Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
"die Bibel ist das am besten überlieferte antike Buch der Welt"
#1
(17-05-2014, 15:28)Universalgelehrter schrieb: es ist doch wissenschaftlich erwiesen, dass die Bibel das am besten überlieferte antike Buch der Welt ist

was ist hier mit "Bibel" gemeint, inwiefern soll sie "am besten überliefert" sein und was soll dabei "wissenschaftlich erwiesen" sein?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#2
Das, was 'Universalgelehrter' da schreibt, deckt sich nicht mit dem, was ich gelernt habe: Die Bibel ist eine Sammlung von Glaubenszeugnissen aus verschiedenen Epochen. Die Chronologie läßt sich nur in groben Zügen dem zuordnen, was die Geschichtswissenschaft erforscht hat. Also kann man bestenfalls sagen, dass angebliche 'Berichte' die Möglichkeit eines historischen Kerns einschließen. Andere Geschichten sind nachweislich - und im Übrigen erkennbare - mythologische Erzählungen, also Geschichten über Gott, Gottesboten, Satan, Himmel und Hölle (Scheol).
Also "wissenschaftlich erwiesen" ist wohl, dass die Texte aus verschiedenen Erzählsträngen zusammen gesetzt und mit Überleitungen verbunden wurden. Beispiel sind die beiden Schöpfungmythen im 1. Buch Mose.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#3
Gegenfrage:
Welches antike Buch aus derselben Epoche ist besser überliefert ?

Beispiele ?
Zitieren
#4
Jetzt wird die Odyssee genannt werden mit der detaillierten Beschreibung der Zyklopen
Eusa_dance Eusa_dance Eusa_dance
Zitieren
#5
(18-05-2014, 00:19)Sinai schrieb: Gegenfrage:
Welches antike Buch aus derselben Epoche ist besser überliefert ?

Beispiele ?

welche epoche genau?

die bibel ist nicht "ein antikes buch", sondern eine kompilation verschiedener und verschieden übersetzter, teils sogar überlieferter, schriften. als kanon erst um einiges nach der mutmaßlichen textenstehung zusammengafßt worden, und auch das durchaus mehrfach und verschieden

ich wiederhole also meine bitte um präzisierung, was genau hier als "bibel" inwiefern "wissenschaftlich belegt" sein soll

klar unterliegen bibeltexte einer schrifthistorischen wissenschaftlichen bewertung, etwa, wann welcher text wohl entstanden ist, wie er inhaltlich und damit auch quellenhistorisch mit anderen zusammen- bzw. von anderen abhängt

soll das gemeint sein?

bitte definiere jemand das thema exakt - so kann ich mit dem spruch "die Bibel ist das am besten überlieferte antike Buch der Welt" wenig anfangen

teiltexte der ilias z.b. sind uns auch auf papyri des dritten vorchristlichen jahrhunderts erhalten
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#6
(18-05-2014, 00:21)Sinai schrieb: Jetzt wird die Odyssee genannt werden mit der detaillierten Beschreibung der Zyklopen
Eusa_dance Eusa_dance Eusa_dance

was soll an einer exakten überlieferung eines literarischen details im zusammenhang dieses threads anlaß zu ironischen freudentänzen sein?

bist du immer noch auf dem trip, "die bibel" sei ein historischer oder naturwissenschaftlicher sachbericht, und (miß)verstehst den universalgelehrten in dieser hinsicht?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#7
(18-05-2014, 21:57)petronius schrieb: bist du immer noch auf dem trip, "die bibel" sei ein historischer oder naturwissenschaftlicher sachbericht, und (miß)verstehst den universalgelehrten in dieser hinsicht?

Wahrscheinlich gepaart mit einem Missverstaendnis bezueglich des Alters der Texte.
Zitieren
#8
(18-05-2014, 00:21)Sinai schrieb: Jetzt wird die Odyssee genannt werden mit der detaillierten Beschreibung der Zyklopen
Eusa_dance Eusa_dance Eusa_dance
Der Maya Kalender ?
Zitieren
#9
(18-05-2014, 00:19)Sinai schrieb: Gegenfrage:
Welches antike Buch aus derselben Epoche ist besser überliefert ?

Beispiele ?

wir haben da tatsächlich die Überlieferungen Griechischer Philosophen, die weit zuverlässiger in die Antike datiert werden können, als die Bibel.

Die eigentliche Bibel wie wir sie heute kennen, wurde erst 300 nach Beginn unserer Zeitrechnung zusammengestellt und dabei wurden ziemlich viele Überlieferungen aussortiert.

Selbst die Tora, wurde frühestens um etwa 700 vor Beginn unserer Zeitrechnung zum ersten mal nieder geschrieben und war damals noch lange nicht fertig.

Pythagoras lebte im 5. Jh. vor Jesus und auf dessen Einsichten und Erkenntnisse basiert noch heute ein wichtiger Bereich der mathematischen Geometrie.
Euklid.. dann die ganzen anderen Philosophen der Antike..

Ihre Bücher sind älter und weit besser, wie auch zuverlässiger überliefert.

An der Bibel, die eigentlich erst ein Werk der frühen Spätantike ist, wurde bis ins 20 Jh. ziemlich herum geschnipselt. Heute hat fast jede Christliche Sekte ihre eigene Variante.

Gut überliefert ist da also gar nichts!
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" der ihn dafür zu einem Auserwählten machte.
Zitieren
#10
(18-05-2014, 21:57)petronius schrieb: was soll an einer exakten überlieferung eines literarischen details im zusammenhang dieses threads anlaß zu ironischen freudentänzen sein?

Die "Ironie" stoesst vor allem deshalb auf, weil die Frage "welches antike Buch aus derselben Epoche ist besser überliefert" ein Gschmäckle hat. Das ist so ein bisschen nach dem Motto "haben "wir" etwa bei der Buecherverbrennung etwas uebersehen?" Zum Glueck ist die Antwort darauf "ja", aber das Gschmäckle bleibt.
Zitieren
#11
(20-05-2014, 22:38)Ulan schrieb:
(18-05-2014, 21:57)petronius schrieb: was soll an einer exakten überlieferung eines literarischen details im zusammenhang dieses threads anlaß zu ironischen freudentänzen sein?

Die "Ironie" stoesst vor allem deshalb auf, weil die Frage "welches antike Buch aus derselben Epoche ist besser überliefert" ein Gschmäckle hat. Das ist so ein bisschen nach dem Motto "haben "wir" etwa bei der Buecherverbrennung etwas uebersehen?" Zum Glueck ist die Antwort darauf "ja", aber das Gschmäckle bleibt.

doch, das hat was...
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#12
Was ist denn mit dem Gilgamesch Epos lange vorher.

Viel schwerer zu ergänzen, wegzulassen oder zu fälschen, Kopieren
als Papier und Stift.
Zitieren
#13
(20-05-2014, 22:38)Ulan schrieb: Die "Ironie" stoesst vor allem deshalb auf, weil die Frage "welches antike Buch aus derselben Epoche ist besser überliefert" ein Gschmäckle hat. Das ist so ein bisschen nach dem Motto "haben "wir" etwa bei der Buecherverbrennung etwas uebersehen?" Zum Glueck ist die Antwort darauf "ja", aber das Gschmäckle bleibt.

Verstehe nicht, was Du zum Ausdruck bringen willst
Die Frage war, ob die Odyssee mit der detaillierten Beschreibung der Zyklopen "besser" überliefert ist (Beitrag # 4)

Läßt sich überhaupt sagen, welches antike Buch besser überliefert ist ?
Wann ist ein Buch "besser" überliefert ? Wenn der Text gut lesbar ist ?
Die Odyssee mit ihren wunderschönen Hexametern ist zweifellos sehr gut überliefert. Auch die Zyklopen werden detailliert beschrieben. Rein formal gesehen ist die Odyssee ein sehr gut überliefertes Buch. Aber ist das ein verläßliches Qualitätskriterium für den Wahrheitsgehalt des Epos ? Eine schöne Erzählung, ein antikes Meisterwerk der Literatur, herrliche Hexameter, ein interessantes Bild davon wie die Menschen damals dachten, was sie von der damaligen weiten Welt wußten, ein interessantes Sittenbild (die Ehe der Oberschicht), wertvolle Verhaltensregeln – aber dennoch behauptet niemand ernsthaft, daß dieser Reisebericht wahr sein kann.
Zitieren
#14
Da kenne ich auch eine antike Geschichtensammlung,.. über einen Gott, Die Erschaffung der Erde, diverse Wunder usw. usw..- aber dennaoch behauptet niemand ernsthaft ( Ausser Juden, Christen und Muslimen) dass diese Geschichten war sein können
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren
#15
(23-05-2014, 01:35)Sinai schrieb: Eine schöne Erzählung, ein antikes Meisterwerk der Literatur, herrliche Hexameter, ein interessantes Bild davon wie die Menschen damals dachten, was sie von der damaligen weiten Welt wußten, ein interessantes Sittenbild (die Ehe der Oberschicht), wertvolle Verhaltensregeln – aber dennoch behauptet niemand ernsthaft, daß dieser Reisebericht wahr sein kann.

Eigentlich müsste es heißen, die Bibel ist eine Überlieferung dessen was die Menschen damals über die Welt noch nicht wussten.

Im übrigen hat sich Moral und Ethik auch in anderen Kulturen gut entwickelt und mit ethischen Verhaltensregeln, die man in der Bibel erst suchen muss.
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" der ihn dafür zu einem Auserwählten machte.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  "Wer ohne Sünde ist...", warum kam das so spät in die Bibel Harpya 19 11170 01-01-2016, 17:31
Letzter Beitrag: indymaya
  satan in der bibel petronius 56 44643 22-04-2015, 12:42
Letzter Beitrag: Harpya
  wie wird der teufel in der bibel dargestellt anonymus1185 39 28853 05-11-2009, 15:13
Letzter Beitrag: petronius

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste