Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Luther und die Juden
#61
(27-04-2021, 19:29)Geobacter schrieb: Und außerdem, @Relov, sei Luther  mit Symptomen verstorben, die  nicht an Altersschwäche erinnern, sondern an eine der häufigsten Todesursachen unseres Wohlstandszeitalters. Herz-Kreislaufversagen

Und außerdem, @Geobacter, lebte Luther in einer Zeit, die keine sportliche Körperertüchtigung kannte - außer den Waffenübungen unter Adel und Soldatentum. Fitness-Studios, Sportvereine, Jogging-Pfade etc. waren nicht vorhanden. Entweder es schuftete einer als Bauer oder Handwerker, oder aber, er arbeitete ziemlich bewegungsarm z.B. vor einem Schreibpult.

Außerdem hat jede Ess- und Trinksucht psychologische Ursachen als Hintergrund. Bei Luthers Biografie mag einer da leicht einige herauslesen (wollen). Auch die Darmpobleme Luthers könnten auf psychische Ursachen zurückzuführen sein.
Zudem wurde damals, nicht nur in begüterten Kreisen, mangels Ernährungswissenschaften, gerne zu fettreich gegessen und die Fettleber war nicht selten eine der Todesursachen.

Luther soll übrigens nicht auf dem Klo "vom Blitz getroffen", sondern als junger Mann auf dem Heimweg über ein offenes Feld von einem schweren Gewitter überrascht worden sein. Als er sich völlig durchnässt auf den Boden warf, während die Bltze um ihn herum zuckten und donnerten, soll er Gott geschworen haben, den Weg des Priesters einzuschlagen, falls er ihn aus dieser Situation lebend herauskommen lässt.

Gruß von Reklov
#62
(29-04-2021, 12:57)Reklov schrieb:
(27-04-2021, 19:29)Geobacter schrieb: Und außerdem, @Relov, sei Luther  mit Symptomen verstorben, die  nicht an Altersschwäche erinnern, sondern an eine der häufigsten Todesursachen unseres Wohlstandszeitalters. Herz-Kreislaufversagen

Und außerdem, @Geobacter, lebte Luther in einer Zeit, die keine sportliche Körperertüchtigung kannte - außer den Waffenübungen unter Adel und Soldatentum. Fitness-Studios, Sportvereine, Jogging-Pfade etc. waren nicht vorhanden. Entweder es schuftete einer als Bauer oder Handwerker, oder aber, er arbeitete ziemlich bewegungsarm z.B. vor einem Schreibpult.

Ja natürlich, Reklov. Zur Bewältigung de Alltagsleben (Beschaffung von Nahrung, sauberem Trinkwasser und Bier, bequemem und warmem Lebensraum) war man im Spätmittelalter auch körperlich noch immer hart gefordert. Auch Reisen galt damals als ein körperlich sehr anstrengendes Unternehmen. Nicht nur, weil die Straßen von damals eher mehr eine Aneinanderreihung von mit Kot und Fäkalien (tierischen und menschlicher Natur) gefüllten Schlaglöchern glichen und auch Pflastersteine nicht besonders flach waren, sondern weil man damals oft weite Strecken auf solchen kaum befestigten Pfaden  die bei jedem Starkregen (Unwetter) einfach (teilweise oder auch ganz) weg gespült wurden, auch zu Fuß zurücklegen musste. Und meist auch mit einem ordentlichen Tempo.. wobei man auch noch ständig von legalen und weniger legalen Wegelagerern ausgenommen wurde. Sport hätten damals wirklich nur noch Kinder und Idioten (die unter den adeligen Rittern) gebraucht. Wenn man dann auch noch weis, dass der Körper die allermeiste ihm zugeführte Nahrung zum "Beheizen" braucht und die Winter damals  in Nordeuropa oftmals noch fast 8 Monate dauerten und deutlich kälter waren..

Luther war also wohl auch ein ziemlich fauler/träger, sehr selbstgerechter (in Sachen altruistischer Nächstenliebe) sehr Ich-bezogener Sack und vor allem auch ein geschwätziger Manipulator der seine Mitmenschen in Stunden-langen Monologen müde redete und worauf wohl auch seine ganze Erfolgsgeschichte basiert. Mit einer Psychologie im Denken, die heutzutage wegen ihrer kriminellen Abartigkeit höchstens noch bei Haustürverkäufern oder jenen kranken Narzissten, die man besser nicht als Chef oder Abteilungsleiter hat.... anzutreffen ist.. Luther und die Juden.. ein ziemlich schizophrenes Verhältnis, das so gar nicht mit der "Bergpredigt" in Übereinstimmung zu bringen ist.
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
#63
(01-05-2021, 07:41)Geobacter schrieb:
(29-04-2021, 12:57)Reklov schrieb:
(27-04-2021, 19:29)Geobacter schrieb: Und außerdem, @Relov, sei Luther  mit Symptomen verstorben, die  nicht an Altersschwäche erinnern

Und außerdem, @Geobacter, lebte Luther in einer Zeit, die keine sportliche Körperertüchtigung kannte - außer den Waffenübungen unter Adel und Soldatentum. Fitness-Studios, Sportvereine, Jogging-Pfade etc. waren nicht vorhanden. Entweder es schuftete einer als Bauer oder Handwerker . . .


Luther war also wohl auch ein ziemlich fauler/träger, sehr selbstgerechter (in Sachen altruistischer Nächstenliebe) sehr Ich-bezogener Sack und vor allem auch ein geschwätziger Manipulator


Caesar starb wohl auch an zu cholesterinreicher Nahrung (täglich Austern und Kaviar) nach Deiner Theorie  Icon_cheesygrin

Die 23 Senatoren wollten ihm mit ihren Taschenmessern zu Hülfe kommen, um einen lebensrettenden Aderlaß zur Blutdrucksenkung zu bewirken . . .

.
#64
(01-05-2021, 08:38)Sinai schrieb: Caesar starb wohl auch an zu cholesterinreicher Nahrung (täglich Austern und Kaviar) nach Deiner Theorie  Icon_cheesygrin
.

Nach meiner Theorie hättest (auch) du einen guten und fetten, sadomasochistischen Hänsel abgegeben, wenn die Geschichte mit Hänsel und Gretel anders ausgegangen wäre. "Zäsar" war bei den schönen Frauen höchst beliebt...und Intelligent war er auch.
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
#65
(01-05-2021, 07:41)Geobacter schrieb: Luther war also wohl auch ein ziemlich fauler/träger, sehr selbstgerechter (in Sachen altruistischer Nächstenliebe) sehr Ich-bezogener Sack und vor allem auch ein geschwätziger Manipulator der seine Mitmenschen in Stunden-langen Monologen müde redete und worauf wohl auch seine ganze Erfolgsgeschichte basiert. Mit einer Psychologie im Denken, die heutzutage wegen ihrer kriminellen Abartigkeit höchstens noch bei Haustürverkäufern oder jenen kranken Narzissten, die man besser nicht als Chef oder Abteilungsleiter hat.... anzutreffen ist.. Luther und die Juden.. ein ziemlich schizophrenes Verhältnis, das so gar nicht mit der "Bergpredigt" in Übereinstimmung zu bringen ist.

Hallo Geobacter,

... also ich traue mir kein rechtes Urteil über Menschen zu, die ich nie kennenlernen konnte! Schon mehr als bezeichnend, dass Du solch mutmaßende Urteile über Luther abzugeben bereit bist!?!? Icon_rolleyes 
Inwieweit Luther überhaupt von seinen eigenen Worten wirklich überzeugt war, kann heute auch keiner mehr nachvollziehen.
Mit seinen Möglichkeiten, welche ihm seine kulturell gefärbte Zeit und die darin verwobene Erziehung/Ausbildung zukommen ließen, musste Luther eben auf seine Weise klar kommen. Dies bestimmte nun mal auch seine "Psychologie des Denkens".
Damalige Haustürenverkäufer (Krämer, die mit einem Karren über das Land zogen, um brauchbare Dinge des Alltags zu verkaufen) hätten sich wohl kaum mit relig. Fragen beschäftigt, wie der damalige Professor der Theologie. Soviel steht fest!

Mit den Forderungen der "Bergpredigt", da stimme ich Dir voll zu, hatte Luthers Verhalten nichts zu tun. Icon_frown

Übrigens: Mir fällt auf, dass Du schon früher immer wieder gerne Narzissten, Chefs und Abteilungsleiter in Deine Ärgernisse über die Welt mit eingeflochten hast. Mag also sein, dass Du mit solchen Vorgesetzten Deine Mühen hattest? - Ich hatte das Glück, während all meiner Berufsjahre stets nette, großzügige und menschenfreundliche Vorgesetzte zu haben, die meine Arbeiten schätzten und entsprechend gut bezahlten. Das konnten sie aber auch nur, weil diese von den Kunden akzeptiert und gekauft worden waren. Ein faires Geben und Nehmen.

Ich lernte lediglich sehr unangenehme, streng autoritäre Lehrer kennen, welche sogar nicht selten den Stock tanzen ließen, was damals erlaubt war. - Erst später begriff ich aber, dass sie ja alle vom Fronteinsatz psychisch schwer beschädigte ehemalige Soldaten gewesen waren, welche nach dem abrupten Ende des "Tausendjährigen Reiches" ihren Lebensunterhalt nun mit dem täglichen Schuldienst verdienen mussten und viele kamen mit den unruhigen Schülerklassen einfach nicht zurecht.

Gruß von Reklov

>> Gott erschuf den Menschen nach seinem "Bilde" und hat noch immer schwer daran zu schaffen. <<
#66
(01-05-2021, 09:03)Geobacter schrieb:
(01-05-2021, 08:38)Sinai schrieb: Caesar starb wohl auch an zu cholesterinreicher Nahrung (täglich Austern und Kaviar) nach Deiner Theorie  Icon_cheesygrin
.

Nach meiner Theorie hättest (auch) du einen guten und fetten, sadomasochistischen Hänsel abgegeben, wenn die Geschichte mit Hänsel und Gretel anders ausgegangen wäre. "Zäsar" war bei den schönen Frauen höchst beliebt...und Intelligent war er auch.

... es wäre wünschenswert, wenn man über Personen der Geschichte nicht nur über deren Nahrung oder ihren Stuhlgang "reden" würde, Icon_frown zumal "des Lebens ungemischte Freude" auch J.Cäsar nicht zuteil wurde!

Der Feldherr vieler Kriegzüge in Gallien und Belgien, welcher einer Patrizier-Familie entstammte, teilte mit seinen Soldaten aber auch vielfältige Gefahren und Entbehrungen in den einfachen Zeltlagern während seiner Eroberungszüge.
Seine militär. Siege und die von ihm finanzierten Arena-Spiele machten ihn beim Volk immer beliebter, bei den Senatoren jedoch immer verhasster. Zudem befürchteten sie, Cäsars wolle (mit Kleopatra an seiner Seite) seine Alleinherrschaft weiter ausbauen, sich evtl. sogar zum König krönen lassen.

J.Cäsar, dem auch epileptische Anfälle zugeschrieben werden, war auf seinen Kriegszügen sicher nie zimperlich gewesen und so ereilte auch ihn ein entprechendes "Schicksal". Er starb nicht an Fettleibigkeit oder Giftmord, sondern spürte im Senat den Stahl der Dolche seiner politischen Gegner.

Gruß von Reklov
#67
(01-05-2021, 14:53)Reklov schrieb: J.Cäsar, dem auch epileptische Anfälle zugeschrieben werden, war auf seinen Kriegszügen sicher nie zimperlich gewesen und so ereilte auch ihn ein entprechendes "Schicksal". Er starb nicht an Fettleibigkeit oder Giftmord, sondern spürte im Senat den Stahl der Dolche seiner politischen Gegner.

Caesar wurde trotz epileptischer Behinderung und einer Menge Kriege und Schlachten gar noch ein Jahr älter als Luther... und was die Fäkalien und den Kot angeht, hat Luther sogar beim Tafeln (am Esstisch) viel und oft darüber geredet.
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
#68
Ich denke, die Situation und der Zeitgeist zu Luthers Zeiten erklären seine Verhaltensweisen. Wir werden dem Reformator nicht gerecht, wenn wir ihn "aus seiner Zeit heraus nehmen".
Das Verhältnis zu "den Juden" kam ausführlich genug zur Sprache. Damit wird das Thema geschlossen.
Nachträge können per PM an die Moderation gemeldet werden.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Theorie: Warum die Juden nicht an eine Hölle glauben Dschannah 23 1570 15-10-2020, 00:29
Letzter Beitrag: Sinai
  Orthodoxe Juden in Israel Hans Dieter 1 4529 04-07-2013, 20:13
Letzter Beitrag: petronius
  Warum akzeptieren die Juden Jesus nicht als den Messias? Piotrovsky Jury 96 119574 24-06-2013, 23:23
Letzter Beitrag: Ekkard

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste