Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
ha'Tschepsut eine Israelitin ?
#1
Hatschepsut könnte ein israelitischer Name gewesen sein.

Im Althebräischen gibt es die Silbe ha zu Wortanfang.
Eine Art Ehrfurchtsbezeichnung - da gibt es im Bibelhebräischen viele Beispiele

Eine Wortspielerei. Die andere Lesart ist ja bekanntlich "Die erste der vornehmen Frauen"
"Der Name Hatschepsut bedeutet „Die erste der vornehmen Frauen“" Hatschepsut - Wikipedia

In der Antike liebte man doppeldeutige Namen, hinter denen sich eine Zweitbedeutung versteckte.
Offiziell für das ägyptische Volk hieß sie "Die erste der vornehmen Frauen"
Für ihre Mutter war die Lesart ha'Tschepsut die wahre

Damals war ja die 18. Dynastie. Man denke an Moses
Was da an diesem Namen schon herumgerätselt wurde.
"Der Name Mose
Die in der Geburtserzählung vorgenommene volksetymologische Namensableitung, die sich auf die hebräische Wurzel mšh („ziehen“) bezieht, ist fehlerhaft. So versuchten antike Autoren den Namen Mose mit der altägyptischen Entsprechung mu-wedja („Wasser-unversehrt“) in Verbindung zu bringen. Aus historischer Sicht sind jene Hypothesen jedoch unbelegt. Nach neueren Untersuchungen ist der Name Mose mit der altägyptischen Wurzel *mesi/mesa/mes („gebären“) verwandt."
Mose - Wikipedia

Die Mutter von Hatschepsut oder vielleicht ha'Tschepsut war die rätselhafte Königin Ahmose oder ah'Mose
"Die Eltern von Königin Ahmose sind bisher archäologisch nicht durch Inschriften belegt. So gibt es zu ihrer Herkunft in der Ägyptologie unterschiedliche Auffassungen."
Ahmose (Königsgemahlin) - Wikipedia

Hatschepsut oder vielleicht ha'Tschepsut war eine bedeutende Pharaonin, sie wurde wegen ihrer Expedition nach Punt berühmt:

"Eine von Hatschepsuts größten Unternehmungen war in ihrem 9. Regierungsjahr[5] die Expedition nach Punt"
Hatschepsut - Wikipedia

Zu Punt gibt es einen Artikel in Wikipedia: Punt (Goldland) - Wikipedia

Ob nun die berühmte Hatschepsut oder vielleicht ha'Tschepsut eine israelitische Mutter und einen israelitischen Namen hatte, wird sich heute 3500 Jahre später nicht mehr klären lassen - genausowenig wie die stark diskutierte Frage ob der Name Moses althebräisch oder altägyptisch war
Zitieren
#2
(20-08-2020, 09:34)Sinai schrieb: Hatschepsut könnte ein israelitischer Name gewesen sein.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hatschepsut
Schaut eher nicht danach aus.
(20-08-2020, 09:34)Sinai schrieb: Im Althebräischen gibt es die Silbe ha zu Wortanfang.
Eine Art Ehrfurchtsbezeichnung - da gibt es im Bibelhebräischen viele Beispiele.
Ja klar. Weswegen z.B. auch der alte Prophet "Ha-tschii" immer eine baldige Erkältung vorhersagt ....
(20-08-2020, 09:34)Sinai schrieb: Eine Wortspielerei. Die andere Lesart ist ja bekanntlich "Die erste der vornehmen Frauen"
Könnte aber auch heißen: "Die erste die, die wir uns mal vornehmen sollten...
Oder auch: eine Frau die ich mir mal gerne vornehmen würde.. für was immer auch...
Wortspielereien sind ja lange noch keine Sünde. Und beweisen tun sie auch "nix".. Icon_lol


(20-08-2020, 09:34)Sinai schrieb: In der Antike liebte man doppeldeutige Namen, hinter denen sich eine Zweitbedeutung versteckte.
Könnte zutreffen. Im alten Ägypten kannte man ja immerhin auch schon die kreative Wirkung von Ha-Schisch. Marihuana gehört wie der Hopfen, welcher dem Bier seinen Geschmack verleiht, zu den Hanfgewächsen. Bier galt im alten Ägypten als eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel. Manchmal war der Geschmack von diesem Bier halt etwas zu stark. Da  kommt es dann schon häufiger vor, dass Nahmen sich auch ganz von selbst "vermehrdeutigen"....

(20-08-2020, 09:34)Sinai schrieb: Damals war ja die 18. Dynastie. Man denke an Moses
Was da an diesem Namen schon herumgerätselt wurde.

Der Moses soll ja in der Wüste einem "feurigen und sprechenden Dornenbusch" begegnet sein.. damit wurde die erste  Ha-lluzi-Nation der Welt (heute auch als Israel bekannt) gegründet.
Sehr wahrscheinlich hatte der Moses so einen "Kater" vom alten Ägyptischen Bier anhängen, dass er auch noch komplette seinen Tut vergessen hat.. und sich mit Hilfe von Chillis (brennend scharfen Peperonis) daran zu erinnern versuchte, wo er ihn möglicherweise liegen lassen haben könnte... Peperonisträucher brennen (also) auch ohne zu verbrennen.. usw. usf... vor allem auch noch am Tag danach...
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#3
(23-08-2020, 09:21)Geobacter schrieb: Der Moses soll ja in der Wüste einem "feurigen und sprechenden Dornenbusch" begegnet sein.. damit wurde die erste  Ha-lluzi-Nation der Welt (heute auch als Israel bekannt) gegründet.
Sehr wahrscheinlich hatte der Moses so einen "Kater" vom alten Ägyptischen Bier anhängen, dass er auch noch komplette seinen Tut vergessen hat.. und sich mit Hilfe von Chillis (brennend scharfen Peperonis) daran zu erinnern versuchte, wo er ihn möglicherweise liegen lassen haben könnte... Peperonisträucher brennen (also) auch ohne zu verbrennen.. usw. usf... vor allem auch noch am Tag danach...

Interessante Exegese. Gibt es für diese steile Auslegung wissenschaftliche Referenzen, auf Du Dich stützt oder ist das einfach "Dein Glaube" ? Schon eine historische Begebenheit quasi per Ferndiagnose als "Halluzination" einzuordnen, ist völlig unwissenschaftlich, zumal Du keinerlei nervenärztliche Expertise vorweisen kannst.

Insgesamt finde ich Deinen Auftritt hier relativ schwach. Den Gläubigen fährst Du hart an, indem auf Widersprüchliches hinweist, was auch ok ist, aber Deine eigene Polemik kommt ohne jeden Anspruch daher und schreitet von Beitrag zu Beitrag in neue Tiefpunkte. 

Ich glaube, wir haben hier ein sehr praktisches Beispiel für Selbstgerechtigkeit. Es wäre gut, wenn Du Deinen eigenen Anspruch zum Maßstab Deiner eigenen Äußerungen hier machst und nicht bloß aus der eigenen Arroganz ableitest, irgendwie überlegen zu sein. Momentan ordnest Du Dich hier argumentativ unterhalb des Forendurchschnitts ein.

Wenn ich Deine eigenen Maßstäbe an Dich anlege, wird Dein Bild ziemlich schwach.
Zitieren
#4
(23-08-2020, 10:13)ha’adam schrieb: Interessante Exegese. Gibt es für diese steile Auslegung wissenschaftliche Referenzen, auf Du Dich stützt oder ist das einfach "Dein Glaube" ?
Warum? Muss ich das? Hier in diesem Themen-Thread geht es doch nur um Wortspiele..

(23-08-2020, 10:13)ha’adam schrieb: Insgesamt finde ich Deinen Auftritt hier relativ schwach. Den Gläubigen fährst Du hart an, indem auf Widersprüchliches hinweist, was auch ok ist, aber Deine eigene Polemik kommt ohne jeden Anspruch daher und schreitet von Beitrag zu Beitrag in neue Tiefpunkte.

?.. Ist Ha-Tscheput eine Israelitin gewesen?


Ist schon gut, ha’adam. Das Thema Gottes Rache ist geschlossen. Du fällst auch gerne jeden nur all zu schnell extrem gehässig von hinten  an, der deine Sicht der Dinge nicht ganz so ernst nimmst, wie du Dich selbst. Wenn du den Humor nicht verstehst, ist das aber vielleicht auch gar nicht so deine eigene Schuld. Und meine schon gar nicht.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#5
(23-08-2020, 10:13)ha’adam schrieb: Interessante Exegese. Gibt es für diese steile Auslegung wissenschaftliche Referenzen, auf Du Dich stützt oder ist das einfach "Dein Glaube" ? Schon eine historische Begebenheit quasi per Ferndiagnose als "Halluzination" einzuordnen, ist völlig unwissenschaftlich, zumal Du keinerlei nervenärztliche Expertise vorweisen kannst.

Unwissenschaftlich ist die von Dir geforderte Beweisumkehr. Wir haben eine Behauptung in einem alten Buch, die uns etwas schildert, was der generellen menschlichen Erfahrung nach nie passiert. Eine Interpretation als Halluzination ist in dem Sinne zumindest nicht abwegig, auch wenn ich sie nicht teile - die Wahrheit ist wohl noch banaler.


@alle: Das Thema hier ist ein anderes. Es handelt sich um irgendeine Spekulation, die offensichtlich keine Evidenzen fuer sich sprechen hat. Wen's nicht interessiert, der mag das dann ignorieren. Die Exodus-Geschichte hat mit dem Thema offensichtlich auch nichts zu tun.

Nach dem heutigen Stand der Erkenntnis gab es zur Zeit der Hatschepsut keine Israeliten, wodurch sich Spekulationen wie die im Originalbeitrag eruebrigen.
Zitieren
#6
(23-08-2020, 10:17)Geobacter schrieb: Und meine schon gar nicht.

Niemand wollte Dir unterstellen, Verantwortung für das zu übernehmen, was Du sagst. Keine Sorge.
Zitieren
#7
(23-08-2020, 12:29)Ulan schrieb: @alle: Das Thema hier ist ein anderes. Es handelt sich um irgendeine Spekulation, die offensichtlich keine Evidenzen fuer sich sprechen hat.

So ist es.
Zitat Sinai:
Zitat:Eine Wortspielerei. Die andere Lesart ist ja bekanntlich "Die erste der vornehmen Frauen"
"Der Name Hatschepsut bedeutet „Die erste der vornehmen Frauen“" Hatschepsut - Wikipedia

In der Antike liebte man doppeldeutige Namen, hinter denen sich eine Zweitbedeutung versteckte.

Deswegen darf Hatschepsut nach Sinais persönlichen Vorlieben für die Israeliten und vornehme Frauen auch kein Ägypterin gewesen sein. Das scheint bloß so, weil man in der Antike doppeldeutige Namen liebte und hinter denen immer eine viel wichtigere Zweit-Bedeutung versteckte. Anders  lässt es sich doch gar nicht erklären, warum die 1, vornehme Frau  in der Geschichte ausgerechnet als Ägypterin in Erscheinung tritt.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#8
(23-08-2020, 12:29)Ulan schrieb: @alle: Das Thema hier ist ein anderes. Es handelt sich um irgendeine Spekulation, die offensichtlich keine Evidenzen fuer sich sprechen hat.

Und darum sollte man diese scharfe toxische Diskussion auch gar nicht führen. Ist diese Tante aus Alt-Aegypten  gar nicht wert. 

MfG
Wer in Glaubenssachen den Verstand befragt kriegt unchristliche Antworten (W. Busch) 
Zitieren
#9
Oh, Hatschepsut ist schon eine Diskussion wert. Pharaoninnen gab's ja nicht so viele, und ein paar Neuerungen hatte sie auch eingefuehrt, wenn auch nicht alle mit bleibender Wirkung.

Was es nicht wert ist zu diskutieren ist das spezifische Thema.
Zitieren
#10
(23-08-2020, 19:32)Davut schrieb: Und darum sollte man diese scharfe toxische Diskussion auch gar nicht führen. Ist diese Tante aus Alt-Aegypten  gar nicht wert. 

Also ich finde das Thema  "göttlich".. scharf und thoxisch"..*Dass die alten Ägypter Cannabis kannten, stimmt übrigens auch..Und  dass schon die alten Israelten sich damit gerne einsalbten stimmt wahrscheinlich auch *https://www.spiegel.de/panorama/cannabis-und-christentum-war-jesus-ein-drogen-juenger-a-229721.html
Das einzige was ziemlich sicher nicht stimmt, ist eine Hatscheptsut die in der Zweitbedeutung ihres Namens Israelitin gewesen sein soll.

Sie soll ja so schön gewesen sein, dass selbst Amun-Re sie bestaunte.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#11
Diese Begattung der Mutter durch einen Gott (in Gestalt ihres pharaonischen Gemahls) war eine Standarderzaehlung fuer Pharaonen. Daraus muss man jetzt nichts weiter schliessen, ausser des eher ungewoehnlichen Apsekts, dass sie als Frau diese Ehre in Anspruch nahm. Das ist schlichte Machtpolitik, in schoene Worte gekleidet.
Zitieren
#12
(23-08-2020, 19:46)Ulan schrieb: Oh, Hatschepsut ist schon eine Diskussion wert.

Mir war nur der Ton zu toxisch.

MfG
Wer in Glaubenssachen den Verstand befragt kriegt unchristliche Antworten (W. Busch) 
Zitieren
#13
(23-08-2020, 14:49)ha’adam schrieb:
(23-08-2020, 10:17)Geobacter schrieb: Und meine schon gar nicht.

Niemand wollte Dir unterstellen, Verantwortung für das zu übernehmen, was Du sagst. Keine Sorge.wir schon wieder

Selbstverständlich.



https://de.wikipedia.org/wiki/Ha_(%C3%A4...ythologie)

Was sagst du dazu?
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#14
Okay, zwei kurze Anmerkungen, warum das Thema keine Diskussion wert ist:

"ha" im Hebraeischen ist keine "Ehrfurchtsbezeichnung", sondern der bestimmte Artikel (der, die, das), also ha'adam, "der Mensch", hashem, "der Name", etc..

Und bei Hatschepsut ist der Name in Hieroglyphen geschrieben, weshalb die massgeblich sind; da kann man Silben nicht beliebig herumschieben. Hatschepsut selbst ist definitiv Aegypterin, da schon ihre Mutter Ahmose den Titel "Koenigsschwester" trug. Deren unklare Familensituation bezieht sich darauf, dass man nicht weiss, wessen Schwester Ahmose denn nun genau war. Da sie nie den Titel "Koenigstochter" trug, ist wohl die wahrscheinlichste Erklaerung, dass sie die Schwester ihres Gemahls Thutmosis I. war (war damals ueblich), dessen Mutter wohl aus einfachen Verhaeltnissen kam.
Zitieren
#15
(24-08-2020, 00:25)Ulan schrieb: "ha" im Hebraeischen ist keine "Ehrfurchtsbezeichnung"

haGalil, haMossad

Beitrag #5
(23-08-2020, 12:29)Ulan schrieb: Nach dem heutigen Stand der Erkenntnis gab es zur Zeit der Hatschepsut keine Israeliten


Da wäre ich mir nicht so sicher!

"Aber die Söhne Israels waren fruchtbar, sodass das Land von ihnen wimmelte. Sie vermehrten sich und wurden überaus stark; sie bevölkerten das Land.
In Ägypten kam ein neuer König an die Macht, der Josef nicht gekannt hatte.
Er sagte zu seinem Volk: Seht nur, das Volk der Israeliten ist größer und stärker als wir.
Gebt Acht! Wir müssen überlegen, was wir gegen sie tun können, damit sie sich nicht weiter vermehren. Wenn ein Krieg ausbricht, können sie sich unseren Feinden anschließen, gegen uns kämpfen und sich des Landes bemächtigen.
Da setzte man Fronvögte über sie ein, um sie durch schwere Arbeit unter Druck zu setzen. Sie mussten für den Pharao die Städte Pitom und Ramses als Vorratslager bauen.
Je mehr man sie aber unter Druck hielt, umso stärker vermehrten sie sich und breiteten sie sich aus, sodass die Ägypter vor ihnen das Grauen packte.
Daher gingen sie hart gegen die Israeliten vor und machten sie zu Sklaven."
2 Mose 1

Die Israeliten waren schon lange im Niltal, bevor sie Sklaven wurden.
Dann wurden sie versklavt und lebten als Sklaven.
Wie die Geschichte weiterging, ist auch bekannt
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Theorie: Warum die Juden nicht an eine Hölle glauben Dschannah 23 532 15-10-2020, 00:29
Letzter Beitrag: Sinai
  Der israelitische "Altar" - eine Schlachtbank ? Sinai 46 20346 27-05-2016, 12:54
Letzter Beitrag: Ulan
  Eine Frage MarkoB 12 12574 28-12-2012, 16:54
Letzter Beitrag: Jakow

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste