bewegung kommen muß, wäre dieses Wissen in alle Köpfe zu bringen.
Dann wäre die Sprache dahingehend zu Reinigen. Das würde verdammt viel Arbeit ergeben, vorallem im Internet und den vielen Foren.

-------------------------------kurzer Gedankenausflug:
Da würde ich mit Wünschen, dass jemand ein automatisches BeschimpfungensLöschungsProgramm erfindet, so dass Wortekombinationen garnicht erst schreibbar sind, dass es also unmöglich wäre sie als gültigen Inhalt eines Eintrages stehen zu lassen.
Wenn ich mein Passwort falsch schreibe komme ich ja auch nicht in ein Forum.
Warum gibt es da noch keine Erfindung, die Wörter generell verhindert, wenn also ein Eintrag in einer bestimmten Form garnicht erst speicherbar ist.
Der Schreiber ist dann nämlich gezwungen sich seines Hirns zu bedienen. Icon_cheesygrin
Wer was zu sagen hat, muß Denken UND seine Gedanken formulieren KÖNNEN, so versteht er auch selber besser was er eigendlich da WILL oder fordert.
Schimpfwörter und Schimpfredewendungen müsste sich dann jeder wahrhaft bewusst machen, da kann so einiges Erleuchtet werden.
------------------------------------

Gott als die Seele aller Seelen, bedeutet, dass Gott mehr ist als eine Seele.
Wenn Gott eine Seele hat, was hat er noch außer diese Seele?

-Er ist das Allwissende Feld, die vielen Informationen. Die Information im Feld und das damit verbundene Hin und Her bewegen der Information, ist das Reich des Geistes, sein Niederkommen und Aufsteichen.

-Er ist der Inhalt. Der Inhalt ist der gesammte Geist als Allwissendes über das Gute und das Böse und somit existiert automatisch auch das Neutrale unbefleckte Wissen, die Unschuld, da ein Mensch der weder gutes noch Böses getan hat, weder das eine noch das Andere ist oder war.

-Er ist die Qualität seiner Seele. Die Seele IST die Quallität Gottes, der heilige Geist.

Die Essenz aller Seelen.
Das destillierte Gute aus allen Seelen bedingt das Wegfiltern, das Verwerfen der bösen Gedanken.
Somit wird eine Art "Hölle" gebraucht, einen Mülleimer, oder einfach ein tiefes Vergessen.
Wenn das Böse nur in unseren Erinnerungen ist und niemals mehr durch uns in die Realität geraten kann, dann hat das Böse seinen Eigenensinn, seinen eigenen sinn und Wert, der in der Erinnerung selbst liegt. Das nicht Vergessen.


Wir bräuchten uns nur zu Erinnern um "xy" niemals mehr zu tun, weil wir vorher den Ausgang kennen würden.
Das bringt mich zu der Frage ob das Böse zuerst sein musste, damit wir es BEWUSST lassen können.
Das Bewusstsein lernt. Wie anderes könnte es sonst lernen?
Daher macht die Vergebung der Sünden Sinn.
So sind wir alle Sünder durch unser Sein und Tun, weil wir alle ständig in das Feld schreiben.

Das mitzvot, das Energiefeld oder das Gott, zu beeinflussen ist also durch unsere Gedanken, Worte und Taten möglich.

Ja, jeder Mensch hat in seiner Seele einen Funken Göttlichkeit, er hat aber AUCH die Saat des Bösen als Kern, Korn in sich.
BEIDES ist im Menschen für immer wichtig um Wahrnehmungen zu ermöglichen, weil Wahrnehmung eine Erschaffung Gottes ist, die Beides voraussetzt.
Die Dualität ist wichtig für das Paradies der Wahrnehmung. Ohne den 2 gäbe es keinen Wechsel, und ohne Wechsel keine Bewegung, und ohne Bewegung kein Gefühl für das lebendige Sein.


So sind 2 Kräfte als Anfang und Ende immer da, je nachdem in welche Richtung der Mensch strebt.
Beide müssen ständig im Gleichgewicht gehalten werden.
Ein Gleichgewicht ist immer auch ein ständiges halten der Balance!
Wer Gleichgewicht nur als stillstehendes sieht, vergisst dass Gleichgewichthalten etwas ist, dass Kraft erfordert.
Der Mensch kämpft täglich mit der Schwerkraft und somit mit dem Fall und dem Aufrechtgehen.
Wir Streben täglich aus dem Bett dem Himmelreich entgegen.

Ein erfülltes Leben ist für mich nicht nur wenn ich das Beste gemacht habe, sondern wenn mir als gleichwertiges Wesen ebenso Gutes zukommt durch einen Anderen.
Erfüllung ist Geben zu können UND Nehmen zu können weil dir jemand etwas zukommen läßt was ja seine Liebe zum Ausdruck bringt, und jeder Seele wohlergehen ist als ein wunderschönes Gefühl.
Liebe ist das Gefühl der Gefühle und sollte immer freiwillig zu dem Anderen hinfließen.
Wo das Gefühl der Liebe fehlt ist keine ganze Erfüllung vorhanden.
Der Grund unseres Daseins ist es Gefühle zu haben, und das beste Gefühl ist Liebe.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#5
(21-11-2016, 00:44)Hase schrieb: habt Ihr eine Meinung dazu?

Ja. Ich meine, dass dein Ansatz zwar der richtige ist, nur sehe ich im Judentum keine Basis dafür. Ich zitiere aus dem Talmud, aus Numeri und aus Jesaja ein paar Stellen, die mit Menschenrecht und Love&Peace so gar nicht harmonieren:

Wenn sich ein Nichtjude mit der Tora befaßt, so verdient er den Tod. (Synhedrin 59a)

Der Samen der Nichtjuden ist Viehsamen.
(Jabmuth 94b)

4. Buch Mose, 31:

14 Und Mose wurde zornig über die Hauptleute des Heeres, die Hauptleute über tausend und über hundert, die aus dem Feldzug kamen,

15 und sprach zu ihnen: Warum habt ihr alle Frauen leben lassen?

16 Siehe, haben nicht diese die Israeliten durch Bileams Rat abwendig gemacht, dass sie sich versündigten am HERRN durch den Baal-Peor, sodass der Gemeinde des HERRN eine Plage widerfuhr?

17 So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind;

18 aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben.

(Anm.: die ´unberührten´ Mädchen werden als Sexsklavinnen gebraucht)

Jesaja - Kapitel 24

1 Siehe, der HERR macht das Land leer und wüst und wirft um, was darin ist, und zerstreut seine Einwohner. 2 Und es geht dem Priester wie dem Volk, dem Herrn wie dem Knecht, der Frau wie der Magd, dem Verkäufer wie dem Käufer, dem Leiher wie dem Borger, dem Mahnenden wie dem Schuldner. 3 Denn das Land wird leer und beraubt sein; denn der HERR hat solches geredet.

   (...)
16 Wir hören Lobgesänge vom Ende der Erde zu Ehren dem Gerechten. Und ich muß sagen: Wie bin ich aber so elend! wie bin ich aber so elend! Weh mir! denn es rauben die Räuber, ja immerfort rauben die Räuber. 17 Darum kommt über euch, Bewohner der Erde, Schrecken, Grube und Strick. 18 Und ob einer entflöhe vor dem Geschrei des Schreckens, so wird er doch in die Grube fallen; kommt er aus der Grube, so wird er doch im Strick gefangen werden. Denn die Fenster der Höhe sind aufgetan, und die Grundfesten der Erde beben. 19 Es wird die Erde mit Krachen zerbrechen, zerbersten und zerfallen. 20 Die Erde wird taumelm wie ein Trunkener und wird hin und her geworfen wie ein Hängebett; denn ihre Missetat drückt sie, daß sie fallen muß und kann nicht stehenbleiben.
Zitieren
#6
(21-11-2016, 10:54)Adamea schrieb: Gott als Energiefeld ist für mich auch die beste Art sich Gott vorzustellen.
des Wissens in dem ALLES Wissen und alle Erfahrung ist.
(...)
Wir können also Früchte Ernten mit unserer inneren Einstellung, also wir Ernten das was wir in das Feld hineingeben.
Das funktioniert auf 2 Wegen, einmal als das Erhalten von Information UND einmal als Idee die hineingegeben wurde.
Hineingeben und Entnehmen. Saat und Ernte.

Ich sehe jede Menge Unklarheiten in deinem Entwurf. Ich greife obenzitierte Beispiele heraus.

(1) Was verstehst du unter einem ´Energiefeld´? ´Energie´ ist im gewöhnlichen Sprachgebrauch ein physikalischer Begriff (das Vermögen, Arbeit zu leisten) und wird metaphorisch auch auf menschliche Tatkraft angewendet. Elekromagnetische Energie ist eine Energiemenge, die pro Zeiteinheit von EM-Wellen übertragen wird. Und so weiter...

In allen Definitionen ist Energie nur Teil eines größeren Zusammenhangs, aber nie ein übergeordneter Wert.´Gott´ als alles übersteigendes Energiefeld zu bezeichnen, ist also eine unlogische Verwendung des Energie-Begriffs. Energie ist laut Definition immer an andere Größen gebunden.
 
(2)
Das mit dem - wohl karmisch gemeinten - ´Früchte-Ernten´ ist so eine Sache. Was sind ´Früchte´ und was sind keine ´Früchte´? Wenn ein junges Mädchen auf dem Heimweg durch den Park überfallen und vergewaltigt (und vielleicht auch ermordet) wird, erntet es dann eine ´Frucht´? Haben die 50 Mio Opfer des 2. WK allesamt ihre (wohlverdienten?) Früchte geerntet?

Die Karma-Theorie ist dermaßen unlogisch und amoralisch, dass es mit Worten kaum zu beschreiben ist. Sie kann sogar als Legitimation für Verbrechen dienen. Wenn Person X der Person Y aus nichtigem Grund fünf Zähne ausschlägt, kann X das mit der Begründung rechtfertigen: "Y hat damit eine Frucht seines Handelns geerntet, denn alles, was Y widerfährt, hat er karmisch verdient." Die eigentliche Pointe: X hat mit seiner Gewalttat als Instrument des Karma fungiert, hat also keine negative Tat verübt und erntet dafür logischerweise keine negative Frucht.

Man sieht : Ob ein Ereignis eine Frucht ist oder nicht, hängt nur von der Interpretation ab. Interpretiert man ein Ereignis als Frucht, dann kann das nur eine willkürliche Interpretation sein, die aus dem Bauch heraus entscheidet, ob etwas eine verdiente Frucht ist oder nicht.

Hier ist also der Amoral, die sich als Moral ausgibt, Tür und Tor für willkürliche Bewertungen geöffnet.
Zitieren
#7
(21-11-2016, 13:11)Tarkesch schrieb:
(21-11-2016, 00:44)Hase schrieb: habt Ihr eine Meinung dazu?

Ja. Ich meine, dass dein Ansatz zwar der richtige ist, nur sehe ich im Judentum keine Basis dafür. Ich zitiere aus dem Talmud, aus Numeri und aus Jesaja ein paar Stellen, die mit Menschenrecht und Love&Peace so gar nicht harmonieren:

Wenn sich ein Nichtjude mit der Tora befaßt, so verdient er den Tod. (Synhedrin 59a)

Hui, Tarkesch, Du gibst aber gleich Vollgas beim Zitieren. Icon_lol
Meiner Meinung nach ist das, was ich habe, eine jüdische Seele. Nach 30 Jahren der Beschäftigung mit derartigen Themen, mehr oder weniger intensiv, nicht durchgängig, aber immer wieder, glaube ich, dass das Jüdische ein Teil meiner Seele ist und es ist in meinem Herzen. Zudem versuche ich das zu sein, was unter Punkt 1 zu lesen ist:


Zitat:Im Judentum gibt es zwei Stufen der Annäherung ans Judentum:
  1. Ger toschav (גר תושב ‚Mitbewohner‘): ein Nichtjude, der die sieben Gesetze Noahs beachtet;
  2. Ger zedek (‚Konvertit der Gerechtigkeit‘): jemand, der Jude geworden ist.
Das Zitat stammt aus dem Wikipedia-Artikel zum Thema Konversion.
++https://de.wikipedia.org/wiki/Konversion_(Religion)#Judentum

Das mit dem Energiefeld ist "mein Ding" momentan, daher bin ich da noch am Recherchieren. Zudem ist das ja so, dass die Torah ja doch auch immer mit dem jeweiligen zeitgeschichtlichen Hintergrund neu interpretiert werden muss. Und ich habs in einem Buch von jemandem gelesen, der da mehr Ahnung davon hat als ich. Muss ich nochmal nachlesen.
Zitieren
#8
@Adamea
ich glaube, dass Deine und meine Vorstellung vom Energiefeld gewisse Überschneidungen haben, aber nicht ganz deckungsgleich sind.
Zitieren
#9
(21-11-2016, 15:14)Tarkesch schrieb: Ich sehe jede Menge Unklarheiten in deinem Entwurf. Ich greife obenzitierte Beispiele heraus.

(1) Was verstehst du unter einem ´Energiefeld´? ´Energie´ ist im gewöhnlichen Sprachgebrauch ein physikalischer Begriff (das Vermögen, Arbeit zu leisten) und wird metaphorisch auch auf menschliche Tatkraft angewendet. Elekromagnetische Energie ist eine Energiemenge, die pro Zeiteinheit von EM-Wellen übertragen wird. Und so weiter...

In allen Definitionen ist Energie nur Teil eines größeren Zusammenhangs, aber nie ein übergeordneter Wert.´Gott´ als alles übersteigendes Energiefeld zu bezeichnen, ist also eine unlogische Verwendung des Energie-Begriffs. Energie ist laut Definition immer an andere Größen gebunden.
 
(2)
Das mit dem - wohl karmisch gemeinten - ´Früchte-Ernten´ ist so eine Sache. Was sind ´Früchte´ und was sind keine ´Früchte´? Wenn ein junges Mädchen auf dem Heimweg durch den Park überfallen und vergewaltigt (und vielleicht auch ermordet) wird, erntet es dann eine ´Frucht´? Haben die 50 Mio Opfer des 2. WK allesamt ihre (wohlverdienten?) Früchte geerntet?

Die Karma-Theorie ist dermaßen unlogisch und amoralisch, dass es mit Worten kaum zu beschreiben ist.

(1) Unter Energiefeld verstehe ich ein Feld das Potenziale hat. Das bedingt 2 Extreme, und diese 2 ergeben zwischen sich eine unendliche Spannweite der vielen Möglichkeiten die eben aus den 2 entstehen.

Potenzial allein ist nichts, da Potenzial sich nicht selber anwenden kann.
Reines Potenzial ist eben nur Potenzial, und braucht etwas anderes damit es zum Ausdruck kommen kann, z.B. Menschen.
Menschen sind "Energiekraftwerke".
Menschen gehen in Resonaz mit dem Potenzial der Zwei und allen Abstufungen daraus.

Ich stimme also zu, dass Energie nur Teil eines größeren Zusammenhangs ist, das Energiefeld ist aus 3"Beteiligten".
Ich weiß leider nicht mit welchem Begriff ich das erklären kann, alle Versuche hören sich nun mal biblisch an.
Ich sehe Gott als 3faltiges Sein, also in 3 Teilen, oder Gott als System, Funktionssystem.

Von diesem System ist das Erste die "Seele" Gottes also der "heilige Geist". Das Zweite ist die Bewegung dessen also der Weg hin und her.
Das Dritte sind wir Menschen. der Ort wo diese Energie hingeht und wieder zurück fließt.
Das Allwissen Gottes ist in ständiger Bewegung durch die Menschen.
Die Menschen sind eine andere Größe.

(2) Die Ereignisse und Zustände die einem Menschen widerfahren können, sind den Gesetzen der Natur unterworfen UND wurden zusätzlich vom Menschen selbstverSchuldet, also selbst verUrsacht, durch die Lenkung des Weltgeschehens.
Welche "Frucht" faul ist und welche gut, kann der denkende Mensch sofort erkennen, dazu braucht es nicht einmal die Bemühung der Vernunft die erst mit dem Verstand alles analysieren muß.
Reines Denken reicht oft auch aus!

Die Früchte sind unsere Taten, denen Gedanken vorausgehen, als GANZES gemeisames gesehen!

ALLES was DIE M e n s c h h e i t macht ist UNSER ALLER Karma!

Die Einheit "Gottes" oder wie auch immer man das Gott nennen will, IST EINHEIT.

DASS BEDEUTET es gibt KEIN INDIVIDUELLES KARMA!

Es gibt nur 1 gemeinsames Karma!

Die Karmatheorie ist logisch, sehr logisch, zumindest für Menschen die an etwas Glauben wollen, dass über ihren irdischen Verstand hinaus geht und einfach Mehr ist.
DARUM sind wir alle in einem "Boot". (oder Arche?) Icon_cheesygrin  ich komme immer wieder in biblische Begriffe, sorry. Doch genau dass läßt mir keine Ruhe mehr. Auch wenn mich alle für Verrückt halten und einige User mich beschimpfen.

Wir sind für uns selbst verantwortlich. Wir stecken so tief in der Verantwortung ZUM Nächsten!

Jeder Verbrecher wurde zum Verbrecher. Jedes Opfer wurde zum Opfer. Der Mensch erzieht sowohl den Verbrecher als auch die Opfer.

Das körperliche Sein der Seele ist an den Gegebenheiten der Natur der Dinge, ihr Sein und den jeweiligen Zuständen gebunden.

Das bedeutet wir sind einer Unperfektheit "ausgeliefert", die wir jedoch mit Verstand und Vernunft, die uns ebenso gegeben ist, so gut es geht in einer gewissen Harmonie bringen zu könnten.
Sofern unsere Politiker alles im Bester Ordnung halten können, wozu auch diese wiederum einen vernünftig denkenden Verstand brauchen.

Das Streben ist die Verwendung von Energie, dadurch bleibt Energie in Bewegung.

Der Mensch muß ständig die Perfektheit ansterben, jedoch im Wissen dass das Streben ein ständiges Streben ist.
Viele Zustände brauchen eine ständige Regulation durch den Menschen selbst, da sonst Armut über viele Menschen kommt.
Der natürliche Wechsel der Natur läßt Reiche als Arme geboren werden. "Die Ersten werden die Letzten sein."

Soetwas wie einen Endzustand muß es nicht geben, oder wäre m.E. unlogisch, es sei denn dieser Zustand würde wieder vergessen werden, doch genausogut kann auch ständig weiter Erschaffen und entwickelt werden.
Die Kreativität ist die Fähigkeit "Gottes", "Er" will ständig etwas tun, die ewige Erschaffung.
Warum sollte die Evolution fertig werden, sie verwendet Gott und die Weite des Raumes ewig und immer zu, se hat Zeit in der Zeit.

Gäbe es einen Endzustand, so müsste die Seele diesen wieder vergessen, weil sie sonst keinerlei Erlebnisse und Wahrnehmungen mehr hat.
Die Seele WILL erleben.
In so mancher esoterischen Schrift wird das Bedürfnis nach Erleben "verteufelt", doch das kann m.E. nicht richtig sein, da wir unsere Seelen so nur einschränken würden, was bedeuten würde, dass wir das schöne Leben verwerfen.
Wir würden mit dieser Einstellung das Gute in die "Hölle" werfen.

Die Hölle ist eine Denkweise.

Die Seele will ihr Sein ERleben, das bedeutet Bewegung, Bewegung bedingt das Ständige tun und erhalten des bestmöglichen Zustandes, für die Wiedergeburt unserer Seelen.
Wir hinterlassen uns selbst die Erde, darum ist es wichtig dass jeder auf DAS Karma achtet!
Auf DAS Karma zu achten ergibt trotzdem dass jeder auf sein Karma achten muß, da wir alle die kleinen Teile dieses 1 Karma sind!

Habt ihr verstanden was es bedeutet wenn es nur 1 einziges ALLGEMEINES Karma gibt?
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#10
(21-11-2016, 15:14)Tarkesch schrieb: Ich sehe jede Menge Unklarheiten in deinem [Hase] Entwurf. Ich greife obenzitierte Beispiele heraus.

(1) Was verstehst du unter einem ´Energiefeld´? ´Energie´ ist im gewöhnlichen Sprachgebrauch ein physikalischer Begriff (...) und wird metaphorisch auch auf menschliche Tatkraft angewendet. Elekromagnetische Energie ist eine Energiemenge, die pro Zeiteinheit von EM-Wellen übertragen wird. Und so weiter...


 
(2) Das mit dem - wohl karmisch gemeinten - ´Früchte-Ernten´ ist so eine Sache. Was sind ´Früchte´ und was sind keine ´Früchte´? Wenn ein junges Mädchen auf dem Heimweg durch den Park überfallen und vergewaltigt (und vielleicht auch ermordet) wird, erntet es dann eine ´Frucht´? Haben die 50 Mio Opfer des 2. WK allesamt ihre (wohlverdienten?) Früchte geerntet?

Die Karma-Theorie ist dermaßen unlogisch und amoralisch, dass es mit Worten kaum zu beschreiben ist.


Du hast absolut recht.
Das ist schädlicher Aberglaube aus den Sümpfen des Ganges
Zitieren
#11
(23-11-2016, 09:56)Sinai schrieb: Du hast absolut recht.
Das ist schädlicher Aberglaube aus den Sümpfen des Ganges

Das schädliche an dem Glauben der Karma-Theorie ist eigendlich nur der Glaube, dass man durch ein früheres Leben selber schuld für das jetztige Leben sei.

Wie findest du die Theorie dass alle Menschen zusammen an einem Karma arbeiten?

Wenn es die Theorie eines gemeinschaftliches Karmas geben würde, wären Kranke nicht mehr selber schuld, da es eine natürliche Willkühr wäre, was es ja auch ist.
Opfer von Verbrechen wären auch dass was sie sind, Opfer von Verbrechen anderer.

Alle Menschen müssten dann durch den Glauben an ein gemeinsames Karma besser füreinander da sein.
Jeder müsste dazu beitragen das Leid eines anderen zu mindern und ihnen ein würdiges Leben zu ermöglichen.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#12
Ich empfinde im Augenblick die Diskussion als "doktern" mit den falschen Begriffen am falschen Objekt. Wenn man sich mal ganz von traditionellen Vorstellungen löst, dann ist die Art Mensch eine Lebensform, die Gemeinschaften bildet. Also ist es korrekt, dass Menschen gemeinschaftlich denken und oft auch gemeinschaftlich handeln. Gerade bei großen Projekten von Industrie bis Wissenschaft werden komplexe Systeme errichtet, die einzelne Menschen überhaupt nicht herstellen könnten. Wie das im einzelnen funktioniert, braucht uns hier nicht näher zu interessieren. Man braucht nur durch die Geschichte zu gehen und nach "großen Projekten" und ihren Ideen zu suchen.
Außer bei staatenbildenden Insekten (Ameisen, Termiten) kennt man solche Gemeinschaftsleistungen erst wieder bei komplexen Ökosystemen (See, Wald, Humus).

"Gott" ist an sich eine großartige Idee, die den Kristallisationspunkt für die alten Kulturen dargestellt hat, gewissermaßen der Fokus gemeinsamen Handelns einer Gesellschaft im Frieden wie im Krieg. Gott ist also in dem Sinne ein Potenzial als sich Menschen (gemeinschaftlich) daran ausrichten. Leider lassen sich die alten Mythen (Gottes- und Göttererzählungen) nicht (mehr) auf heute übertragen. Und es bleibt ja noch die Frage, was an "großen Ideen" wirklich so wünschenswert ist, dass ganze Völker sich darauf ausrichten. Das war in den Agrarstaaten der Antike natürlich kein Problem.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#13
(23-11-2016, 18:56)Adamea schrieb: Wie findest du die Theorie dass alle Menschen zusammen an einem Karma arbeiten?


Das ist keine gute Idee.
Hier fällt mir die Geschichte von der Hochzeitstafel ein:  ein Mann heiratet und stellt ein leeres 500-Liter-Faß auf, mit der Bitte an alle seine lieben Hochzeitsgäste, doch einen Schlauch Rotwein einzufüllen

Spätnachts nach dem opulenten Essen soll nun das lustige Zechen beginnen und der Bräutigam ruft alle seine Gäste mit dem Trinkglas zum Faß

Doch es ist nur Wasser drin !
Zitieren
#14
(24-11-2016, 00:23)Sinai schrieb:
(23-11-2016, 18:56)Adamea schrieb: Wie findest du die Theorie dass alle Menschen zusammen an einem Karma arbeiten?

Das ist keine gute Idee.
Hier fällt mir die Geschichte von der Hochzeitstafel ein:  ein Mann heiratet und stellt ein leeres 500-Liter-Faß auf, mit der Bitte an alle seine lieben Hochzeitsgäste, doch einen Schlauch Rotwein einzufüllen

Spätnachts nach dem opulenten Essen soll nun das lustige Zechen beginnen und der Bräutigam ruft alle seine Gäste mit dem Trinkglas zum Faß

Doch es ist nur Wasser drin !

Einen reinen Wein kann niemand erwarten.
Da nur Wasser drinn ist, hat auch jeder Wasser hinein gegeben, und somit weiß auch jeder dass der Wein nicht rein sein kann, falls jemand tatsächlich Wein hineingegeben hätte.
Da ist das Ergebnis der Handlungen entsprechend, und keiner kann sich über das Wasser wundern.

Der Bräutigam schmeckt so die Freundschaft der Freunde.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Zitieren
#15
(24-11-2016, 16:16)Adamea schrieb: Einen reinen Wein kann niemand erwarten.

Doch!
Jeder hat Wein erwartet.
Die Geschichte zeigt den unserer Gesellschaft zugrundeliegenden Mechanismus
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Rachsüchtiger Gott? ExAdmin 44 49718 12-03-2017, 19:15
Letzter Beitrag: Sinai
  Ein Gehängter ist von Gott verflucht. 5 Mo 21:22-23 Sinai 4 2366 02-10-2016, 08:44
Letzter Beitrag: Sinai
Big Grin Hilfe bei Text über den -Gott Israels- studentin 19 22496 23-12-2009, 18:59
Letzter Beitrag: WiTaimre

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste