Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die 2 Zeugen
#1
Viele Prophezeihungen aus der Bibel sind bereits abgeschlossen und nur noch wenige bleiben offen. Eines dieser offenen Prophezeihungen betrifft unter anderen die 2 Zeugen aus der Offenbarung. Es wird angenommen das der Zeitpunkt der Erscheinung sehr wahrscheinlich in der letzten Zeit oder gar am Anfang der letzten Zeit statt findet (Off.11:3), sprich ein paar Jahre vor der Prophezeiten Rückkehr von Jesus. 

Warum das Ereignis besonders ist?
Die zwei Zeugen werden viel Macht besitzen (Off.11:5-6) und daher besonders auffallen, nicht zuletzt wegen den nachfolgenden Ereignissen (Off.11:7-13). Es ist also offensichtlich das wenn diese Zeugen in Erscheinung treten viele Menschen umdenken könnten oder werden. Des weiteren sind die Ereignisse so besonders und ausergewöhnlich geschrieben das bei einen solchen eintreten kaum noch Spielraum für Zweifel zwischen Ereigniss und Prophezeiung bestehen sollte. Man müsste also schon sehr blind sein um eine Verbindung oder einen Bezug zu dieser Prophezeihung nicht zu sehen, vorrausgesetzt man kennt die Prophezeiung überhaupt. 

Doch wer könnten diese Zeugen sein und woran erkennt man sie? 
Es gibt viele Quellen die davon berichten das es sich hierbei um Elia  und eventuell Mose oder gar Henoch handeln könnte. Doch macht das soviel Sinn? Besonders für Elia spricht folgender Vers (Meleachi 3:23) "Ihr werdet sehen: Noch bevor der große und schreckliche Tag kommt, an dem ich Gericht halte, schicke ich den Propheten Elia zu euch"

Das Problem mit Elia: (Matthäus 17:12) "Ich sage euch aber, daß Elias schon gekommen ist, und sie haben ihn nicht erkannt, sondern an ihm getan, was irgend sie wollten. Also wird auch der Sohn des Menschen von ihnen leiden."
Ein Vers später wird erklärt (Matthäus 17:13) das die Jünger verstanden das es Johannes der Täufer war. Dies lässt zwei Schlussfolgerungen zu: 1. Die Jünger haben es nicht richtig verstanden oder 2. Es trifft zu wie es geschrieben steht (Eventuell könnte Elias nicht unter seinen alten Namen aufgetreten und hat einen neuen Namen bekommen. Ansätze zu dieser Vorgehensweise finden sich in der Bibel auch in anderen Geschichten wieder).
Fazit: Es gibt nur wenige Textstellen die explizit eine Verbindung zwischen den Zeugen und Elia aufweisen. Bei Henoch und Mose sieht es nicht viel anders aus.

Ist es wichtig zu wissen wer die zwei Zeugen sind?
Das kommt auf den Standpunkt drauf an. Es könnte genauso gut sein das ähnlich wie bei Elia die Zeugen nicht unter den alten Namen auftauchen und einen neuen bekommen. Das Entscheidente werden wohl eher die Taten sein und nicht dessen Namen. Zu wissen wer die zwei Zeugen genau sind hilft also erst mal der Neugier und eventuell um die Geschichte im ganzen besser zu verstehen. Von daher denke ich ist es nichts über das man sich Zwanghaft streiten müsste, aber man kann ja Rätseln oder Diskutieren über dieses Thema, so lang man nicht anfängt mit überzeugender Sicherheit zu Prophezeihen (Matthäus 24: 11). Wirkliche Sicherheit haben wir erst wenn es passiert, alles andere sind sehr Wahrscheinlich subjektive Sichtweisen.

Gibt es denn andere Personen die für die zwei Zeugen in frage kommen?
Oh ja die gibt es und bei genauerer Betrachtung gibt es dazu deutlich mehr Hinweise das es tatsächlich so sein könnte und auch ein paar Hintergründe über das eventuelle auftreten. 

Die Hypothese:
1. Zeuge - Hesekiel
2. Zeuge -  Johannes der Apostel aus den neuen Testament 

Erklärung zur Annahme der Hypothese:

Kurzfassung Zusammenhänge der genannten Personen ...
- Beide bekommen Einsicht in das Himmelreich. 
- Beide nehmen Bezug auf einen Tempel (Ez 40-47 & Off 11;1)
- Beide sehen vier mächtige Gestalten (Cherubim) mit je 4 Köpfen bestehend aus Löwe, Stier, Adler und Mensch (Off 4;6-8 & Ez 1;5-12)
- Beide essen ein Buch das süß ist wie Honig (Ez 3;1-3 & Off 10;9-10)
- Beide sollen anscheind noch etwas bekannt machen (Off 10;11 & Ez 3;4-6) 
- Beide können durch Zukunftsvision Bezeugen was sie im messianischen Zeitalter gesehen haben

(Es empfielt sich das Buch Hesekiel, die Offenbarung, aber auch Daniel zu diesen Thema nochmal als ganzes zu lesen)

Doch fangen wir erst mal bei Daniel 4 Vers 13 an wo es um den Traum von König Nebukadnezar geht der ja sehr naheliegend  die Endzeit mit einbezieht. Dort heißt es "Ich schaute in den Gesichten meines Hauptes auf meinem Lager, und siehe, ein Wächter und Heiliger stieg vom Himmel her nieder"
Die Aufmerksamkeit liegt hier auf den Wächter, denn anscheind kommt ein Wächter vom Himmel. Gehen wir weiter zu Vers 17 und da wird klar das es nicht nur ein Wächter ist, denn jetzt geht es um die Mehrzahl, aber es wird keine genaue Zahl genannt. Die Frage ist wer oder was sind die Wächter und finden diese in der Bibel nochmal Erwähnung? Beziehen sich die Wächter wirklich auf die Endzeit?

Wächter Schlüsselwort in der Bibel ...
- "Und ich habe Wächter über euch bestellt, die da sagen: Merket auf den Schall der Posaune! Aber sie sprechen: Wir wollen nicht darauf merken." (Jeremia 6:17)  Interessant: Die Posaunen finden besonders in der Offenbarung wieder Erwähnung
- "Der Beste unter ihnen ist wie ein Dornstrauch, der Rechtschaffenste wie eine Dornhecke. Der Tag deiner Wächter, deine Heimsuchung, ist gekommen; dann wird ihre Verwirrung da sein." (Micha 7:4) Die Verbindung zur Endzeit lässt sich erst herauslesen wenn man weiter liest. Ab Vers 8 sehen wir  Parallelen zu Offenbarung 11: 10-13 was besser nicht passen könnte
- "Menschensohn, ich habe dich dem Hause Israel zum Wächter gesetzt; und du sollst das Wort aus meinem Munde hören und sie von meinetwegen warnen." (Hesekiel 3:17) Hier wird Hesekiel zum Wächter ernannt, aber sprechen solll er explizit zum Hause Israel

Ist die Frage nach den Wächter so bedeutsam?
In Matthäus 25:13 heißt es "So wachet nun, denn ihr wisset weder den Tag noch die Stunde." Die Frage was ein Wächter macht kann sich sicher jeder selber beantworten, aber das der Wächter spezifisch in der letzten Zeit auftauchen könnte macht zumindest sehr viel Sinn in Zeiten wo man besonders Wachsam sein sollte. In Hesekiel (Hesekiel 3:17) haben wir nun gelesen das er zum Wächter ernannt wurde, aber Prophezeihungen die diesen Abschnitt des Wächters betreffen sind so nie erfüllt worden dh. stehen eigentlich noch offen. Doch heißt das nun das Wächter = Zeugen sind? Um diesen Sinn zu sehen müssen wir Hesekiel weiter lesen, denn offenbar gibt Hesekiel auch Zeugnis über den Himmel ab, über die letzte Zeit und über den Tempel. Die Ähnlichkeiten zu Johannes (wie oben schon beschrieben) sind hier schon etwas überraschend. Doch wo lässt sich die Wächteraussage bei Johannes finden? Nirgends! Heißt das jetzt das Johannes nicht mehr in Frage kommt? Nun Jesus richtete zumindest seine Worte bezüglich des "wachens" an seine Apostel, darunter eben auch Johannes, trotzdem war es nicht spezifisch. Allerdings war Johannes der einzige zusammen mit Hesekiel der das Buch verspeißt hat. Des weiteren hatten eben beide Einblick in das Himmelreich und in die Zeit was kommen wird, beide haben die Cherubim gesehen und beide sollen etwas bekannt machen. Wenn die Zeugen tatsächlich in der ersten hälfte der letzten Zeit auftreten, bedeutet es auch das ein Kontakt mit dem "Tier" statt findet und in diesen Sinn machen Wächter noch mehr Sinn. Die Frage nach der Bedeutsamkeit der Wächter macht Sinn wenn die Verbindungen stimmen und dessen Aussage in der Bibel über die Wächter. 

Sind die Zeugen nur für Israel gedacht?
Angenommen die Hypothese mit Hesekiel und Johannes erweist sich als Wahr, dann können wir die Frage ganz klar mit Nein beantworten. Man müsste wohl eher von ausgehen das Hesekiel zu Israel spricht und Johannes besonders die anderen Nationen ins Blickfeld nimmt. Den Grund dafür Offenbart Johannes nämlich selbst (Off.10:11) "Und es wurde mir gesagt: Du mußt wiederum weissagen über Völker und Nationen und Sprachen und viele Könige." In diesen Vers wird auch klar das diese Prophezeihung auch so noch nicht wirklich eingetroffen ist und ähnlich zu Hesekiel  eben noch etwas offen ist. Man muss sich auch Zwangsläufig fragen warum Johannes nochmal weissagen soll. Könnte damit die Schrift gemeint sein oder verstehen wir hier wirklich die Weissagung in Form von Aussprache? Ist es nur ein Zufall das direkt nach diesen Vers Kapitel 11 beginnt, was das Thema der zwei Zeugen behandelt? Sollte sich also die Hypothese als Wahr erweisen, so können wir von ausgehen das Johannes die Stimme an die anderen Nationen richten wird und Hesekiel an Israel (Hesekiel 2:3) "Du sterblicher Mensch, ich sende dich zu den Israeliten, zu einem widerspenstigen Volk, das sich gegen mich auflehnt. Schon ihre Vorfahren haben sich von mir abgewandt, und daran hat sich bis heute nichts geändert." oder (Hesekiel 3:5-6) "Ich sende dich nicht zu einem Volk mit fremder Sprache, die du nicht verstehst, sondern zum Volk Israel. Wenn ich dich zu anderen Völkern mit fremder Sprache schickte, so würden diese trotzdem auf dich hören."

Kann es nicht sein das mit den 2 Zeugen gar keine Einzelpersonen gemeint sind?
Ich habe in der Vergangenheit schon mal gehört das es sich auch um 2 Gruppen zBsp. die Israeliten und die Heiden Christen handeln könnte. Diese Möglichkeit bin ich bereits schon mal durchgegangen und für mich nicht zu ein stimmigen Ergebnis gekommen.Der Ausgangspunkt für diese Vermutung sind die 2 getrennten Bäume und 2 getrennten Leuchter die anscheind für die jeweiligen Gruppen stehen sollten. Wen dem so wäre stellt sich erst mal die Frage warum sie erst so spät wirken und wieso sie besonders für einen Zeitraum für  3 1/2 Jahre auftreten. Des weiteren bringen diese 2 Zeugen anscheind auch Qualen über einige Menschen, weshalb man sich fragt wieso ausgerechnet in der heutigen Zeit im Bezug auf die Juden und Heidenchristen damit etwas verbunden werden sollte, wo diesen doch gerade im Bezug Moral sich stark verändert haben. Allerdings ist diese Symboldeutung gar nicht so weit her geholt wenn man bedenkt das ein Zeuge (als Person) tatsächlich für die Israeliten bestimmt ist und ein Zeuge für die Heiden und dann passt auch diese Symboldeutung in das richtige Licht und wirkt wieder stimmig.

Was bringt mir das Wissen wenn es sich als Wahr erweisen sollte?
Die Entrückung scheint in der letzten Zeit ja auch eine entscheidende Rolle zu spielen und es gibt Christen die sich gar sicher sind das die gesamte Gemeinde (also die Gläubigen) vor der letzten Zeit entrückt werden (Sprich: noch bevor die Zeugen in Erscheinung treten). Wenn dem also so ist dann bekommen die Gläubigen vielleicht gar nicht mehr mit wie die Zeugen in Erscheinung treten. Was bringt das Wissen dann noch wenn es so kommen sollte? Ich denke das so eine Offenbarung immer eine Hilfe zum Erkennen ist, besonders für die Zeit wenn geschriebene Prophezeihungen eintreffen. Es wäre also besonders auch für Menschen hilfreich die  gar nicht Glauben. Es liegt also eher auf der Hand gerade diese Geschichte auch neutral weiter zu geben an Menschen die nicht glauben, damit sie zumindest spätestens dann erkennen und verstehen wenn sich die Geschichte als wahr herausstellt.. Gerade deswegen denke ich das dieses Kapitel um die zwei Zeugen mehr Aufmerksamkeit verdient hat, denn es ist wahrscheinlich der letzte Strohhalm für viele Menschen in der letzten Zeit. Es geht also gar nicht so sehr darum wer die Zeugen genau sind, sondern eigentlich eher wann sie kommen, was sie machen oder tun können und was mit ihnen passiert. Das Kapitel mit den Zeugen zu kennen könnte vielleicht sehr hilfreich sein wenn sich das Kapitel für Menschen ohne Glauben als Wahr raus stellt. Das wichtigste um was es dann noch geht wenn diese Zeit tatsächlich eintrifft ist die Frage ob die Menschen Jesus annehmen oder nicht. Es geht also nur noch darum: Erkennen, Verstehen und Jesus in sein Herz lassen. 

Wie ist Eure Meinung dazu? Gibt es noch andere Möglichkeiten oder Dinge die bei dieser Hypothese nicht passen?
Zitieren
#2
Ich möchte nur allgemein antworten, dass wenn Dich Prophezeiungen interessieren, es mit der J.Offenb. allein doch recht neblig bleiben wird. Viel interessanter finde ich dazu eine Zusammenschau von dem, was die europäischen Seher und Schriftquellen so gesagt haben. Stephan Berndt wäre der Author dazu.
In jedem Fall interessant, weil der Verlauf des 3.WK sowie die sich daran anschließende 3tägige Finsternis von außergewöhnlich vielen Quellen fast gleich erwähnt wird. Habe mich da letztes Jahr mal kräftig eingelesen, und eine Zitatenfolge aus den glaubwürdigsten Quellen verfasst. Auch ein wenig aus der J.Offenb. ist eingeflossen, daher falls gewünscht:
+http://www.kleine-spirituelle-seite.de/tl_files/template/pdf/prophezeiungen_prophezeihungen_das_dritte_weltgeschehen_finsternis.pdf
Zitieren
#3
(11-08-2018, 16:06)eddyman schrieb: Ich möchte nur allgemein antworten, dass wenn Dich Prophezeiungen interessieren, es mit der J.Offenb. allein doch recht neblig bleiben wird. Viel interessanter finde ich dazu eine Zusammenschau von dem, was die europäischen Seher und Schriftquellen so gesagt haben. Stephan Berndt wäre der Author dazu.
In jedem Fall interessant, weil der Verlauf des 3.WK sowie die sich daran anschließende 3tägige Finsternis von außergewöhnlich vielen Quellen fast gleich erwähnt wird. Habe mich da letztes Jahr mal kräftig eingelesen, und eine Zitatenfolge aus den glaubwürdigsten Quellen verfasst. Auch ein wenig aus der J.Offenb. ist eingeflossen, daher falls gewünscht:
+http://www.kleine-spirituelle-seite.de/tl_files/template/pdf/prophezeiungen_prophezeihungen_das_dritte_weltgeschehen_finsternis.pdf

Eine Art 3-tägige "Welt-Finsternis" gab es, als bekannt wurde dass Trump die Wahlen zum mächtigsten Mann der Welt gewonnen hat. Seither läuft der große Welt-Krieg der alternativen Fakten...
Die 2 Haupt-Zeugen der alternativen Wahrheit sind Putin und Trump... die sich übrigens auch jeweils einer großen gläubiger Wählerschar freuen dürfen, da ja echte Fakten im Gegensatz zu alternativen Fakten, dem Glauben eher  schaden als nützen...

Außerdem erfüllen  Prophezeiungen  sich auch sonst am allerliebsten einfach nur durch sich selbst. Und dass alternative Fakten schon seit Vorbiblischen Zeiten immer zu großen sinnlosen Zerstörungskriegen geführt haben, weil die damit hervorgerufenen narzisstischen Kränkungen der jeweils "bösen" anderen Partei, sich durch die  gegenseitige Rückkopplungen einander so lange aufschaukeln, bis der letzte Funke Vernunft aufgebraucht ist und dann nur mehr die Fetzen fliegen.... ist halt nun mal ein göttliches Prinzip.
Zumal im Gottglauben richtig und falsch ja ohnehin überhaupt kein Thema sind und sich da hauptsächlich alles nur um die emotionalen Befindlichkeiten der Gläubigen dreht.

Fast drei Milliarden Christen weltweit warten auf die baldige Wiederkehr des Erlösers, der mit seinen himmlischen Heerscharen
allen Lästerern der Wahrheit im Glauben den Kopf abreisen wird... und fast 2 Milliarden Muslime auf
  • Das Aufkommen der Nachkommen von ʿAṣfar
  • Das Auftreten des Mahdī
  • Das Auftreten des Antichristen (Dadschāl)
  • Jesus kommt zurück auf die Erde
  • Die Sonne geht im Westen auf
  • Gog und Magog verwüsten das Land
  • Das Biest kommt aus der Erde
  • Die Annahme des Korans im Himmel
  • Rauch
  • Feuer aus dem Jemen
Außerdem gibt es auch noch einige andere Weltreligionen die sich natürlich auch erwarten, dass sich die Vorhersagen ihrer Propheten erfüllen müssen..

Der Herr ist kein Hirte.. sondern wohl eher ein Psychopath.

Bitte die Quoting-Tags nicht verändern!
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" der ihn dafür zu einem Auserwählten machte.
Zitieren
#4
(11-08-2018, 18:39)Geobacter schrieb: Der Herr ist kein Hirte.. sondern wohl eher ein Psychopath.

Jojo, eine ganz normale Antwort in diesem "Religionsforum"
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste