Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gegen den Klimawandel Bäume pflanzen
#16
Ist mir noch nie untergekommen. Eine nicht ernst zu nehmende Idee aus 1928
Zitieren
#17
(07-07-2019, 16:47)Geobacter schrieb: wenn der Anstieg der Meerspiegel große Teile der Küstenregionen unseres Planeten einfach verschluckt.

Hallo 'Geobacter'
Da Deine Ängste vor einer Überflutung irrational stark sind, muß ich an die uralte Angst vor der Sintflut denken, die in vielen Kulturen vorhanden war

"Die bekanntesten Berichte sind überliefert:
- sumerisch vom König Ziusudra der Stadt Shuruppak,
- babylonisch über Utnapischtim im Gilgamesch-Epos und im Atraḫasis-Epos,
- griechisch über Deukalion und seine Frau Pyrrha und
- über Noah sowie seine Familie im 1. Buch Mose der Bibel."
Sintflut - Wikipedia

Hier könntest Du Dich an 'konform' wenden, ebenso mit der von Dir erwarteten großen Hitze im Mittelmeerbecken 
"auch das Meer ist nicht mehr" Offb 21,1 (Einheitsübersetzung)
Die Offenbarung prophezeit ja tatsächlich, daß das Mittelmeer austrocknen wird


Beides zugleich kann aber nicht geschehen Icon_cheesygrin

Daß
(07-07-2019, 16:47)Geobacter schrieb: der Anstieg der Meerspiegel große Teile der Küstenregionen unseres Planeten einfach verschluckt.
und daß das Mittelmeerbecken zur Sahara wird


--


Wenn man von göttlichen Eingriffen (laut Geheimer Offenbarung) absieht, dann wird sich das Straßenniveau von Venedig in 100 Jahren 30 Zentimeter dem Meeresspiegel annähern.
Venedig befürchtet tatsächlich so etwas
Neue Berechnungen: Venedig wird doch versinken - Panorama ...
tagesspiegel.de › Gesellschaft › Panorama
"Innerhalb des Messzeitraums von 2000 bis 2010 senkte sich die nördliche Lagune um zwei bis drei Millimeter pro Jahr"

Aber das sind extrem langsame Änderungen

Das heißt, in 100 Jahren müssen die stehenden Gondoliere unter den Brücken etwas die Köpfe einziehen
Zitieren
#18
(07-07-2019, 17:47)Sinai schrieb:
(07-07-2019, 16:47)Geobacter schrieb: wenn der Anstieg der Meerspiegel große Teile der Küstenregionen unseres Planeten einfach verschluckt.

Hallo 'Geobacter'
Da Deine Ängste vor einer Überflutung irrational stark sind, muß ich an die uralte Angst vor der Sintflut denken, die in vielen Kulturen vorhanden war
Ich wohn 270 Meter über dem Meeresspiegel, Sinai. Da kann kann mir wegen dem Meeresspiegel eigentlich nicht viel passieren. Auch die ganzen Klimaflüchtlinge wollen dann sicher nur nach Deutschland. Mir selber könnte nur das Trinkwasser etwas knapp werden, weil das allermeiste davon als sogenanntes "ewiges Eis" weit oben in Bergen unserer Alpen gespeichert ist und nach dem Abschmelzen der Gletscher nicht mehr richtig fließt.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren
#19
Wenn die Pole komplett abschmelzen wuerden, also der Meeresspiegel um 66 Meter steigen wuerde, waere zumindest Norddeutschland so gut wie verschwunden. Mein Heimatort in NRW laege dann wohl an der Kueste.
Zitieren
#20
(07-07-2019, 18:21)Ulan schrieb: Wenn die Pole komplett abschmelzen wuerden, also der Meeresspiegel um 66 Meter steigen wuerde, waere zumindest Norddeutschland so gut wie verschwunden.

Beruhigend, daß die Pole nicht komplett abschmelzen werden
Zitieren
#21
(07-07-2019, 18:09)Geobacter schrieb: Ich wohn 270 Meter über dem Meeresspiegel, Sinai. Da kann kann mir wegen dem Meeresspiegel eigentlich nicht viel passieren.

Wenn der Meeresspiegel an der Mole von Venedig in 100 Jahren um 30 Zentimeter höher sein wird, stört das heutige Venezianer und Venezianerinnen nicht besonders.
In 100 Jahren müssen die stehenden Gondoliere unter den Brücken etwas die Köpfe einziehen


(07-07-2019, 18:09)Geobacter schrieb: Mir selber könnte nur das Trinkwasser etwas knapp werden, weil das allermeiste davon als sogenanntes "ewiges Eis" weit oben in Bergen unserer Alpen gespeichert ist und nach dem Abschmelzen der Gletscher nicht mehr richtig fließt.


Paris, Berlin, London hat kein Trinkwasser aus den Gletschern und durstet trotzdem nicht.

Und außerdem skizzierst Du Szenarien der fernen Zukunft

Aber um zum Thema "Gegen den Klimawandel Bäume pflanzen" zurückzukehren:

Beitrag # 5
(06-07-2019, 14:08)Sinai schrieb: Ich habe schon mehrmals Bäume gepflanzt, vielleicht drei pro Jahr

Das macht Spaß !
Zitieren
#22
Es war die schlimmste moegliche Situation. Dass die Pole komplett abschmelzen, war ja durchaus schon mehrfach in der Erdgeschichte der Fall. Das Umgekehrte, dass die Erde so gut wie komplett zugefroren war, gab's wohl auch schon. Die "Sintflut"-Geschichten moegen mit der gegenteiligen Situation zusammenhaengen: im letzten glazialen Maximum vor 21.000 Jahren lag der Meeresspiegel 125 Meter niedriger.

Wie auch immer, das Problem ist, dass niemand genau vorhersagen kann, was passiert. Wieviel Methanhydrat kann freigesetzt werden, und was macht das? Wollen wir das herausfinden?
Zitieren
#23
(07-07-2019, 18:44)Ulan schrieb: Wie auch immer, das Problem ist, dass niemand genau vorhersagen kann, was passiert. Wieviel Methanhydrat kann freigesetzt werden, und was macht das? Wollen wir das herausfinden?
Ich habe Kinder.. Mein Sohn wird immer schwermütig, wenn wir darüber reden wie die Welt mal ausschauen wird, wenn er so 50-60 Jahre alt ist.
Sein besonderes Interesse daran wie die Welt funktioniert und seine melancholische Naturverbundenheit, verdankt er dummerweise auch noch mir. Er studiert an der TU München und wenn wir uns Abends im Chat treffen, ist er oft ganz niedergeschlagen. Dieser berühmte hessische Fernseh-Physiker und YouTube Influencer für Klima-Paranoiker, der da zufällig an der TUM einen Lehrstuhl für Wissenschaftsphilosophie inne hat, macht ihn bezüglich seiner Zukunftsaussichten auch  immer ganz fertig..

CO² ist ein Molekül, das besonders gerne Wärmestrahlung absorbiert. Zum Glück ist es etwas wasserlöslich und wird mit dem Regen größtenteils wieder aus der Atmosphäre gewaschen.. Was dann natürlich auch unseren Mineralwassern zugute kommt.. und der Rest landet dann halt im Meer. Diese Löslichkeit von C0² ist aber nicht unbegrenzt.. außerdem auch Temperatur-abhängig. Die Chemiker reden dann von einer Sättigung die irgendwann erreicht ist.

Ich glaub, wir wissen ganz genau was passieren wird, bzw. was da noch auf unsere Kinder zukommt. Und weil ich mich in der FrZ. gerne mit Elektronik und Computersimulationen beschäftige, weis ich ziemlich gut wie "Regelkreise" funktionieren und was dabei herauskommt, wenn solche Regelkreise aus dem Gleichgewicht geraten.

Das Methanhydrat ist eine Zeitbombe und wir können etwas dagegen tun.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. 
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste