Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Absolutheitsanspruch von Religionen
#16
Auch global wird der Absolutheitsanspruch der Religionen zunehmend zu einer Katastrophe, die nicht mehr hinnehmbar ist.

Die "arabische" Welt mit ihrem religiösen Absolutheitsanspruch ist durchzogen von unvorstellbarer Korruption, Machtkämpfen der "Familienclans, religiöser Rechtfertigung grausamster Unverhältnismäßigkeiten, mit denen sogar die Würde des eigenen Kameles über die von Menschen gestellt werden kann ...  

Amerikas evangelikal-fundamental-Christlich-Rechte, die derzeit auch den amerikanischen Vizepräsidenten und wichtigsten Beraters Trumps stellt und  die biblische Überzeugung vertritt, dass doch überdimensinaler irdischer Reichtum und absolute totalitäre Macht nur ein Ausdruck des Wohlwollens Gottes sind, hat auch zwei Mitglieder eines der korruptesten amerikanischen Familienklans ins Amt des mächtigsten Mannes der Welt gehieft, die kein Problem damit hatten, auf der privaten Seite im großzügigen Umfang Waffen- und Öl-Geschäfte mit totalitären arabischen Regimen zu führen, um auf der anderen Seite, mit auf Sturmgewehren und Zielfernrohren eingravierten Bibelzitaten einen großangelegten Kreuzzug gegen die selben Araber zu führen.

Und in diesem Zusammenhang hätte man auch  die ganze Church of England  längst schon aus der EU und NATO werfen sollen. Gleich nachdem bekannt wurde, dass der Irak doch nicht mehr Giftgas hergestellt hat, als gerade mal ausreichen würde sich selbst zu vergiften.

Der Abrahamitische Gott hat schon immer die Gene "große Familienklans" besonders nachsichtig geliebt.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" der ihn dafür zu einem Auserwählten machte.
Zitieren
#17
(03-08-2018, 23:54)Ekkard schrieb: Wir hatten uns im Forum vor längerer Zeit mal darauf geeinigt, dass Glaube die "Akzeptanz einer transzendenten Macht" beinhaltet.

...

Ganz anderes verhält es sich mit "gesellschaftlichen Vereinbarungen", beispielsweise mit Regeln des bürgerlichen Gesetzbuches oder Regeln, die sich als nützlich hinsichtlich des Überlebens erweisen und erwiesen haben. Da sie bestenfalls praktisch sind, können sie geändert werden. Es gibt keine absolute Gültigkeit.

Es gibt keine absolute Gültigkeit, außer jemand erklärt es aus Überzeugung für sich selbst als 'absolut', sprich ein Wert, an den er sich immer halten will.
Das beginnt schon bei Überzeugungen wie etwa, dass grundsätzlich jedes Leben einen Wert hat.

Eine 'echte' Überzeugung im Hinblick auf Werte ist m.E. weit mehr 'religiös' als eine nachgeplapperte Überzeugung, die irgendein 'Gelehrter', 'Vorbild', 'Führer' aus irgendeinem 'heiligen Buch' rausgelesen haben will, oder sich selber zusammenspinnt, und der derjenige aus welchem Grund auch immer folgen will.

Ich glaube nicht, dass die Grenze zwischen Glauben und Nicht-Glauben in einem naturwissenschaftlich untersuchbaren Bereich liegt.
'Transzendenz' ist m.E. ein zu schwammiger Begriff, um daran 'Glaube' festzumachen, dafür sind gesellschaftliche Vereinbarungen zu eng mit Glaubens-Überzeugungen verknüpft.
Zitieren
#18
(05-08-2018, 00:59)Mustafa schrieb: Es gibt keine absolute Gültigkeit, außer jemand erklärt es aus Überzeugung für sich selbst als 'absolut', sprich ein Wert, an den er sich immer halten will.
Jemand oder Etwas, nur für sich selbst gibt es nicht. Man kann sich das zwar einbilden, aber das einzige was daran in letzter Instanz vielleicht gerade noch ein bisschen absolut wäre, wäre die Selbsttäuschung. Das ICH ist kein für sich selbst existierendes Einzelwesen, sondern die winzig kleine Teilsumme eines gigantischen Netzwerkes von Einflüssen, die auch noch sehr "sehr" weit aus der zurückliegenden Vergangenheit auf das ICH einwirken. Absolut ist also das Sein oder Nichtsein im Jetzt und Hier. Und damit ICH überhaupt einen Zusammenhang von irgendetwas verstehen kann, sind wir alle auf das ebenso unvorstellbare gigantische Erfahrungswissen aus Versuch und Irrtum angewiesen, das viele andere auch schon lange vor unser Zeit gemacht haben.


(05-08-2018, 00:59)Mustafa schrieb: Das beginnt schon bei Überzeugungen wie etwa, dass grundsätzlich jedes Leben einen Wert hat.
Ich glaube, dass das gar nicht eine Frage der Überzeugung ist, sondern einfach nur das Ergebnis einer komplett falschen Herangehensweise in der Betrachtung, in welcher es allein um die opportunistische Selbstzufriedenheit unseres "absolut" sicher nur illusionären ICH geht. "ich" denke sogar, dass uns diese hauptsächlich nur von den Religionen eingepflanzte Dummheit, darüber einfach mal so urteilen zu dürfen, ob denn grundsätzlich jedes Leben und zu welchen Voraussetzungen im Meinen und Glauben einen Wert hat, auch als gesamte Menschheit zum Verhängnis werden wird/werden muss.

Die Bedingungen dafür, dass unser Planet als einer von zufällig noch Trillionen anderen so mehr oder weniger alle idealen Voraussetzungen hat, dass wir hier überhaupt leben können, wurden nämlich vom Leben selbst geschaffen und auch heute noch selbst verwaltet.



(05-08-2018, 00:59)Mustafa schrieb: Eine 'echte' Überzeugung im Hinblick auf Werte ist m.E. weit mehr 'religiös' als eine nachgeplapperte Überzeugung, die irgendein 'Gelehrter', 'Vorbild', 'Führer' aus irgendeinem 'heiligen Buch' rausgelesen haben will, oder sich selber zusammenspinnt, und der derjenige aus welchem Grund auch immer folgen will.
Eine "wirklich echte" eigene Überzeugung gibt es nicht.


(05-08-2018, 00:59)Mustafa schrieb: Ich glaube nicht, dass die Grenze zwischen Glauben und Nicht-Glauben in einem naturwissenschaftlich untersuchbaren Bereich liegt.
Solange du nicht unterscheiden willst, was mit der Worthülse "Glaube" alles ausgedrückt werden kann. liegst du natürlich richtig. Aber ohne Absolutheitsanspruch.

Glaube ist für Gläubige zunächst mal die Hoffnung, auch über den eigenen körperlichen Tod hinaus  für das eigenen Verhalten  belohnt und nicht bestraft zu werden.

Die Werte die man sich zum erreichen dieses Zieles dressiert, um dann,  auch ständig die Bestätigung und Zustimmung von seinen Mitmenschen einzufordern, können zu durchaus merkwürdigen und überaus totalitären Gesellschaftsstrukturen führen, in denen der "Wert" eines Kameles  nicht selten  höher eingeschätzt wird, als der Wert des Lebens eines Menschen, welcher die alles durchdringende  Korruption hinter solchen Verzerrungen der ohnehin schon allzuleicht täuschbaren menschlichen Wahrnehmung durchschauen...

"glauben" und Glaube ist also schon mal überhaupt (absolut) nicht dasselbe, Mustafa! Zu glauben, bedeutet nämlich Zusammenhänge  möglichst "Wirklichkeits-nah" und also auch überprüfbar richtig einschätzen zu können, Und möglichst ohne sich dabei von irgendwelchen bevorzugten und geliebten Werteidealen beeinflussen zu lassen. Das ist  um einiges schwieriger, als einfach nur zu "Glauben".

(05-08-2018, 00:59)Mustafa schrieb: 'Transzendenz' ist m.E. ein zu schwammiger Begriff, um daran 'Glaube' festzumachen, dafür sind gesellschaftliche Vereinbarungen zu eng mit Glaubens-Überzeugungen verknüpft.

Faktisch ist es genau anders herum. Es sind die  gesellschaftlichen Vereinbarungen die beeinflussen was wir denken und was wir glauben. Transzendenz ist ein egozentrischer Rauschzustand, und also eine besonders lebhafte Wahrnehmungstrübung.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" der ihn dafür zu einem Auserwählten machte.
Zitieren
#19
(05-08-2018, 08:49)Geobacter schrieb: Glaube ist für Gläubige zunächst mal die Hoffnung, auch über den eigenen körperlichen Tod hinaus  für das eigenen Verhalten  belohnt und nicht bestraft zu werden.

Die Werte die man sich zum erreichen dieses Zieles dressiert, um dann,  auch ständig die Bestätigung und Zustimmung von seinen Mitmenschen einzufordern, können zu durchaus merkwürdigen und überaus totalitären Gesellschaftsstrukturen führen, ...
Dahinter steckt auch, dass man mit seiner Meinung nicht gerne allein dasteht. Bereits das Denken über den Tod hinaus ist andressiert, ob durch Todesangst oder den (gemeinschaftlichen) Meinungen.

Und so sind wir wieder beim Absolutheitsanspruch von Religionen, der aber noch weitere Facetten aufweist:

Der Absolutheitsanspruch einer Religion ist mit dem ideologisch-politischen Absolutheitsanspruch gleichzusetzen. Beide beruhen auf Dressur und sollen die Gesellschaft "zähmen" (im Frieden) bzw. ihre Handlungsweise steuern (z. B. im Krieg).
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#20
(05-08-2018, 00:59)Mustafa schrieb: Ich glaube nicht, dass die Grenze zwischen Glauben und Nicht-Glauben in einem naturwissenschaftlich untersuchbaren Bereich liegt.
'Transzendenz' ist m.E. ein zu schwammiger Begriff, um daran 'Glaube' festzumachen, dafür sind gesellschaftliche Vereinbarungen zu eng mit Glaubens-Überzeugungen verknüpft.
Dem pflichte ich weitgehend bei. Die Ebene des Glaubens ist dieselbe wie das Feld gesellschaftlicher Vereinbarungen. Es handelt sich, allgemein gesprochen, um die Deutungsebene.

Im Gegensatz dazu steht die Ebene der Sachaussagen und (deren Nach-)Prüfungen. Auf dieser verlieren alle ideologischen und religiösen Aussagen und Wünsche ihre Gültigkeit. Deshalb sind theoretische Deutungsversuche auch nie mehr als das: Deutungsversuche mit vorläufigem Charakter.

Ich denke, dass Menschen mit dem Streben nach (möglichst absoluten) Gewissheiten (Deutungsebene!) damit nicht zurecht kommen. Damit werden sie anfällig für "Bauernfänger".
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#21
Hallo Cura,

ich kann durchaus nachvollziehen, dass Euch die aufgezeigte Situation stark belastet und Ihr dieser etwas ratlos gegenüber steht, zumal hier auch noch die Gefahr der absoluten Entfremdung vom eigenen Kind bis hin zum Verlust besteht.
Vielleicht kann ich aus der selbst gemachten Erfahrung bei der Bewältigung meines tiefen inneren Widerspruchs bezüglich des Absolutheitsanspruchs meiner  christlichen Religion vor über 50 Jahren Euch einen Denkansatz anbieten, der helfen kann, Euer Dilemma zu lösen.
Ihr habt nur eine Chance aus der Zwickmühle herauszukommen, nämlich den Glauben nicht aus der Sicht der eigenen Religion zu betrachten , sondern sozusagen "von außen" auf die Religionen zu schauen und sich die Erkenntnis anzueignen, dass ausnahmslos alle Religionen menschengemacht sind, die unter ganz bestimmten historischen, gesellschaftlichen, politischen und geistig-ideellen Bedingungen entstanden sind.
Die Frage der Existenz Gottes wird mit dieser Herangehensweise absolut nicht berührt und jeder religiös- ideologisch nicht verbohrte Gläubige kann damit leben.
Zugegebenermaßen liegt im Letzteren aber auch das Problem, nämlich wie tief hat sich der Exklusivitätsgedanke hinsichtlich der eigenen Religion im Bewusstsein des jeweiligen Gläubigen eingenistet und ist er auch bereit, "heilige Kühe" zu schlachten.
Für mich persönlich war das damals nicht sehr schwer, denn ich stand diesem Absolutheitsanspruch  von Anfang an skeptisch gegenüber und war für mich unvereinbar mit dem originären jesuanischen Geist der Botschaft Jesu vom Reich Gottes, das allen Menschen offen steht es zu gestalten.
Zitieren
#22
(17-07-2018, 07:07)Cura schrieb: Mit welchen Argumenten kann man dem Absolutheitsanspruch entgegenwirken?

- Durch religiöse Erfahrung und Berichte darüber! Gott ist kein Dogmatiker, und wir sollten es auch nicht sein. Wenn der Christ, der Jude und der Moslem Gott nahe sind, ist alles in bester Ordnung, verkörpert Er doch dasselbe Absolute Prinzip.

Der Islam erscheint mir, was die tatsächliche Erfahrung Gottes angeht, nur in der Mystik stark (von islamischen "Volks-Heiligen" ist mir zumindest wenig bekannt). Vielleicht kannst Du erreichen, dass sich Eure Tochter mit islamischen Mystikern auseinandersetzt, damit wäre sie wirklich gut beraten! (Nach dem Motto: nicht das Kind mit dem Bade ausschütten, sondern es ins richtige Fahrwasser setzen!) Da fällt mir zuerstmal Hazrat Inayat Khan ein, das ist der richtige Mann für den Westen. Es gibt aber auch sehr gute Bücher von westlichen Islamkennern, die Klassiker wären da wohl
- "Mystische Dimensionen des Islam: Die Geschichte des Sufismus" von Annemarie Schimmel, sowie
- "Transformation des Herzens. Die Lehren der Sufis" von Llewellyn Vaughan-Lee
Letzteres ist schwer zu bekommen, aber wenn Du willst kann ich Dir meins schicken.
Diese Bücher sind gespickt voll mit tollen authentischen Zitaten von islamischen Männern und Frauen, die durch die Erfahrung Gottes das Kleinklein der Ansichten weit hinter sich gelassen haben (vgl. 2Ko 3,18 und Eph 4,14).

(Habe einmal einem Salafisten dasselbe geraten, der hat natürlich erstmal brav bei diesem Pierre Vogel nachgefragt, der ihm das dann verboten hatte. Das zeigt doch, dass die islamischen Mystiker gut sind Icon_wink )

Mit den besten Wünschen und Grüßen!
Zitieren
#23
... vielleicht noch vollständigkeitshalber, und wirklich nur zur Sicherheit: es gibt ja diesen französischen Film "Der Himmel wird warten", in dem auf die Radikalisierung junger westlicher Frauen aufmerksam gemacht wird. Diese geschieht gezielt durch den IS, um Nachwuchskämpfer bzw. Frauen für diese zu gewinnen. Diese werden schließlich zur Ausreise animiert, usw. Nur so, sollte vielleicht gesagt sein.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Pluralismus der Religionen oder neue Religion? Haevelin 10 4333 13-03-2017, 16:54
Letzter Beitrag: Haevelin
  viele Geistliche aller Religionen hier? Hase 19 7732 26-11-2016, 13:51
Letzter Beitrag: Bion
  Eine Brücke zwischen den Religionen ? nescio 4 2261 28-03-2016, 12:03
Letzter Beitrag: nescio

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste