Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kreationismus, Esoterik, Irrationalismus, Verschwörungstheorien
#1
Das sind die Quellen die allen Wahnsinn unserer Zeit ernähren.
Der orientierungslose Mensch unserer Zeit ist das Produkt der Orientierungssuche im Irrationalen. 
Falls das ein Diskussions-Thema sein könnte, sagt mit Bescheid.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#2
Unsere Gefühlswelt ist ohne Training vollkommen irrational. Vor der Evolution der Vernunft musste schnell insbesondere auf bedrohliche Situationen reagiert werden. Die aufkeimende Vernunft hat diese Instinktreste in mythische Weltschauen eingebaut. Im Grunde sind uns unsere Gefühlswelten unheimlich.

In einer durch die Ratio erzeugten Welt z. B. aus Geräten, Häusern, Straßen, Fahrzeugen, Kriegsmaterial haben die Instinktreste nichts zu suchen. Sie stellen mit ihrer Verstärkungswirkung eine Gefahr im Sinne unangemessener Reaktionen dar (z. B. Verkehr, Konflikte, Machtausübung).

Wir Menschen müssen lernen, Gefühlen sehr selbstkritisch zu begegnen. Insbesondere Verschwörungstheorien bedienen evolutionsbiologisch primitive Denk-Konstruktionen zur Bewältigung gefühlter Ängste. Diese "Gespenster" gibt es nicht wirklich (i. S. von real wirkend). Soweit erst einmal!

Vielleicht lohnt es sich, solche Gedankengänge einmal zusammen zu tragen!
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#3
(04-11-2019, 12:34)Ekkard schrieb: Wir Menschen müssen lernen, Gefühlen sehr selbstkritisch zu begegnen. Insbesondere Verschwörungstheorien bedienen evolutionsbiologisch primitive Denk-Konstruktionen zur Bewältigung gefühlter Ängste. Diese "Gespenster" gibt es nicht wirklich (i. S. von real wirkend). Soweit erst einmal!

Vielleicht lohnt es sich, solche Gedankengänge einmal zusammen zu tragen!

Irrationale Weltanschauungen  untergraben unser Demokratie immer mehr. *https://www.youtube.com/watch?v=0IS7I57YyrE
Wie fühlt man sich als Wissenschaftler, wenn man der Dummheit des Irrationalen nur mehr ohnmächtig zuschauen kann?
Wenn selbst die Richter unserer Demokratie solche "Vollhorste" bei der Verbreitung ihrer Verschwörungstheorien auch noch unterstützen?
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#4
Das ist in kurzer Zeit schon das zweite, "seltsame" Verhalten eines deutschen Gerichts. Den Richtern scheint es zunehmend gleichgültig zu sein, worüber Parteien in der Sache streiten. Es werden "semantische" Finessen ins Feld geführt, um der Mühe um die Sache zu entgehen.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#5
So schafft man die Wählerschaften für die Populisten der alternativen und sehr einfachen Wahrheiten.
Es fängt mit den homöopathischen Glaubulis an. Antrosophisch ausgebildete Apotheker, die über uraltes medizinisches Geheimwissen ganzheitlicher Heilkunst, so mehr oder weniger aller "indogermanischen Völker" verfügen..usw. usf.
Sogar die Hildegard von Bingen ist inzwischen mehr eine Heilige der rechten Esoteriker.. als der katholischen Kirche.

Und die großmütige Toleranz der versnobten "Akademischen Wissenschaftler" hat dem Treiben  mitleidig belächelnd zugeschaut. Wie Eltern, die ihre Sprösslinge im Geist der antiautoritären Erziehung, selbst ihre Bestimmung in der Welt finden lassen wollen.
Und jetzt hat die Welt einen eigenen Präsidenten der alternativen Fakten und es schaut auch nicht  danach aus, als wenn wir den so schnell wieder loswerden.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#6
Irrationalitaet kommt unter dem Deckmaentelchen der Selbstverwirklichung. Oft ist natuerlich der Aspekt dabei, zu versuchen, der Kaelte dieser Welt zu entkommen.

Nicht vergessen sollte man hier auch die Multiplikatoren. Bei der Generation, die noch hauptsaechlich Fernsehen schaut - wobei auch dort oft genug irgendwelchen merkwuerdigen Trends hinterhergelaufen wird - bekommt die Dynamik der sozialen Medien oder Giganten wie YouTube gar nicht so mit. Da ich relativ haeufig auch im Internet Videos anschaue und meine Interessen etwas weiter gestreut sind, bekomme ich eigentlich auf allen Interessensgebieten vorgefuehrt, wie diese durch irgendwelche Esoterik- und anderen pseudowissenschaftlichen Angeboten ueberschwemmt werden. Auch meine Video-Vorschlagsliste, die YouTube mir auffuellt, ist voll von so etwas. Wer da nicht aufpasst, haengt ganz schnell in einer Desinformationsblase.
Zitieren
#7
(05-11-2019, 14:01)Ulan schrieb: Wer da nicht aufpasst, haengt ganz schnell in einer Desinformationsblase.

Mein Sohn hat mir gerade eine Russische Doku über industielle Wodkaherstellung geschickt: "Damit Äthanol und Wasser  sich besser verbinden, wird  auch classische Musik in die  Rohre gespielt. "Originalton"...
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#8
Man bekommt auf diese Weise einen Blick dafür, wie z. B. der Hexenwahn zustandekam. Der moderne Mensch sollte ein paar ganz einfache Regeln beherrschen:

1. "Es gibt ..." heißt, dass das Objekt bewiesen ist und nachgeprüft wurde, möglichst mehrfach. Das gilt insbesondere für Wissen.
2. Eine Meinung ist ohne Beweis eine persönliche Anekdote. Darauf sollte man keine Handlungen gründen.
3. Zweifel und Widerspruch sind das unabdingbar notwendige Gegenstück zur Meinung.
4. Ist die Quelle einer Information seriös oder Hörensagen?
5. Alle Information muss gegen-gecheckt werden (mehrere möglichst seröse Quellen!).
6. Ein Hype in den Medien und die eigene Panik dürfen den Verstand nicht vernebeln. (Morgen wird nämlich die nächste "Sau" durchs Dorf (Internet, Medienlandschaft) getrieben.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#9
(05-11-2019, 23:15)Ekkard schrieb: Man bekommt auf diese Weise einen Blick dafür, wie z. B. der Hexenwahn zustandekam. Der moderne Mensch sollte ein paar ganz einfache Regeln beherrschen:

1. "Es gibt ..." heißt, dass das Objekt bewiesen ist und nachgeprüft wurde, möglichst mehrfach. Das gilt insbesondere für Wissen.
2. Eine Meinung ist ohne Beweis eine persönliche Anekdote. Darauf sollte man keine Handlungen gründen.
3. Zweifel und Widerspruch sind das unabdingbar notwendige Gegenstück zur Meinung.
4. Ist die Quelle einer Information seriös oder Hörensagen?
5. Alle Information muss gegen-gecheckt werden (mehrere möglichst seröse Quellen!).
6. Ein Hype in den Medien und die eigene Panik dürfen den Verstand nicht vernebeln. (Morgen wird nämlich die nächste "Sau" durchs Dorf (Internet, Medienlandschaft) getrieben.

Analytisches Denken. Laut wissenschaftlichen Untersuchungen sollen vor allem Atheisten  unter dieser psychischen Störung besonders leiden. Icon_smile Scheint eine Krankheit zu sein die mit der Zeit chronisch wird....

Im Ernst.. Das mit dem Beimischen von Klassischer Musik bei der Wodkaherstellung, wird in einigen staatlichen Destillerien in Russland tatsächlich so praktiziert.. Icon_cheesygrin
Das betreffende Viedeo ist eine deutsche Fernseh-Doku über Wodka und die 3. "geistliche" Hauptreligion der Russen.
Wenn es nicht so "unglaublich" wäre, würde ich es auch nicht glauben.

Natürlich ist das Internet heutzutage die  Welthandelzentrale aller menschlichen Bödheit. Globalisierung der Dummheit.
Aber aller Irrtum hat zum Glück auch immer seine guten Seiten.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#10
An dieser Sosse von Wissenschaftsfeindlichkeit, Esoterik und brauner Ideologie wird kraeftig weitergeruehrt. Hier nur zwei Artikel im Standard der letzten beiden Tage:

*https://www.derstandard.at/story/2000111034074/vier-schuldsprueche-fuer-hitlergruesse-bei-lichtarbeit-am-untersberg
Hier geht's um eine esoterische Sekte, die sich mit "Lichtarbeit" beschaeftigt, um irgendwelche Nazi-Ufos zur Landung zu bewegen und dabei "Sieg Heil" rufen. Wie in der URL zu sehen, gab's dafuer gestern vier Schuldsprueche.

Hier geht's um ein etwas allgemeineres Thema:
*https://www.derstandard.at/story/2000109455158/wie-viel-nazi-ideologie-steckt-im-begriff-schulmedizin

Zitat: "Hat das Wort "Schulmedizin", wenn es von Homöopathiefreunden, anthroposophischen Ärzten, Schüsslersalz-Anwendern und der sprichwörtlichen Anti-Vax-Mom aus dem Boboviertel verwendet wird, mit der Diktion einer "verjudeten Schulmedizin" der Nationalsozialisten etwas gemein? Zweifelsohne – und ohne den Genannten eine bewusst gemeinsame Ideologie zu unterstellen: Die Feindseligkeit gegenüber der Wissenschaftlichkeit und die Nonchalance gegenüber Fakten sind gemeinsame Nenner."
Zitieren
#11
Ich denke man sollte in Schulen nicht nur Wissenschaft an sich lehren, sondern auch Wissenschaftstheorie, denn anscheinend gibt es nicht nur große Verwirrung bei dem Laien, sondern selbst Wissenschaftler sind manchmal nicht in der Lage hier den Regeln, die z.B Ekkard aufgestellt hat, zu folgen und sie konsequent anzuwenden. Man geht ja davon aus, dass jemand der Wissenschaft betreibt auch etwas von ihrer Methode versteht, aber auch in meinem Studium habe ich gemerkt, dass die Methode zwar angewandt wird, aber nur unbewusst. 

In den Naturwissenschaften wird die Methodik zwar vorausgesetzt, aber ich denke man sollte die Leute, nicht nur im Labor, sondern auch im theoretischen Verständnis schulen und man sollte ihnen beibringen was es eigentlich bedeutet diese Methodik zu verinnerlichen, also es ihnen bewusst machen.
Zitieren
#12
(Gestern, 11:56)Holmes schrieb: In den Naturwissenschaften wird die Methodik zwar vorausgesetzt, aber ich denke man sollte die Leute, nicht nur im Labor, sondern auch im theoretischen Verständnis schulen und man sollte ihnen beibringen was es eigentlich bedeutet diese Methodik zu verinnerlichen, also es ihnen bewusst machen.

Verinnerlichen.. davon wird gerne geredet, aber keiner weis genau was das ist.

Kinder, haben alle unterschiedliche Begabungen Talente und aber auch Defizite.. Was für das eine Kind gut ist, kann für das andere langweilig oder auch überfordernd sein. Dafür sind Gene, Homondrüsen und Zufallskombinationen der Erbanlagen verantwortlich.

Naturwissenschaft ist auch keine eine Methode. So, wie sie auch keine höher Instanz ist, der man halt einfach mal seine eigene ethische und moralische Verantwortung überantworten kann, um dann jeden Scheiß und jeden Blödsinn als Willen der Wissenschaft zu rechtfertigen. Wenn man "im Namen der Wissenschaft" argumentieren will, dann muss man sich an Fakten und als gesichert geltende Erkennistheorien halten.. Und wenn man wissenschaftlich forschen will, dann muss man sich auch die geeigneten Methoden dafür erst mal selbst erarbeiten.

"Verinnerlichkeiten bezüglich der Methode" sind immer auch Wahrnehmungsfilter, welche beim wissenschaftlichen Forschen zu "tendenziösen" Ergebnissen führen. Deswegen wurden in vielen Wissenschaftszweigen auch die berühmten "Doppleblindstudien" für Experimente eingeführt.. Das heißt also, dass es sich bei "wissenschaftlichen Methoden" nur um standardisierte Messverfahren handelt und nicht wie oft sehr fälschlich angenommen, um verinnerlichte Anschauunngsprinzipien, wie bei einer religiösen Glaubensüberzeugung..
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Schließen Kreationismus und Evolution einander aus? agnostik 201 196570 19-08-2011, 22:21
Letzter Beitrag: Ekkard

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste