Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nach Kirch Besuch komplett verängstigt und psychisch kaputt
#31
(20-09-2016, 22:41)Ekkard schrieb:
(19-09-2016, 23:23)Sinai schrieb: Sehr richtig! Das sehe ich auch so. Schrieb es auch so ... Religionen beruhen nicht auf "Verträgen", sondern sind Diktaturen

Ich schrieb mit Bedacht: Vereinbarungen, nicht Verträge.

"Vereinbarungen" sind jene in der (jeweiligen) Gesellschaft vorhandenen Regeln, Setzungen, ja Forderungen. Irgendwann einmal fanden Mitglieder diese "Vereinbarungen" richtig und opportun. . .


Eine heikle Sache!
Juristisch gesehen sind "Verträge" und "Vereinbarungen" synonym.  Soweit das formalrechtliche.

Aber gehen wir ins materiellrechtliche.
Wenn ein Mann dafür gesteinigt wird, weil er am Sabbat für seine frierende Familie Brennholz sammelt ( 4. Mo 15:32 ff. ), dann beruht dieser Vorfall wohl keineswegs auf einer freiwilligen Vereinbarung. Es mag schon sein, daß es 80 % der Israeliten opportun schien, den Sabbat einzuhalten, aber ein derart drakonisches Strafsystem kam nur durch die Mosesdiktatur und seine "Lagerpolizei".

Das Wort "Lagerpolizei" stammt übrigens von Sigmund Freud
Zitieren
#32
(18-09-2016, 14:08)Laxdal schrieb: "Eine Existenz von Gott (Göttern) ist nicht zu beweisen - aber auch das Gegenteil ist der Fall, man kann nicht beweisen, daß es diese nicht gibt" - so hört man ja immer.
Gläubige Menschen sind ganz scharf auf diese Behauptung.
...

Um nochmals kurz auf deinen ersten Post hier im Thread zurückzukommen.
Zunächst einmal sind diejenigen die das in Bezug auf "G#tt", meiner Meinung nach zurecht, behaupten in erster Linie mal Agnostiker.
Das mag jenen vielleicht nicht bewußt sein, ist aber so.
Ob diese dann an "G#tt" glauben oder nicht steht auf einem ganz anderen Blatt.

Bisher ist mir zwar nicht oft ein Glaubender begegnet der ganz scharf auf diese Feststellung gewesen wäre.
Aber wenn dem tatssächlich so sein sollte dürfte die Annahme so mancher Atheisten, Agnostizismus führe automatisch zum Atheismus, obsolet sein.

Das nur am Rande. Viel mir auf als ich Deinen obigen Post gesucht habe in dem Du dich erstmals auf das Gespräch zwischen Möller und Bruder Paulus bezogen hast. Ich habe danach gesucht, weiß aber nicht ob ich das richtige gefunden habe. .https://www.youtube.com/watch?v=eTrX6AoGauc
Das ist meine ganz persönliche Ansicht. 
Zitieren
#33
@daja-vu
Ich unterscheide zwischen Theisten und Humanisten.
Diese Konfrontation zischen Möller und Bruder Paulus (auf youtube) finde ich mitlerweile auch nicht.
Sollte ich sie finden, willst Du sie ? Sehr amüsant diese Sendungen, mit der Islamistin (Islamismus hat nichts mit dem Islam zu tun ebenso wie Alkoholismus nichts mit Alkohol zu tun hat - Broder) Frau Hübsch nochmal ganz besonders.
Laxdal
Zitieren
#34
(22-09-2016, 20:40)Laxdal schrieb: ...Sollte ich sie finden, willst Du sie ? ...

Na klar doch!
Das ist meine ganz persönliche Ansicht. 
Zitieren
#35
(22-09-2016, 20:40)Laxdal schrieb: ...
Ich unterscheide zwischen Theisten und Humanisten.
...

Wobei Humanismus und Theismus sich gegenseitig nicht notwendigerweise auschschließen.
Ein Humanist kann auch Theist sein und ein Theist auch ein Humanist.
Das ist meine ganz persönliche Ansicht. 
Zitieren
#36
@deja-vu
"Christliche Humanismuskritik wendet sich gegen den anthropozentrischen, als „weltlich“ betrachteten Ansatz der humanistischen Modelle, der als unvereinbar mit dem christlichen Konzept eines auf Gott ausgerichteten Lebens angesehen wird. Christliche Kritiker des Humanismus missbilligen nicht nur die glaubensferne, teils religionsfeindliche Haltung vieler Humanisten, sondern verwerfen auch den „christlichen Humanismus“, in dem sie einen Versuch der Harmonisierung von Unvereinbarem sehen. Im englischsprachigen Raum ist secular humanism („weltlicher Humanismus“) ein Kampfbegriff in Auseinandersetzungen um Religion und Christentum".  (Wikipedia)

Gerundsätzlich und immer schon sind mir Götter, Religionen Theisten, Atheisten etc. wurst. Seit der Islam sich besonders unangenehm bemerkbar macht und ich zum Thema Islam Hamed Abdel-Samad hörte, fand ich interessant, was es da Einleuchtendes zu sagen gibt.
Bemerkte dann so interessante Leute wie Schmidt-Salomon oder Phillipp Mööler (die sich lieber Philosophen und Humanisten nennen als Atheisten).
Mein Interesse an diesen Leuten war geweckt, nicht jedoch an Religionen.

Jetzt schau ich mal, ob ich den Beitrag mit Bruder Paulus und Möller finde und stelle ihn dann hier ein - wenn das überhaupt geht.
Gruß
Laxdal
Zitieren
#37
Moderative Hinweise:
Bitte nur verlinken in der Form *http://www. ... Damit wird das Forum nicht aufgebläht und der Link ent-automatisiert. Besser wäre eine kurze Zusammenfassung; denn Videos gucken macht bei einer Internetverbindung mit längerem Stillstand keine Freude!
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Existentialismus nach Jean Paul Sartre (atheistisches Weltbild) Heinrich 37 31530 15-11-2009, 20:24
Letzter Beitrag: Heinrich

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste