Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nach Kirch Besuch komplett verängstigt und psychisch kaputt
#61
Beitrag #48
(14-07-2024, 23:57)exkath schrieb: Lukas 10:15 (L1912)
15Und du, Kapernaum, die du bis an den Himmel erhoben bist, du wirst in die Hölle hinunter gestoßen

Auch wenn "Hölle" eine Falschübersetzung von Luther war, bessere Bibelübersetzungen sagen "Grab" - wäre es dennoch seltsam, eine ganze Stadt ins Grab zu wünschen oder zu schicken; das dürfte symbolisch gemeint sein wie der Himmel
Zitieren
#62
Beitrag #48
(14-07-2024, 23:57)exkath schrieb: Lukas 12:5 (L1912)
5Ich will euch aber zeigen, vor welchem ihr euch fürchten sollt: Fürchtet euch vor dem, der, nachdem er getötet hat, auch Macht hat, zu werfen in die Hölle. Ja, ich sage euch, vor dem fürchtet euch.

Diese Übersetzung von Luther dürfte stimmen.
Denn hier wäre "Grab" unpassend

Die Einheitsübersetzung schreibt ebenfalls von der "Hölle"
EU Lukas 12,4-5 Ich will euch zeigen, wen ihr fürchten sollt: Fürchtet euch vor dem, der nicht nur töten kann, sondern die Macht hat, euch auch noch in die Hölle zu werfen. Ja, das sage ich euch: Ihn sollt ihr fürchten.

Fragt sich nun, wer die Macht hat, Leute in die Hölle zu werfen. Sicher hat nur Gott die Macht. Warum ist das dann so umständlich formuliert ?

Mit der Zeit wird's langweilig
Zitieren
#63
(16-07-2024, 13:30)Morumotto schrieb: Hölle bedeutet bei den ZJ, dass die Seelen nicht wiedererweckt werden.

Entspräche das nicht dem Nirwana von euch Buddhisten ?

Überspitzt und mit ein wenig Ironie gesagt, spart euch eure mühsamen Wege ins Nirwana, werdet Zeugen Jehovas und lebt dann als Hedonisten (Suff und Frass) und ihr werdet von der Auferstehung abgeschnitten. Nirwana

Allerdings wäre ja das Leben im Paradies sehr schön

Aber lassen wir diese sinnlosen Spekulationen.
Da macht man die Rechnung ohne den Wirt

Leeres Stroh dreschen
Zitieren
#64
(16-07-2024, 13:30)Morumotto schrieb: Hölle bedeutet bei den ZJ, dass die Seelen nicht wiedererweckt werden.
Man ist dann für immer tot, und weg vom Fenster.
Das ist natürlich auch keine erfreuliche Aussicht.
Hier ist die Frage zu stellen: Warum ist diese Aussicht unerfreulich?
Diese Aussicht existiert überhaupt nicht, weil zur "Aussicht" ein lebendes Gehirn oder wenigstens ein aktiver Apparat zur Datenverarbeitung gehören. Solches verschwindet aber durch das Lebensende (oder schlichtes Abschalten aller Datenströme).

"erfreulich" oder sein Gegenteil haben nur Bedeutung für ein lebendes Wesen (oder ein komplexes Datenverarbeitendes System).

Wer gestorben ist, ist tatsächlich für immer tot, obwohl auch diese Aussage Unsinn ist. Denn genau genommen gibt es keinen Zustand "tot". Denn ein Zustand ist dadurch gegeben, dass es jemanden gibt, der ihn wahrnimmt. Wir nehmen Wesen nach ihrem Ableben nicht mehr wahr (nie, niemand) - auch nicht uns selbst(!). Unsere Feststellungen mögen alles Mögliche andere betreffen: Nachlass, Texte, Fettsäuren, DNA, ...
Weiteres siehe hier
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#65
Hallo Ekkard
Du vertrittst - möglicherweise ohne es überhaupt zu wissen - die Vorstellung der Sadduzäer

Vgl. Sadduzäer - Wikipedia

Die Bibel und auch Flavius Josephus beschreiben das.

Das ehrt Dich, denn das war die Kaste der Hohepriester.
Die Pharisäer, die Christen, die Griechen, Römer, Germanen glaubten an ein Weiterleben nach dem Tod

Karl Marx griff dann als Erwachsener den sadduzäischen Gedanken auf

In Wahrheit eine unlösbare Streitfrage seit mehr als 2500 Jahren, die für eine klassische Diskusion seit jeher mit viel zu viel politlischem Engagement geführt wird

Mal haben die einen die Lehrstühle, dann die anderen
Zitieren
#66
(16-07-2024, 21:36)Sinai schrieb: In Wahrheit eine unlösbare Streitfrage seit mehr als 2500 Jahren...

Ach was. Da kann doch jeder selbst entscheiden, was er sich fuer den Tod vorstellen mag. Wenn Du irgendein fantasievolles Gschichtl von Wiederauferstehung und/oder Strafe nach dem Tod glauben willst, ist das doch allein Deine Sache. Ueber das, was Ekkard genannt hat, hinaus haben wir keinerlei Hinweise.
Zitieren
#67
(16-07-2024, 17:54)Sinai schrieb: Beitrag #48
(14-07-2024, 23:57)exkath schrieb: Lukas 10:15 (L1912)
15Und du, Kapernaum, die du bis an den Himmel erhoben bist, du wirst in die Hölle hinunter gestoßen

Auch wenn "Hölle" eine Falschübersetzung von Luther war, bessere Bibelübersetzungen sagen "Grab" - wäre es dennoch seltsam, eine ganze Stadt ins Grab zu wünschen oder zu schicken; das dürfte symbolisch gemeint sein wie der Himmel

also was du (und eh nur du) für die " bessere Bibelübersetzung" hältst, erscheint dir "seltsam"

muß man jetzt nicht verstehen, oder?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#68
(16-07-2024, 21:36)Sinai schrieb: Du vertrittst - möglicherweise ohne es überhaupt zu wissen - die Vorstellung der Sadduzäer.
In Wahrheit eine unlösbare Streitfrage seit mehr als 2500 Jahren....

Blödsinn. Mit unlösbaren "Streitfragen" beschäftigen sich über Jahrtausende hinweg nur Leute... die im Kopf nicht mehr ganz richtig sind, oder aber solche, die immer schon im Kopf nie ganz richtig waren.
Der Mensch schuf sich Gott selbst zum Bilde. Und natürlich im Glaube an Magie und Zauberei (Allmächtigkeit).... "Magisches Denken".
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
Zitieren
#69
Hallo Sinai
(16-07-2024, 21:36)Sinai schrieb: Du vertrittst - möglicherweise ohne es überhaupt zu wissen - die Vorstellung der Sadduzäer
Danke für den Hinweis. Aber nein, ich richte mich nicht nach Ansichten der vorwissenschaftlichen Zeit. Ich wende nur die Regeln der (Natur-) Wissenschaft an. Dazu gehört unter anderem, auf weltanschauliche Konstrukte aller Art zu verzichten und nur zu akzeptieren, was die Erfahrung zeigt.
Und wenn zu gewissen Thesen z. B. der Existenz einer Seele oder von mythischen Orten (Hölle, Himmel) kein Wissen zu erlangen ist, so lehne ich solche Thesen und natürlich ihre Inhalte kategorisch ab.

Dazu kommt, dass ich reduktionistisch veranlagt bin: Was entbehrlich ist, lasse ich weg (oder in Diskussionen: bestreite ich).

(16-07-2024, 21:36)Sinai schrieb: In Wahrheit eine unlösbare Streitfrage seit mehr als 2500 Jahren, die für eine klassische Diskusion seit jeher mit viel zu viel politlischem Engagement geführt wird.
Die Diskussion resultiert aus einer Mischung von Wunschdenken und Auffassungen aus "Mittelerde" (s. unser Lexikon: hier). Im Grunde braucht man sich nur die Tatsachen anzusehen: Wenn unser Gehirn seine Arbeit einstellt, endet für uns alles insbesondere die Zeit, die Welt und alle Vorstellung. Die Welt aller anderen geht natürlich weiter.

Also ist die Diskussion zuende.
Dass sie immer wieder einsetzt, hat psychologische Gründe. Wer's mag ... Eusa_think
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#70
(17-07-2024, 22:54)Ekkard schrieb: . . . nur zu akzeptieren, was die Erfahrung zeigt.

Das glaube ich Dir nicht, denn dann würdest Du die Urknalltheorie auch nicht akzeptieren
Zitieren
#71
Ich akzeptiere die "Urknalltheorie" auch nicht. Denn erstens handelt es sich um eine Hypothese, und zweitens kann die Urknallhypothese eine Reihe von Eigenschaften unserer Welt nicht korrekt beschreiben, wie die Diskussion um die so genannte Inflation (eine Volumenzunahme des Raumes den winzigem Bruchteil einer Sekunde nach dem so genannten Urknall) zeigt. Aber die Annahme eines Urknalls ist die derzeit beste Erklärung für die messbare Zunahme der Raumzeit.
Also: Immer schön Hypothese und Theorie auseinander halten!
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Existentialismus nach Jean Paul Sartre (atheistisches Weltbild) Heinrich 37 59950 15-11-2009, 20:24
Letzter Beitrag: Heinrich

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste