Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mormonische Zensur und Bücherverbrennungen
#1
In dem Buch "The Changing World of Mormonism", geschrieben von Jerold und Sandra Tanner, fand ich auf den Seiten 34 unf Folgende, die folgenden Aussagen:



Zitat:Suppression and Book-Burning

In the year 1855 the Mormon Apostle Parley P. Pratt published a book entitled Key to the Science of Theology. In 1965, the Mormon-owned Deseret Book Company printed the "Ninth Edition" of this book. We have compared the 1965 reprint with the original 1855 edition and find that many important changes have been made. Hundreds of words concerning the doctrine of polygamy have been deleted without any indication. Many of Apostle Pratt's statements concerning the Godhead were changed or deleted without any indication.
Joseph Smith's mother, Lucy Smith, wrote a book, Biographical Sketches of Joseph Smith, which was published by Apostle Orson Pratt in 1853. By the year 1865, however, Brigham Young began to frown upon this book. The first presidency of the church ordered that the book "should be gathered up and destroyed, so that no copies should be left" (Latter-Day Saint's Millennial Star, vol. 27, pp.657-58).
Later Brigham Young ordered a "committee of revision" to go through Lucy Smith's book and change it to meet with his approval. Subsequently, a new edition was published by the church. In comparing the first edition with the edition printed in 1954, we have found that 2,035 words were added, deleted or changed without any indication.
Censorship seems to be a very important thing in the Mormon church. It is apparently felt that more converts can be won to the church with a bogus history than with a factual one.
For many years the Mormon church has encouraged the destruction of publications that are critical of Joseph Smith or the church. The Mormon-owned Deseret News carried an article in 1953 in which tacit approval seems to be given to book burning:
Good-natured Sven A. Wiman can manage a cautious grin when his married daughter relates...how when he returned home each evening from his part-time employment in various used book stores throughout Sweden he would produce an anti-Mormon book and then proceed to burn it. Sweden, you learn, has literally no end of anti-Church books, and Elder Wiman set himself up as a one-man cleanup committee to destroy as many of these diatribes against the Church as possible (Deseret News, Church Section, May 16, 1953, p.10). (...)

Because of the fact that many church policies and doctrines have changed, and since many changes were made in the vital records of the church before they were published, it became necessary for the Mormon leaders to hide these records from members of the church. In 1961 we were denied access to Joseph Smith's diaries and a number of other documents which were very important to our research. Even the most faithful Mormon scholars were often refused access to vital documents. Dr. Hugh Nibley, of Brigham Young University, was "refused" access to his great-grandfather's journal (see Mormonism—Shadow or Reality? pp.11-12). Ralph W. Hansen, formerly manuscript librarian for the Brigham Young University, also complained of "the relative inaccessibility to scholars of the files of the Church Historian's Office" (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Spring 1966, p.157).
After we were denied access to church records in 1961 we began a campaign to force the Mormon leaders to make these documents available. We felt that the documents belonged to the Mormon people and should be published so that all could read them. Many people criticized us saying that our efforts would only backfire and make the Mormon leaders even more determined in their policy of suppression. We hoped, however, that many members of the church would join with us in an effort to force the church historian's office to release the documents.
Although it has taken a long time, it now appears that this campaign has not been in vain. After Dialogue: A Journal of Mormon Thought began publication in 1966, a number of Mormon writers began openly to denounce their church's policy of suppressing the records. Joseph Fielding Smith, who was church historian at the time, had been responsible for suppressing the records for many years.

Frage:

Warum will die Mormonenführung selbst (mormonischen) Historikern den Zugang verweigern? Was hat die Kirche zu verbergen? Übrigens, das zitierte Buch ist, mit Fotiokopien von Dokumenten, als PDF Datei kostenlos im Internet zu bekommen.
#2
(22-06-2015, 03:31)Jutta schrieb: Warum will die Mormonenführung selbst (mormonischen) Historikern den Zugang verweigern? Was hat die Kirche zu verbergen? Übrigens, das zitierte Buch ist, mit Fotiokopien von Dokumenten, als PDF Datei kostenlos im Internet zu bekommen.
Wieso verweigern? Ich kenne das Werk zwar nicht. Es ist aber frei verkäuflich und Du kannst es sogar auf "FairMormon" lesen.

"http://www.de.fairmormon.org/Criticism_of_Mormonism/Books/The_Changing_World_of_Mormonism"
Der Friede fängt in dir an
#3
(22-06-2015, 09:20)Berliner schrieb:
(22-06-2015, 03:31)Jutta schrieb: Warum will die Mormonenführung selbst (mormonischen) Historikern den Zugang verweigern? Was hat die Kirche zu verbergen? Übrigens, das zitierte Buch ist, mit Fotiokopien von Dokumenten, als PDF Datei kostenlos im Internet zu bekommen.
Wieso verweigern? Ich kenne das Werk zwar nicht. Es ist aber frei verkäuflich und Du kannst es sogar auf "FairMormon" lesen.

"http://www.de.fairmormon.org/Criticism_of_Mormonism/Books/The_Changing_World_of_Mormonism"

Lieber Berliner,

Das Buch "The Changing world of Mormonism" ist das buch, aus dem ich ZITIERT habe! Die in dem Zitat erwähnten Bücher, darum ging es. Übrigens, ich habe mir den Link von Fair Mormon angesehen. Fair (gerecht) sind diese Leute nicht. Zudem informieren sie falsch. Ein Beispiel: In einem Beitrag wird über den Glassloocker Prozess geschrieben, und dass die tanners fälschlicherweise behaupten würden, dass Smith verurteilt worden wäre. Das es in Wirklichkeit nur eine Anhörung wäre. Dabei "vergessen" die guten Leute, dass Smith die Gerichtsgebüren zahlen musste, was nur jemand zu tun braucht, der für schuldig gesprochen wurde.
Zur Vorgeschichte:

Smith behauptete, mit Hilfe eines besonderen Steins (der sich momentan in einem kleinem Museum in Utah befindet) verborgene Schätze und Minen finden zu können. Ein gewisser Josiah Stowell engagierte ihn zu diesem Zweck, und Smith kassierte Geld, und wohnte und aß dort umsonst. Um mehr Geld zu bekommen (die klassische Methode eines Betrügers), deutete er an, bald etwas zu finden, und Stowell, geldgierig und leichtgläubig, wie er war, gab ihm mehr Geld. Doch es wurde nichts gefunden, weshalb er Smith verklagte.
#4
Und hier ist das besagte Buch, dass angeblich verbrannt werden sollte. Viel Spaß beim Lesen:

Key to the Science of Theology, by Parley P. Pratt
"http://www.gutenberg.org/cache/epub/35470/pg35470-images.html"
Der Friede fängt in dir an
#5
(22-06-2015, 10:22)Jutta schrieb: Smith behauptete, mit Hilfe eines besonderen Steins (der sich momentan in einem kleinem Museum in Utah befindet) verborgene Schätze und Minen finden zu können. Ein gewisser Josiah Stowell engagierte ihn zu diesem Zweck, und Smith kassierte Geld, und wohnte und aß dort umsonst. Um mehr Geld zu bekommen (die klassische Methode eines Betrügers), deutete er an, bald etwas zu finden, und Stowell, geldgierig und leichtgläubig, wie er war, gab ihm mehr Geld. Doch es wurde nichts gefunden, weshalb er Smith verklagte.
Jeder wie er es sehen möchte.

Es ist unsinnig, sich darüber streiten zu wollen, wer hier die Geschichte kittet oder nicht. Das sind letztendlich Nebenkriegsschauplätze. Den Kirchengegnern wie die Tanner's, geht es auch nicht um die Wahrheit. Sie wollen Kritik üben, warum auch immer. Und dabei gelten die Tanner's noch als die fundiertesten Kritiker.

"https://de.wikipedia.org/wiki/Jerald_und_Sandra_Tanner"
Der Friede fängt in dir an
#6
(22-06-2015, 10:38)Berliner schrieb: Und hier ist das besagte Buch, dass angeblich verbrannt werden sollte. Viel Spaß beim Lesen:

Key to the Science of Theology, by Parley P. Pratt
"http://www.gutenberg.org/cache/epub/35470/pg35470-images.html"

kann es sein, dass du kein Englisch verstehst, aber doch in allem recht haben willst?

Das Original:


Zitat:In the year 1855 the Mormon Apostle Parley P. Pratt published a book entitled Key to the Science of Theology. In 1965, the Mormon-owned Deseret Book Company printed the "Ninth Edition" of this book. We have compared the 1965 reprint with the original 1855 edition and find that many important changes have been made. Hundreds of words concerning the doctrine of polygamy have been deleted without any indication. Many of Apostle Pratt's statements concerning the Godhead were changed or deleted without any indication.


Darin geht es nicht um das Buch,. das verbrannt werden soll, (das war das Buch von Lucy mack Smith) sondern um ein Buch, dass Deseret Book in mehreren Ausgaben veröffentlichte. Die Tanners verglichen die erste Ausgabe mit der von 1965, und fanden heraus, dass es viele wichtige Änderungen zwischen der ersten und der neunten Ausgabe gab. Als Beispiel wählten sie das löchen von Hunderten von Wörtern, die die Vielehe betrafen, und das ohne ersichtlichen Grund, oder Hinweis in der neunten Ausgabe. Ebenso, dass viele Aussagen von Pratt über die Gottheit, entweder gelöscht oder verändert wurden, ebenso ohne Grund oder Hinweis.
Darum ging es in den Zeilen, die das Buch von Pratt betrafen.
Was das Buch von Lucy Mack Smith angeht, so wollte Brigham Young es zuerst zerstören, besann sich aber eines Besseren, und berief ein "Revisionskommittee,", welche an ihrem Manuskript viele Veränderungen vornahmen.
Das, und nichts anderes, besagen die Zitate aus dem Buch der Tanners. Übrigens, das revidierte Buch gibt es auch in Deutsch, und kann über einen LDS Bücherclub bezogen werden.
#7
(22-06-2015, 10:41)Berliner schrieb:
(22-06-2015, 10:22)Jutta schrieb: Smith behauptete, mit Hilfe eines besonderen Steins (der sich momentan in einem kleinem Museum in Utah befindet) verborgene Schätze und Minen finden zu können. Ein gewisser Josiah Stowell engagierte ihn zu diesem Zweck, und Smith kassierte Geld, und wohnte und aß dort umsonst. Um mehr Geld zu bekommen (die klassische Methode eines Betrügers), deutete er an, bald etwas zu finden, und Stowell, geldgierig und leichtgläubig, wie er war, gab ihm mehr Geld. Doch es wurde nichts gefunden, weshalb er Smith verklagte.
Jeder wie er es sehen möchte.

Es ist unsinnig, sich darüber streiten zu wollen, wer hier die Geschichte kittet oder nicht. Das sind letztendlich Nebenkriegsschauplätze. Den Kirchengegnern wie die Tanner's, geht es auch nicht um die Wahrheit. Sie wollen Kritik üben, warum auch immer. Und dabei gelten die Tanner's noch als die fundiertesten Kritiker.

"https://de.wikipedia.org/wiki/Jerald_und_Sandra_Tanner"

Was mir bei den Tanners nicht gefällt, ist, dass sie einerseits fundiert den Mormonismus kritisieren, sich eine Kritik am Christentum aber verbitten. Ihre fotokopierten Dokumente sind ein Muss, um die LDS Kirchenlehren und Geschichte besser zu verstehen.
Und, ein "Nebenschauplatz" ist es nicht. Zeigt es doch, wie die LDS mit ihrer Geschichte umgeht.
#8
(22-06-2015, 11:00)Jutta schrieb: Was mir bei den Tanners nicht gefällt, ist, dass sie einerseits fundiert den Mormonismus kritisieren, sich eine Kritik am Christentum aber verbitten. Ihre fotokopierten Dokumente sind ein Muss, um die LDS Kirchenlehren ... zu verstehen.
Wer die Kirchenlehren verstehen will, MUSS das Evangelium Jesu Christi studieren und nicht Tanners Dokumente. Tanners Dokumente sind nicht das Evangelium.
Der Friede fängt in dir an
#9
(22-06-2015, 18:51)Berliner schrieb:
(22-06-2015, 11:00)Jutta schrieb: Was mir bei den Tanners nicht gefällt, ist, dass sie einerseits fundiert den Mormonismus kritisieren, sich eine Kritik am Christentum aber verbitten. Ihre fotokopierten Dokumente sind ein Muss, um die LDS Kirchenlehren ... zu verstehen.
Wer die Kirchenlehren verstehen will, MUSS das Evangelium Jesu Christi studieren und nicht Tanners Dokumente. Tanners Dokumente sind nicht das Evangelium.
Was Mormonen unter "Evangelium Jesu Christi" verstehen, ist etwas anderes, als es christliche Kirchen verstehen. Wenn ich das studieren würde, würde ich die Bibel studieren, und bibelkritische Bücher benutzen, nicht aber das Buch Mormon oder mormonische Bücher. Beides hat nichts miteinander zu tun.
#10
(22-06-2015, 18:51)Berliner schrieb: Wer die Kirchenlehren verstehen will, MUSS das Evangelium Jesu Christi studieren und nicht Tanners Dokumente. Tanners Dokumente sind nicht das Evangelium.
Was meinst du jetzt genau mit Evangelium Jesu Christi,
nach meine Stand hat der nie was zu Papier gebracht.
Gibts da was ?
Oder meinst du das MT. Evangelium, die anderen sind ja mehr oder weniger abgeschrieben.
Was hat das aber mit den heutigen Kirchenlehren zu tun, die haben sich doch auch entwickelt
und noch viel in der Bibel verändert.
Und anders ausgelegt, siehe die Kircheninflation.
Was sollte man denn im Einzelnen studieren, die Opferrituale, die ertränkten Schweine, geschwängerte , verheiratete! Jungfrauen.....
Ich bräuchte da Anhaltspunkte
#11
Mormonen sehen den Begriff "Evangelium Jesu Christi" gleichbedeutend mit Mormonismus. Dazu diese interessante Aussage der EKD:



Zitat:
Aufgrund der zahlreichen, überwiegend durch »neue Offenbarungen« entstandenen und dem biblischen Zeugnis schroff entgegenstehenden Sonderlehren sowie der okkulten Tempelrituale können die Mormonen, trotz ihres Selbstverständnisses als »einzig wahre Kirche«, nicht dem weiten ökumenischen Spektrum christlicher Kirchen, Freikirchen und Gemeinschaften zugerechnet werden. Sie haben vielmehr als eigenständige, synkretistische Neu-Religion zu gelten. Ein Übertritt zum Mormonentum bedeutet deshalb nicht nur einen Glaubenswechsel, sondern eine völlige Abkehr von der christlich-ökumenischen Kirchengemeinschaft. ...
Die Bewertung des Mormonismus als einer eigenständigen, synkretistischen Neu-Religion führte dazu, daß die bisher wegen eines äußerlich korrekten Taufvollzugs bestehende Anerkennung der Mormonentaufe aufgegeben werden mußte. Die Mormonentaufe kann nicht als christliche Taufe gelten (vgl. die Beschlüsse der Bischofskonferenz der VELKD vom 11./12. Oktober 1991 und der Kirchenleitung der VELKD vom 14./15. November 1991 sowie des Rates der EKD vom 17./18. Juli 1992). Die meisten Kirchen des LWB, darunter auch die in den USA, sowie die Presbyterian Church und die Episcopal Church in den USA erkennen die Mormonentaufe nicht an.
Handbuch religiöse Gemeinschaften und Weltanschauungen, 5. Aufl., Gütersloh, 2000, S. 425.

der Jesus der Bibel, den lehren auch die Mormonen. Nur, sie lehren darüber hinaus auch einen anderen Jesus. Einen Jesus, der Joseph Smith erschien. Einen Jesus, der den Vorfahren der heutigen Indianer erschien. Ein Jesus, der zusammen mit Adam (dem ersten Menschen, und "Gott" dieser Erde, laut Joseph Smith und Brigham Young), die Erde im Auftrag Gottes als Jehovah erschuf. Für Mormonen ist jesus und Jehovah ein und dieselbe Person, wofür jeder Theologe sie auslachen würde. Und, Jesus/Jehovah wird mit Gott/Elohim und JOSEPH SMITH die Menschheit richten. DASS ist das mormonische Evangelium Jesu Christi!
#12
(23-06-2015, 08:22)Jutta schrieb:  DASS ist das mormonische Evangelium Jesu Christi!
Die ökumenische Christenheit hat unsere Taufe noch nie anerkannt. Und Nein. Das ist nicht das Evangelium Jesu Christi.

"Buch Mormon, 3 Nephi 11 schrieb:32  Und dies ist meine Lehre, und es ist die Lehre, die der Vater mir gegeben hat; und ich gebe Zeugnis vom Vater, und der Vater gibt Zeugnis von mir, und der Heilige Geist gibt Zeugnis vom Vater und von mir; und ich gebe Zeugnis, daß der Vater allen Menschen überall gebietet, umzukehren und an mich zu glauben.

33  Und wer an mich glaubt und sich taufen läßt, der wird errettet werden; und diese sind es, die das Reich Gottes ererben werden.

34  Und wer nicht an mich glaubt und sich nicht taufen läßt, wird verdammt werden.

35  Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, dies ist meine Lehre, und ich gebe davon Zeugnis vom Vater; und wer an mich glaubt, der glaubt auch an den Vater; und ihm wird der Vater Zeugnis geben von mir, denn er wird ihn mit Feuer und mit dem Heiligen Geist aufsuchen.

36  Und so wird der Vater Zeugnis geben von mir, und der Heilige Geist wird ihm Zeugnis geben vom Vater und von mir; denn der Vater und ich und der Heilige Geist sind eins.
Das ist das Evangelium Jesu Christi in seinen eigenen Worten.
Der Friede fängt in dir an
#13
(23-06-2015, 09:37)Berliner schrieb:
(23-06-2015, 08:22)Jutta schrieb:  DASS ist das mormonische Evangelium Jesu Christi!
Die ökumenische Christenheit hat unsere Taufe noch nie anerkannt. Und Nein. Das ist nicht das Evangelium Jesu Christi.

Es geht nicht um die Frage, wie die Taufe "richtig" vollzogen wird, sondern die Frage des Themas ist, warum die Mormonenführung unliebsame Fakten nicht bekannt werden lassen will, die Mitglieder publizierten?
Warum christliche Kirchen die Mormonen nicht anerkennen, ist in diesem Zusammenhang sekundär. Fakt aber ist, das das LDS Evangelium (zumindest in großen Teilen) ein anderes ist, als das, wie es z.B. die Bibel lehrt.
Und noch etwas: Das Buch Mormon zu zitieren, bringt nichts, da es bereits seit Langem als fake entlarvt wurde. Man brauch sich nur die Geschichter der Kinderhook-Klatten ansehen.
#14
(23-06-2015, 11:22)Jutta schrieb: Es geht nicht um die Frage, wie die Taufe "richtig" vollzogen wird, sondern die Frage des Themas ist, warum die Mormonenführung unliebsame Fakten nicht bekannt werden lassen will, die Mitglieder publizierten?
Warum christliche Kirchen die Mormonen nicht anerkennen, ist in diesem Zusammenhang sekundär. Fakt aber ist, das das LDS Evangelium (zumindest in großen Teilen) ein anderes ist, als das, wie es z.B. die Bibel lehrt.
Und noch etwas: Das Buch Mormon zu zitieren, bringt nichts, da es bereits seit Langem als fake entlarvt wurde. Man brauch sich nur die Geschichter der Kinderhook-Klatten ansehen.
Wie kommst Du eigentlich darauf, dass die Kirche keine "unliebsamen Fakten" bekannt werden lassen will? Wobei die Frage zu stellen ist, was eigentlich "unliebsame Fakten" sind. Die Kirche ist wie ein offener Bücherladen. Jedermann kann Einblick in die Historie nehmen. Wir sind sogar so weit, dass wir jede Menge Material online zur Verfügung stellen. Zeig mir mal eine Kirche, die so offen ist wie meine.

Natürlich lehren wir Evangelium anders als andere Kirchen. Ganz offensiv sogar. Dazu sind wir schließlich da. Wenn es anders wäre, hätte es keinen Joseph Smith gebraucht. Die Welt sollte Halleluja rufen. Und wir lehren es so wie es auch die Bibel lehrt. Nämlich anders als es andere Kirchen lehren.

Das Buch Mormon wurde noch nie als Fälschung entlarvt. Das glauben nur seine Kritiker.

Und wenn Du das Zitat mit der Bibel vergleichst, ist das genau das, was auch die Bibel als Evangelium lehrt: Glaube, Umkehr, Taufe, und die Gabe des Heiligen Geistes.

Und da Du ständig die Kinderhook-Platten erwähnst.

Im April 1843 wurden sie als historische Platten Joseph Smith zur Beurteilung vorgelegt. Damals ging in Nauvoo das Gerücht um, Joseph Smith werde sie übersetzen. Es gibt aber keine Übersetzung. Trotzdem wird von Kritikern behauptet, Josepb Smith würde die Platten als echt bezeichnet haben und könne sie übersetzen. Gerüchteküche eben.

Jahrzehnte später gaben die zwei angeblichen Entdecker zu, sich einen Jux gemacht zu haben. Im Jahre 1980 wurden die im Jahre 1920 gefundenenen Platten wissenschaftlich untersucht und es wurde festgestellt, dass es Fälschungen waren und aus dem 19. Jahrhundert stammten.

Also wieder dasselbe Muster. Klatsch, Tratsch und Gerüchteküche, die von Kirchenkritikern als bare Münze unters Volk gebracht werden.

Nun ja, sicherlich wirst Du das zurückweisen. Es ist eigentlich egal, wie ich damit umgehe. Die Kritiker haben sowieso immer recht.
Der Friede fängt in dir an
#15
@ Berliner, ich danke dir, du machst einen langweiligen Bürotag zu etwas Lustigem. Hier nun meine Antworten auf deine Kommentare im Einzelnen:


Zitat:Wie kommst Du eigentlich darauf, dass die Kirche keine "unliebsamen Fakten" bekannt werden lassen will? Wobei die Frage zu stellen ist, was eigentlich "unliebsame Fakten" sind. Die Kirche ist wie ein offener Bücherladen. Jedermann kann Einblick in die Historie nehmen. Wir sind sogar so weit, dass wir jede Menge Material online zur Verfügung stellen. Zeig mir mal eine Kirche, die so offen ist wie meine.

Deine Kirche und offen? Icon_cheesygrin Icon_cheesygrin Icon_cheesygrin Icon_cheesygrin Icon_cheesygrin Icon_cheesygrin Icon_cheesygrin Icon_cheesygrin Icon_cheesygrin Icon_cheesygrin
Nur ein kleines Beispiel von vielen:

Die Mormonen haben das berühmt berüchtigte Mountain Meadows Massaker inzeniert (mit der Hilfe der Pajute-Indianern), und dabei 168 Männer, Frauen und Kinter über 18 Jahren getötet. Nur 17 Kinder unter 8 jahren überlebten, waren Zwangsgäste der Mormonen, und mussten mit ansehen, wie das Eigentum ihrer familien im Zehntenbüro von Cedar City versteigert wurden. Brigham Young gab alleine den Indianern die Schuld, erwähnte die LDS Beteiligung mit keinem Wort. Und erst, als die Beweise erdrückend waren, und er möglicherweise selbst wegen des Massakers angeklagt wurde, gab er seinen Adoptivsohn als bauernopfer den nichtmormonischen Justizbehörden. Bis vor wenigen Jahrzehnten schob die LDS, obwohl sie es besser wusste, die Schuld den indanern zu.


Zitat:Natürlich lehren wir Evangelium anders als andere Kirchen. Ganz offensiv sogar. Dazu sind wir schließlich da. Wenn es anders wäre, hätte es keinen Joseph Smith gebraucht. Die Welt sollte Halleluja rufen. Und wir lehren es so wie es auch die Bibel lehrt. Nämlich anders als es andere Kirchen lehren.

Also gibst du zu, dass es ein anderes Evangelium ist! und, warum soll die Welt Halleluja rufen? Weil Frauen in dieser Kirche die Arschkarte haben? Weil deine Kirche immer noch rassistisch ist (zumindest in den USA)? Weil sie Kritiker unterdrückt? Kein grund zum freuen!


Zitat:Und da Du ständig die Kinderhook-Platten erwähnst. Im April 1843 wurden sie als historische Platten Joseph Smith zur Beurteilung vorgelegt. Damals ging in Nauvoo das Gerücht um, Joseph Smith werde sie übersetzen. Es gibt aber keine Übersetzung. Trotzdem wird von Kritikern behauptet, Josepb Smith würde die Platten als echt bezeichnet haben und könne sie übersetzen. Gerüchteküche eben.
Jahrzehnte später gaben die zwei angeblichen Entdecker zu, sich einen Jux gemacht zu haben. Im Jahre 1980 wurden die im Jahre 1920 gefundenenen Platten wissenschaftlich untersucht und es wurde festgestellt, dass es Fälschungen waren und aus dem 19. Jahrhundert stammten.
Also wieder dasselbe Muster. Klatsch, Tratsch und Gerüchteküche, die von Kirchenkritikern als bare Münze unters Volk gebracht werden.


Ich halte dir zu Gute, dass du dazu nur das weißt, was die LDS dir vorsetzt.
Denn sonst wüsstest du das nicht:

Der Hintergrund der Kinderhook-Platten: "http://www.mormonismus-online.de/index.php?inc=body_kinderhook.htm"

Ich zitiere daraus:


Zitat:Laut History of the Church akzeptierte Joseph Smith diese Platten als authentisch und behauptete sogar, einen Teil davon zu übersetzen. Aus den Aufzeichnungen seines Privatsekretärs, William Clayton, können wir folgendes entnehmen:

„Ich habe 6 Messingplatten gesehen...die 30 - 40 altertümliche Zeichen auf jeder Seite enthielten. Präsident J. übersetzte einen Teil davon und sagt, dass diese die Geschichte der Person enthalten, bei der sie gefunden wurden ....." Quelle: William Clayton's Journal, 1. Mai 1834 , Clayton war der Schreiber von Smith


Zitat:Folgendes wurde von Joseph Smith selbst hinterlegt:

„Montag, 1. Mai – ...Ich füge Zeichnungen von den sechs Messingplatten ein, die nahe Kinderhook im Kreis Pike am 23. April von Herrn Robert Wiley und anderen gefunden wurden, während sie in einem großen Hügel gruben. Sie fanden ein Skelett etwa sechs Fuß von der Erdoberfläche, das neun Fuß groß gewesen sein muss. Die Platten wurden auf der Brust des Skeletts gefunden und waren auf beiden Seiten mit altertümlichen Zeichen bedeckt.
Ich habe einen Teil davon übersetzt und herausgefunden, dass sie die Geschichte der Person enthalten, mit der sie gefunden wurden. Er war ein Nachkomme Hams, durch die Lenden Pharaos, König von Ägypten, und dass er sein Königreich vom Herrscher über Himmel und Erde erhielt."  Quelle: History of the Church, Band 5, S.372



Zitat:Erklärungsversuche
Von Seiten der Kirche wurde bis in dieses Jahrhundert hinein versucht, Gegenargumente zu finden. Mormonenhistoriker B.H. Roberts, als auch Welby W. Ricks stellen die eidesstattliche Erklärung von Herrn Fugate in Frage, weil diese erst 36 Jahre nach dem angeblichen Fund der Platten herauskam. Fugate hätte doch viel früher die Chance gehabt, den Propheten noch zu Lebzeiten zu überführen. Außerdem wird entgegengehalten, dass er der einzige ist, der von den erwähnten Beteiligten diesen Scherz zugab. 14

Diese Gegenargumente lassen sich jedoch nicht halten. Es gibt Beweise dafür, dass lange vor Fugates Erklärung die Wahrheit über die Kinderhook-Platten enthüllt wurde. Dr. Wyle gibt diese Erklärung:

Zitat:„Jetzt höre nur, was mir von einem Mormonenältesten erzählt wurde, einem Augen- und Ohrenzeugen: 'Eine 'Ältestenklasse', elf oder zwölf, von denen ich einer war, versammelte sich 1858 im Endowment-Haus. Apostel Orson Pratt erzählte uns, dass er ein Werk gelesen habe, in dem ein Bericht der Kinderhook-Platten gegeben wurde. Eine archäologische Gesellschaft hatte von den Platten gehört und wollten einen verlässlichen Bericht über sie. Sie sandten zwei Männer hinunter nach Kinderhook, Illinois, um die Sache zu untersuchen. Diese Männer waren dort zwei oder drei Wochen ohne Resultat gewesen. Letztlich wurden ihnen die Namen der betreffenden Parteien bekannt, und dass die Platten von einem Schmied gemacht wurden; sie erfuhren es von dem Künstler selbst. Pratt sagte der 'Klasse', dass er genauso davon überzeugt sei, dass die Platten ein Betrug wären.'" 15
Auch W.P. Harris, der einer der neun Zeugen der Kinderhook-Platten gewesen ist, machte eine separate Erklärung am 25. April 1855, in der er auf den Betrug hinwies und berichtet, wie die Platten hergestellt wurden. 16 Nachdem die Wahrheit über die Platten 1981 ans Licht kam, wurde völlig neu argumentiert. Es wurde versucht, das Interesse Joseph Smiths an den Platten herunterzuspielen und die Aussagen in der History of the Church allein auf William Clayton, den Privatsekretär von Joseph Smith zu schieben. So soll es außer von Clayton keine weiteren Hinweise dafür geben, dass Smith einen Teil der Platten tatsächlich übersetzt hat. 17 Auch diese Aussage lässt sich nicht halten, da der Bericht der Übersetzung von den Führern der Kirche 1854, also 11 Jahre später, in das „Manuscript History of the Church", Book D-1, übernommen wurde. Die Führer hätten dies nicht getan, wenn Sie nicht überzeugt davon gewesen wären, dass der Sachverhalt richtig ist. Außerdem erwähnt Orson Pratt, am 7. Mai 1843, die 6 Messingplatten und den Hinweis auf Ägyptische Sprache und die Genealogie einer Person von den Jarediten bis zu Ham, in einem Brief.18
Es scheint typisch für die Argumentation der Apologeten zu sein, dass hier versucht wird, die Problematik von Joseph Smith abzuwenden und die Schreiber dafür verantwortlich zu machen. Joseph Smith hat selbst sehr wenig aufgeschrieben. Das meiste wurde von seinen Sekretären verfasst. Will man so argumentieren, so muss man die ganze Lehre der Mormonen in Frage stellen, denn es kann nicht nachvollzogen werden, was Smith nun tatsächlich gesagt hat und was vielleicht von seinen Schreibern erfunden oder interpretiert wurde. Sich allerdings nur zu den Dingen zu bekennen, die ins Konzept passen, stellt wiederum heraus, wie veränderlich und biegsam der Mormonismus ist und welch unprofessionelle Methodik in der mormonischen Apologetik angewendet wird.

Fazit:

Smith ÜBERSETZTE die Kinderhook-Platten, und sie wurden, wie die Internetseite belegt, auch von Mormonen als Fälschung bestätigt. Ergo ist widerlegt, was du behauptest.


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Mormonische Spiritualität Witch of Hope 15 11008 11-08-2010, 19:30
Letzter Beitrag: ThePassenger

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste