Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Viren, Beispiel CoVid-19
#16
Die Viren, das unbekannte Wesen !

--

lateinisch Virus ‚natürliche zähe Feuchtigkeit, Schleim, Saft, [speziell:] Gift‘
Viren- Wikipedia

Wie es aussieht, war der Begriff "Virus" im alten Rom sehr breit gefächert

Das hilft uns nicht weiter
Zitieren
#17
Im allgemeinen sind Viren eigentlich sehr gut bekannt. Sie sind meist klein genug dass man alle Komponenten sehr gut darstellen kann. Ich habe selbst bei Strukturuntersuchungen von Viren mitgearbeitet, und die liessen sich selbst bildlich auf molekularer Ebene sehr schoen darstellen. Die vollstaendige Durchsequenzierung ist natuerlich noch viel einfacher.
Zitieren
#18
Im nunmehrigen Beitrag # 1 schreibst Du unter anderem (ich zitiere ohne den überbordenden und daher schon störenden Fettdruck):
(16-03-2020, 02:54)WiTaimre schrieb: Schalom allerseits Icon_lol

- Ein "Virus" ist nur Teil einer Gen-Anlage, kein "Lebewesen", ist eine RNS (bzw DNS)-Kette Gene, mehrt sich durch "Einsteig-Diebstahl" aus Zellen
 
- Die Raeuber-Erkennung der echten Lebewesen kann manche demontieren oder mithilfe von Anti-Koerper-Molekuelen ausscheiden . . .

- HIV /AIDS, als Krankheit schon ca 1906 beschrieben (unter andrem Namen und wer-weiss-wie lange schon da), war ein sehr winziges Virus, und das Mikroskop dafuer, es zu sehn, wurde erst nach 1974 gebaut . . .

- Wir ahnten alle nicht, wie stark die Voelker "global-vernetzt" sind, Stillstand auf dem Weg zur "1-Welt" . . .

- und ein mir bekannter Bestatter in Hessen sagte, er muesse verstorbene "Coronas" hoch-steril-versorgen, sofort-versiegeln und verbrennen lassen (schlimmer wie bei Milzbrand oder Pest)


Alles sehr interessant und aufwühlend !

Im Einzelnen:

1.) Was Du über die Viren schreibst, dass sie angeblich Teil einer Gen-Anlage sind und keine Lebewesen, sich aber dennoch durch Einsteig-Diebstahl aus Zellen mehren, klingt sehr interessant und unterhaltsam . . .

2.) Zu der von Dir thematisierten "Raeuber-Erkennung" ist zu sagen, dass wir hier das hochinteressante - aber komplexe - Thema GBS betreten
Das eignet sich nicht für die "Plauderecke" eines "Religionsforums"
Ein wirklich hochinteressantes Thema, das aber neben Fachärzten für Neurologie nur wenige Menschen kennen

3.) Dass HIV / AIDS als Krankheit schon ca 1906 (unter anderem Namen) beschrieben worden wäre, ist mir neu - aber ausschließen will ich es nicht. Hier solltest Du Quellen in der medizinischen Fachliteratur nennen, um dies zu belegen
Dass Krankenhäusern leistungsfähige Mikroskope erst allmählich seit Anfang der 70er Jahren zur Verfügung stehen, ist allerdings bekannt.

4.) Was Du mit "1-Welt" in diesem Zusammenhang der Virenforschung genau sagen willst, wäre zu erläutern

5.) Das mit der sofortigen hoch-sterilen Versiegelung und Verbrennung der Corona-Leichen "schlimmer wie bei Milzbrand oder Pest" habe ich noch nicht gehört.
Das wäre ja ein Staatsgeheimnis
Du meinst ernsthaft, dass die 4000 Coronatoten im katholischen Italien und die hunderten Coronatoten in Deutschland allesamt - gegen den Willen der Angehärigen - eingeäschert wurden ??
Hui - da hätte es aber Stunk gegeben !
Wenn tatsächlich - um das Grundwasser zu schützen - Kremationen angeordnet worden wären, in der EU wohlgemerkt (die für ihre teils schon überbordenden Menschenrechtsbestimmungen für Individualisten und auch Querköpfe im positiven und negativen Sinn bekannt ist) dann hätte es bereits flächendeckend lautstarke Proteste - angeheizt und finanziell alimentiert von boshaften NGO's gegeben
Das Gerücht, das der von Dir erwähnte Bestatter in Hessen lanciert hatte, klingt daher unglaubwürdig
Zitieren
#19
Noch einmal zurück zu der von Dir thematisierten "Raeuber-Erkennung":

(21-03-2020, 01:20)Sinai schrieb: Im nunmehrigen Beitrag # 1 schreibst Du unter anderem (ich zitiere ohne den überbordenden und daher schon störenden Fettdruck):
(16-03-2020, 02:54)WiTaimre schrieb: Schalom allerseits Icon_lol

( . . . )
 
- Die Raeuber-Erkennung der echten Lebewesen kann manche demontieren oder mithilfe von Anti-Koerper-Molekuelen ausscheiden . . .

( . . . )


. . . Zu der von Dir thematisierten "Raeuber-Erkennung" ist zu sagen, dass wir hier das hochinteressante - aber komplexe - Thema GBS betreten
Das eignet sich nicht für die "Plauderecke" eines "Religionsforums"
Ein wirklich hochinteressantes Thema, das aber neben Fachärzten für Neurologie nur wenige Menschen kennen


Dieses Thema ist in der Tat sehr interessant. Hast Du schon einmal vom Guillain-Barré-Syndrom gehört ?

Da glauben die weißen Blutkörperchen (die Gesundheitspolizei des Körpers) irrtümlich, daß die Nervenzellen Bakterien sind und fressen sie!
Das Zentralnervensystem wird ruiniert - zuerst fällt das Rückenmark in der Wirbelsäule aus. Der Mensch wird unbeholfen, schreibt wie ein 7-jähriges Kind, kann sich die Schuhbänder nicht mehr binden, stolpert auf der Straße ohne daß ein Hindernis oder Glatteis schuld wäre. Das geht schnell. Zwei Wochen. Plötzlich Rollstuhl erforderlich. Dann kommt es zum Atemstillstand weil als nächstes das Atemzentrum dran ist. Nur wenn das rechtzeitig erkannt wird und spezielle Infusionen gegeben werden, ist das zu stoppen und zu heilen.
Ich kenne einen höheren Angestellten, der war geschäftlich in Japan, aß dort Sushi aus rohem (blutigem) Hühnerfleisch und bekam eine Lebensmittelvergiftung mit hohem Fieber. Die Japaner sind resistent gegen diese Gefahr, da sie seit Jahrhunderten oder wohl Jahrtausenden rohes Hühnerfleisch essen. Der Kranke hatte das Glück, eine gute Reiseversicherung zu haben, kam in eine teure Spezialklinik und wurde mit einem Ambulanzflugzeug nach Europa geflogen. Hier erkannte man, daß es keine "Lebensmittelvergiftung" ist, sondern das Guillain-Barré-Syndrom
Eine Erkrankung des Zentralnervensystems
Sein Leben wurde zwar gerettet, aber vom Rollstuhl kam er nicht mehr los.
Wenn man das rechtzeitig erkennt (da braucht es Fachärzte für Neurologie und keine Spezialisten für Lebensmittelvergiftung, Magen, Darm, Internisten) dann ist restlose Heilung möglich!
Benannt ist diese Krankiet nach zwei französischen Militärärzten des 1. Weltkriegs: Dr. Guillain und Dr. Barré bemerkten, daß immer wieder Soldaten ohne Verwundung gelähmt wurden und dann verstarben und führten das auf das unhygienische Leben in den feuchten Schützengräben zurück
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste