Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Lukas 9, 51-56.
#16
(17-08-2014, 21:30)Lelinda schrieb: Warum hätte Jesus in den Evangelien versuchen sollen, die Römer zu verjagen?
Zum einen glaubte man doch, dass Israel nur durch die Römer besetzt worden sein konnte, weil das Volk mal wieder irgendwelche Gebote gebrochen hatte


Warum Israel von den Römern besetzt wurde:
Unglaublich aber wahr: die Juden waren so blöd und haben die Römer selbst ins Land gerufen !

Israel wurde von Alexander dem Großen erobert, dann von Griechen besetzt.
Diese Besatzung wurde vom Volk Israel als enorm bedrückend empfunden. Denn die Nation spaltete sich. Auf der einen Seite Juden, die sich an die hellenistische Welt anpassen wollten. Sie nahmen sogar an olympischen Spielen teil, schämten sich für die Beschneidung und ließen sich (so gut das halt vor über 2000 Jahren ging) eine künstliche Vorhaut (Haut aus einer anderen Körperregion) annähen !
Das war damals mit Opium-Narkose möglich, aber extrem riskant. Zwar erwachten diese Athleten fast immer aus dem Opiumrausch, aber die Gefahr der Wundinfektion war enorm und es kam immer wieder zu Todesfällen. Die orthodoxen Juden empfanden diese Rückgängigmachung der Beschneidung ihrer Glaubensbrüder als todeswürdiges Verbrechen ! Außerdem unterdrückten die Griechen das Judentum kultisch. Gar soo tolerant waren die poytheistischen Griechen auch wieder nicht, vor allem verstanden sie es meisterhaft, zu provozieren. Sie stellten den Juden eine Zeus-Statue in den Tempel. Da bildete sich ein jüdischer Ältestenrat und dort wurde über Abhilfe diskutiert. Einer der Teilnehmer hatte die originelle Idee, man könne ja Rom um Hilfe bitten, die Römer ins Land rufen. Ein Hilferuf wurde nach Rom geschrieben ! Eine Bitte um militärische Intervention. Rom begann sich daraufhin tatsächlich für das Gebiet zwischen Jordan und Mittelmeer zu interessieren. Bald schickte es Späher, dann Legionen. Die Griechen flohen. Zu dieser Zeit war Griechenland nur mehr ein trauriger Abklatsch der militärischen Stärke Alexanders des Großen. Diese römischen Legionen wurde von den Juden begeistert empfangen. Rom ernannte bald einen Klientelkönig: Herodes. Aber bald wurden aus den "Befreiern" Besatzer ! Die Juden durften nicht mehr steinigen. Das nahmen sie den Römern sehr übel. Durch die Pax Romana wurden Steinigungen als Ritualmorde gewertet, die jüdischen Richter und Henker selbst hingerichtet. Ehebrecherinnen und Sabbatfrevler konnten nun nicht mehr der Thora entsprechend behandelt werden, jedenfalls nur mehr mit schwerem Risiko. Gelegentlich gab es dennoch illegale Todesurteile. Beispielsweise wurde Johannes der Täufer vom Judenkönig Herodes geköpft. Die Römer dürften das mit Johannes dem Täufer toleriert haben, wollten wegen diesem jüdischen Prediger nicht den Judenkönig hinrichten und damit einen Aufstand provozieren. Aber sonst war es mit der jüdischen Blutgerichtsbarkeit vorbei, die Thora konnte nicht mehr vollzogen werden. Es mußte wegen jedem Dreck der römische Statthalter angerufen werden, und der verhängte kein Todesurteil, weil einer am Sabbat Holz gesammelt hatte. Und römische Bürger ließ er nicht mal foltern (Saulus) selbst wenn die Juden es verlangten. Ehebrecherinnen und Sabbatfrevler tanzten den jüdischen Sittenwächtern auf der Nase herum, Rom schützte das. Die nationale Ehre war gekränkt. Die Juden (zumindest die strenggläubigen, und das waren damals 80 %) träumten jedenfalls von einem König (einem 'Gesalbten'), der nun den Befreiern den Garaus machte. Jesus konnte nicht oder wollte nicht. Er wurde als 'falscher Messias' gewertet.

Jedenfalls waren die Juden selbst so blöd, die Römer ins Land zu rufen.
In der Bibel (AT) kann man das genau nachlesen
Ein erster Versuch der Juden, eine Diplomatie zu beginnen. Ging fürchterlich in die Hose ! Daher kommt der Spruch: "Die Geister die ich rieft, krieg ich nicht mehr los!" (Goethe zweckentfremdete diesen alten Spruch)
Zitieren
#17
(17-08-2014, 21:36)Lelinda schrieb:
Zitat:im Evangelium ist Jesus ein lieber Pazifist, und in der Apokalypse ist "Jesus" ein gewaltiger Todesbringer . . .

Wie paßt das zusammen ?

Ich verstehe das auch nicht und sehe den Grund eher in den Charakteren und Meinungen der Autoren.

Einige Leute scheinen aber der Ansicht zu sein, dass Jesu Menschenfreundlichkeit sich auf sein Erdenleben und die Zeit vor seiner "Wiederkehr" beschränkt, wo der Mensch noch eine Chance haben soll. Mit dem Anbruch der Apokalypse wäre dann Schluss mit jeglicher Toleranz, und Jesus mutiert demnach, ohne dass das für diese Leute ein moralisches Problem wäre, zum gnadenlosen Richter, der kein Mitleid mehr kennt, dafür aber "gerecht" ist. Wobei, was "gerecht" ist, natürlich vollkommen seinem (oder Gottes) Gutdünken unterliegt.

Viel mehr Antworten wirst du nicht bekommen.

Wenn ganze Städte samt Kindern ausgerottet werden (Sintflut, Sodom und Gomorrah, Jericho, Apokalypse) dann ist so einer kein "Richter", sondern ein dreckiger Kriegsverbrecher

Sag nicht Richter zu so einem !
Zitieren
#18
(17-08-2014, 23:02)bridge schrieb: Stell dir vor da kommt einer der ruft überall aus,Leute es gibt einen Schöpfer der diese Welt erschaffen hat und der ist Liebe aber auch vollkommen heilig,makellos.
Sein Reich ist vollkommen.
Da gibt es keinen Hass,Neid,Lüge,nicht die geringste Lieblosigkeit.....

jeder der dorthin will hat jetzt ,die Gelegenheit . . .

OK, wo gibt es diesen Mann ? Ich laufe sofort zu ihm.
Ich will dorthin
Zitieren
#19
JESUS
Zitieren
#20
(18-08-2014, 01:09)bridge schrieb: JESUS
Und wo findet man den?
Hat der eine E-Mailadr. oder eine Homepage?
Zitieren
#21
tel.nr.
5051
Zitieren
#22
(18-08-2014, 10:44)bridge schrieb: tel.nr.
5051
Ist schon komisch, immer kommt nur der Hinweis "Kein Anschluß unter dieser Nummer"
Zitieren
#23
(18-08-2014, 09:45)Wilhelm schrieb:
(18-08-2014, 01:09)bridge schrieb: JESUS
Und wo findet man den?
Hat der eine E-Mailadr. oder eine Homepage?


Das ist wie eine Schallplatte, die hängengeblieben ist. Fangt immer wieder von vorne an

Bridge, Du sagst: JESUS

Ein lieb gemeinter Tip
Aber man steht vor dem unlösbaren Problem, Jesus zu finden

Unlösbar ist es deswegen, weil die Menschen es 2000 Jahre lang vergeblich probiert haben

Es gibt eine riesige Anzahl von einander verfeindeter Kirchen, die behaupten den Weg zu Jesus zu kennen, und die jeweils alle anderen Kirchen als Irrlehrer bezeichnen.

Wie soll nun der Mensch wissen, welche der Kirchen recht hat ?
Die, die am lautesten schreit ? (Am aggressivsten wirbt ?) Das wäre so manche Sekte
Die, die am ältesten ist ? Gute Frage: Katholiken oder Orthodoxe. Beide haben dieselbe Wurzel, sind somit gleichalt, die Spaltung kam erst 1054

Andere Idee: an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen
Hier kommt man zwangsläufig zu kleinen, ohnmächtigen Sekten, weil nur sie noch nie an irdendwelchen Regierungen beteiligt waren. Oder man kommt zu Neugründungen, die haben auch keine Vergangenheit. Ist aber auch nicht zufriedenstellend, denn all diese "Neugründungen" sind nur Ableger uralter Kirchen. Eine Namensänderung sozusagen. Schauen extrem modern aus, geben sich modern, sind aber uralte Strömungen des Mittelalters.

Andere Idee: die Bibel selbst lesen und Jesus selbst suchen
Gute Idee, aber funktioniert nicht. Jesus ist in der Bibel nicht erkennbar. Viele zweideutige Stellen, wo man "mit dem Herzen" entscheiden muß, das heißt wo man sich den Jesus nach eigenem Geschmack zurechtbasteln muß. Leider ist das so, daß 10 Leute bester Absicht dann 10 grundverschiedene, teilweise gegensätzliche Jesusbilder haben !

Für den einen ist Jesus ein pazifistischer Hippie, für den anderen einer der mit der Eisenstange die Nationen zerschlagen wird (Apokalypse).

Wenn Du sagst: JESUS
so klingt das sehr schön und logisch.
Dann fängt man wieder von vorne zu suchen an wie im 1. Jahrhundert

Die Schallplatte ist hängengeblieben, fängt wieder von vorne an

Jetzt kommen superschlaue und behaupten zu wissen, wie man Jesus findet: durch das Gebet
Klingt sehr plausibel !
Aber wie schaut das Ergebnis aus ?
Herr A sitzt in Paris und betet täglich intensiv.
Herr B sitzt in Warschau und betet täglich intensiv.
Nach einem Jahr lernen sie sich zufällig bei einer Pilgerreise nach Jerusalem kennen und sind erstaunt, daß der jeweils andere ein völlig unterschiedliches Jesusbild hat. A stellt sich einen Jesus vor, der die freie Liebe befürwortet, B stellt sich einen Jesus vor, der die freie Liebe ablehnt

In Wahrheit ist es doch so:
früher (im Mittelalter) wurde man in seine Religion hineingeboren. Eine statische Gesellschaft.
Heute suchen sich die Menschen ihre Religion, und zwar nach ihren Kriterien.
Jeder sucht sich das, was ihm gefällt

Aber woher soll er wissen, ob das der wahre Glaube ist ? Der Nachbar X sagt ihm, daß es ein Irrglaube sei. Der Nachbar Y sagt wiederum, daß der Glaube des Nachbarn X ein Irrglaube sei usw.

Wer gerne eine stabile Ehe bis zum Lebensende führen will, wird zu den Katholiken gehen und sich eine katholische Frau suchen

Wer sich nicht lebenslang binden will, wird bei den Lutherischen landen

Das Christentum kommt mir vor wie extrem sprödes Material. Mit so was kann man kein Haus bauen, das zerbröselt schon, wenn man hinschaut
Das Christentum neigt zum zerbröseln, zur Spaltung
Dann bildet sich wieder mal ein Kern, aber nach wenigen Generationen spaltet sich auch der wieder und die Einzelteile zerbröseln dann
Zitieren
#24
Zitat:Bridge, Du sagst: JESUS

Ein lieb gemeinter Tip
Aber man steht vor dem unlösbaren Problem, Jesus zu finden

Unlösbar ist es deswegen, weil die Menschen es 2000 Jahre lang vergeblich probiert haben

Tatsächlich?
Na dann hörmal genau hin; ich - habe Jesus gefunden und ich kenne hunderte die Jesus gefunden haben persönlich,darüberhinaus bezeugen Weltweit Millionen die Jesus gefunden haben.

so unlösbar kann das Problem gar nicht sein.

Zitat:Andere Idee: die Bibel selbst lesen und Jesus selbst suchen

gute Idee! wenn du es ehrlich meinst,davon gehe ich aus,sag; Jesus ich möchte dich kennenlernen ,führ mich bitte,zeig mir die Wahrheit,...
lies die Bibel,las dich nicht entmutigen wenn du was nicht verstehst,das kommt schon,Stück für Stück.
Hör auf dein Herz,sei ehrlich zu dir selbst....

Jesus hat mit deinen Zweifeln und Fragen kein Problem
sprich sie aus,sag sie ihm,sei einfach ehrlich ,er ist da....

....bleib einfach dran,er wird sich dir offenbaren ,auf eine ganz persönliche auf dem Sinai zugeschnittene Art,so das DU es erkennst,100 %

vielleicht Morgen,nächste Woche oder in ein paar Monaten,keine Ahnung.
Aber du wirst ihn erkennen,wenn du ihn suchst.....
Zitieren
#25
Zitat:
(18-08-2014, 13:49)Wilhelm schrieb:
(18-08-2014, 10:44)bridge schrieb: tel.nr.
5051
Ist schon komisch, immer kommt nur der Hinweis "Kein Anschluß unter dieser Nummer"

versuchs mit Psalm 50 51 Icon_smile
Zitieren
#26
(18-08-2014, 14:43)Sinai schrieb: Bridge, Du sagst: JESUS

Ein lieb gemeinter Tip
Aber man steht vor dem unlösbaren Problem, Jesus zu finden

Unlösbar ist es deswegen, weil die Menschen es 2000 Jahre lang vergeblich probiert haben

(19-08-2014, 00:36)bridge schrieb: Tatsächlich?
Na dann hörmal genau hin; ich - habe Jesus gefunden und ich kenne hunderte die Jesus gefunden haben persönlich,darüberhinaus bezeugen Weltweit Millionen die Jesus gefunden haben.

so unlösbar kann das Problem gar nicht sein.


Aber diese Weltweit Millionen die Jesus gefunden haben schlagen sich gegenseitig die Köpfe ein !!

Im 1. Weltkrieg schossen erzkatholische tiroler Bauernbuben auf erzkatholische italienische Weinbauernbuben. Mit Artillerie und Maschinengewehren ! 12 Isonzo Schlachten

Und im 1. Weltkrieg warfen protestantische Flugzeugpiloten aus England Brisanzbomben auf marschierende protestantische Kolonnen eines Infanterieregiments aus Preußen

Gerade die Protestanten rühmen sich dafür, besonders bibelfest zu sein.
Und dann so was ?
Zitieren
#27
(16-08-2014, 23:13)bridge schrieb: da das Thread; Konnten die Jünger Befehle erteilen ?-geschlossen würde

mach ich hier einen Neuen auf.

Thema?

Der Thread wurde unter dem Titel "Lukas 9, 51-56" im Bereich Bibeltexte eröffnet.

Bisher wurde nicht eine Zeile zum Thema geschrieben.
MfG B.
Zitieren
#28
Bion, hast recht.
Betrachten wir doch mal nur den Beginn der Episode:
Luther 1984: "Es begab sich aber, als die Zeit erfüllt war, ..."
Elberfelder : "Es geschah aber, als sich die Tage seiner Aufnahme erfüllten..."
Hoffnung für alle: "Als die Zeit nah war,..."
Schlachter: "Es geschah aber, als sich die Tage ..."
Das ließe sich doch jetzt für andere Übersetzungen fortstzen.
Ist es nicht so, das so auch Märchen beginnen?
Zitieren
#29
"Als die Jünger Jakobus und Johannes das sahen, sagten sie: Herr, sollen wir befehlen, dass Feuer vom Himmel fällt und sie vernichtet?"
Lukas 95:4 (Einheitsübersetzung)

Hier fallen 2 Punkte auf, die man trennen sollte:

1.) Die unglaubliche, menschenverachtende Brutalität, zu wollen daß ein Dorf vernichtet wird. Das stört Christen
Auch die Ausrede "Apokalypse" zieht hier nicht, denn das war als Jesus mit den Jüngern durchs Land zog. Wie konnten diese beiden Jünger so einen Vorschlag äußern ? So brutal waren ja nicht einmal die Römer

2.) Das Wort "befehlen" fällt auf. Das störte damals sicher die Juden
Zitieren
#30
(19-08-2014, 14:18)Sinai schrieb: 2.) Das Wort "befehlen" fällt auf. Das störte damals sicher die Juden
Was haben Juden mit Lukas zu tun.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Lukas 22, 31-32 Lelinda 15 12495 05-08-2012, 21:11
Letzter Beitrag: Regenbogen
  Lukas 2,1-3, Steuerschätzung Bion 9 10211 03-05-2010, 22:00
Letzter Beitrag: Mensch1972
  Die Weihnachtslegende des Lukas Mandingo 13 14011 22-12-2006, 22:34
Letzter Beitrag: DocHolliday

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste