Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Glauben
#16
Moin,

was mir an dieser und anderen Diskussionen auffällt, sit, dass jam hier von Diskussionsteilnehmern für mein Empfinden als Jüdin, die jüdsiche Positionen vertritt, aufgefasst wird.

Jam ist 'messianische Jüdin' (nach eigener Aussage), und wird damit von den allermeisten Juden als Christin gesehen.

Man sollte also ihre Aussagen bezüglich des jüdischen Glaubens mit Vorsicht genießen.

Tschüss

Jörg
Zitieren
#17
(23-10-2009, 11:39)Flat schrieb: Jam ist 'messianische Jüdin' (nach eigener Aussage), und wird damit von den allermeisten Juden als Christin gesehen.
Wobei anscheinend nie geklärt werden konnte, was genau sie darunter versteht, ob sie nicht chassidische ultraorthodoxe Judin ist. Dies als zutreffend angenommen wäre sie allgemein anerkannt Jüdin?

JHR
Zitieren
#18
(23-10-2009, 11:39)Flat schrieb: Jam ist 'messianische Jüdin' (nach eigener Aussage), und wird damit von den allermeisten Juden als Christin gesehen.
Soweit ich das verstanden habe, bezog sich dieses auf ihren Chassidismus und weniger auf christlichen Glaubensvorstellungen.

(23-10-2009, 11:39)Flat schrieb: Man sollte also ihre Aussagen bezüglich des jüdischen Glaubens mit Vorsicht genießen.
Bei allen Aussagen, welche ich hier von ihr gelesen habe, sah ich keinerlei Abweichungen von der jüdischen Lehre. Manchmal stellte sie Minderheitenpositionen als Konsenz vor, dass war aber auch alles.
Zitieren
#19
(23-10-2009, 12:19)Jobst Hinrich R. schrieb: Dies als zutreffend angenommen wäre sie allgemein anerkannt Jüdin?
Dieses ist völlig unerheblich bei der Frage, ob jemand Jude ist oder nicht. Hier kommt es darauf an, ob man belegen kann, dass die Mutter Jüdin war bei der Geburt oder man vor einem Beis Din gestangen hat und aufgenommen wurde.

Welche Richtung man als Juden angehört oder welchen Glauben, ändert daran nichts. Alleine manche Reformrichtungen und der israelische Staat machen hier einen Unterschied, wonach ein Juden zwar Atheist sein darf, aber nicht Christ oder Moslim.
Zitieren
#20
(23-10-2009, 13:16)Jakow schrieb: dass die Mutter Jüdin war bei der Geburt oder man vor einem Beis Din gestangen hat und aufgenommen wurde.
Gleich vor welcher Richtung Bet Din, wenn man z.B. von einer (ultra?)orthodoxen Gemeinde aufgenommen werden möchte? Da hört man bisweilen von anderen Erfahrungen und von Empfehlungen, sicherheitshalber doch vor einem orthodoxen BetDin einzutreten. Ausgrenzungen von Messianics sind mir auch aus Einheitsgemeinden bekannt.
Zitieren
#21
(23-10-2009, 13:45)Jobst Hinrich R. schrieb: Gleich vor welcher Richtung Bet Din, wenn man z.B. von einer (ultra?)orthodoxen Gemeinde aufgenommen werden möchte?
Das hat weniger mit den Richtungen als mit anderen halachischen Fragen und viel Politik zu tun. So passiert es ebenso, dass manche orthodoxe Übertritte von liberalen Rabbinern nicht anerkannt werden, wie auch Ultraorthodoxe nicht von orthodoxen Gemeinden.

(23-10-2009, 13:45)Jobst Hinrich R. schrieb: Da hört man bisweilen von anderen Erfahrungen und von Empfehlungen, sicherheitshalber doch vor einem orthodoxen BetDin einzutreten.
Was auch nicht immer hilft, bzw. weitere Schritt/Übertritte unnötig macht.

(23-10-2009, 13:45)Jobst Hinrich R. schrieb: Ausgrenzungen von Messianics sind mir auch aus Einheitsgemeinden bekannt.
Mitglied in einer Gemeinde zu sein oder werden zu wollen, ist etwas anderes, als die Frage, ob man Juden ist oder nicht.
Zitieren
#22
(23-10-2009, 13:16)Jakow schrieb:
(23-10-2009, 12:19)Jobst Hinrich R. schrieb: Dies als zutreffend angenommen wäre sie allgemein anerkannt Jüdin?
Dieses ist völlig unerheblich bei der Frage, ob jemand Jude ist oder nicht. Hier kommt es darauf an, ob man belegen kann, dass die Mutter Jüdin war bei der Geburt oder man vor einem Beis Din gestangen hat und aufgenommen wurde.

Welche Richtung man als Juden angehört oder welchen Glauben, ändert daran nichts. Alleine manche Reformrichtungen und der israelische Staat machen hier einen Unterschied, wonach ein Juden zwar Atheist sein darf, aber nicht Christ oder Moslim.

nicht nur der staat israel. als ich dasselbe sagte (und es aus deinen aussagen ableitete), gabs dafür von dir verbale prügel
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#23
(29-10-2009, 13:34)petronius schrieb: nicht nur der staat israel. als ich dasselbe sagte (und es aus deinen aussagen ableitete), gabs dafür von dir verbale prügel
Da es doch immer wieder massive Unterschiede zwischen dem gibt, was du denkst gesagt zu haben und dann sich hier im Forum vorfindet, solltest du hier vielleicht zitieren, was du gesagt hast und was daran kritisiert wurde.

So ist es eine sinnlose Aussage mit der niemand aus dir hier etwas anfangen kann, es sei denn man durchsucht das Forum, wo selbiges passiert sein könnte.
Zitieren
#24
(29-10-2009, 14:12)Jakow schrieb:
(29-10-2009, 13:34)petronius schrieb: nicht nur der staat israel. als ich dasselbe sagte (und es aus deinen aussagen ableitete), gabs dafür von dir verbale prügel
Da es doch immer wieder massive Unterschiede zwischen dem gibt, was du denkst gesagt zu haben und dann sich hier im Forum vorfindet, solltest du hier vielleicht zitieren, was du gesagt hast und was daran kritisiert wurde

ich hab keine lust auf deine ewig gleichen spielchen und antworte jetzt mal so wie du ja auch immer:

hab ich längst getan und du kannst es dir ja selber zusammensuchen
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#25
(29-10-2009, 14:41)petronius schrieb: ich hab keine lust auf deine ewig gleichen spielchen und antworte jetzt mal so wie du ja auch immer:

hab ich längst getan und du kannst es dir ja selber zusammensuchen
Erstaunlicher weise gebe ich auf Nachfragen immer Quellen und Beiträge an, auf welche ich mich beziehe.

Aber du hast recht, es ist immer das gleiche Spiel. Du behauptest etwas und auf Nachfragen kommt dann nichts, bzw. ein Beleg welcher eher zeigt, dass die Behauptung nicht richtig war.

Also lassen wir das, negieren deinen Beitrag und freuen uns, dass wir das Gleiche gesagt haben :icon_cheesygrin:
Zitieren
#26
(29-10-2009, 17:43)Jakow schrieb:
(29-10-2009, 14:41)petronius schrieb: ich hab keine lust auf deine ewig gleichen spielchen und antworte jetzt mal so wie du ja auch immer:

hab ich längst getan und du kannst es dir ja selber zusammensuchen
Erstaunlicher weise gebe ich auf Nachfragen immer Quellen und Beiträge an, auf welche ich mich beziehe

das war der witz der woche!

ich geb dir und deinem kurzzeitgedächtnis mal ein beispiel:

Jakow schrieb:

Und wieder drehten wir uns im Kreis, da jeder darauf beharrt, dass seine Definition von Leben für einzig gültig hält

petronius schrieb:

das ist falsch

ich zumindest erhebe keinen absoluten gültigkeitsanspruch auf meine persönliche definition von leben. im gegenteil weise ich ständig darauf hin, daß jegliche definition des "beginns menschlichen lebens" eine willkürliche ist


Nur gingen die letzteren Streitereien alle darum, dass jeder (auch du) seine Definition von menschlichem Leben absolut gesetzt hat

petronius schrieb:

wo soll ich das getan haben?

bitte mit zitat belegen oder zugeben, daß du lügst
...
bitte bleib beim thema, betreibe keine zitatfälschung, behaupte nichts ehrenrühriges ohne jeden beweis

Jakow schrieb:

Ich kenne niemanden hier, welcher diese Aussage sich mehr zu Herzen nehmen sollte, als du.

So kann jeder nachlesen, dass ich dich hier nirgends angegriffen habe, noch über dich geurteilt habe. Ganz im Gegensatz zu Dir...


du glaubst es also nicht mal für nötig zu halten, den vorwurf zu belegen, den du erhoben und auf den du deine ganze argumentation begründet hast (ich hätte "meine Definition von menschlichem Leben absolut gesetzt"), stellst dich jetzt aber frech hin und behauptest:

Erstaunlicher weise gebe ich auf Nachfragen immer Quellen und Beiträge an, auf welche ich mich beziehe


nein, jakow - auf diese deine spielchen hab ich wahrlich keine böcke mehr. treib deine eristik, die du gern als "jüdisches denken" verkaufen möchtest, mit anderen...
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  woran glauben juden? petronius 26 29194 25-09-2009, 15:27
Letzter Beitrag: petronius

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste