Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Aufzählung einiger neuerer Propheten
#31
(08-11-2013, 18:56)Praja schrieb: Einen "atheistischen Christen" gibt es genausowenig wie eine "buddhistischen Christen". Ein Christ ist ein Nachfolger von Jesus Christus. Nach dem, was und wie du schreibst, bist du schlichtweg Atheist.

Das hört sich jetzt aber so an, als wäre jeder, der deine Meinung nicht teilt, ein Atheist.

Ein bisschen undifferenziert, wenn du mich fragst.
Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen. (Friedrich Nietzsche)
Zitieren
#32
(08-11-2013, 18:56)Praja schrieb: Was man nur im Kopf hat, aber nicht im Herzen, das kennt man nicht wirklich. Über solches redet man dann nur als wie ein Papagei der Dinge nachplappert.
Wer sich selbst erhöht, ...

(08-11-2013, 18:56)Praja schrieb: Einen "atheistischen Christen" gibt es genausowenig wie eine "buddhistischen Christen". Ein Christ ist ein Nachfolger von Jesus Christus. Nach dem, was und wie du schreibst, bist du schlichtweg Atheist.
Irrtum - ich bestimme, was ich bin.

Ich hatte geschrieben: "Wir müssen nicht darüber reden, ob es Gott gibt, sondern darüber, wie wir mangelhafte Gottesbilder der großen Traditionen aus dem Kopf bekommen!"
(08-11-2013, 18:56)Praja schrieb: Das ist nichts anderes als Bekenntnis Nr. 1 des Atheisten.
Solche Aussagen zeigen mir, dass du keine Ahnung von Traditionen, ihren Mythen, der Aufgabe und Wirkung von Religion und von Atheismus hast. Du schießt deine Behauptungen mit der Gewissheit eines Ignoranten ab, als habest du mir irgend eine Wahrheit voraus.
Du hast vielleicht in folgendem Sinne Recht:
"Bescheidenheit ist eine Zier,
doch weiter kommt man ohne ihr." (W.B.)


Also, soll ich fürderhin auf deine Beiträge eingehen, wirst du schon auf den Teppich runter müssen!
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
Zitieren
#33
(08-11-2013, 18:41)Praja schrieb:
(07-11-2013, 19:28)d.n. schrieb: Letzteres bezweifle ich als Buddhist einmal,..

Religion bedeutet Verbindung mit Gott. Wenn der Buddhismus als gott-los verstanden wird, was unterscheidet ihn denn dann vom Atheismus?

"Wenn es nichts mit Gott zu tun hat, warum tust du es dann?" Das hat die Muttergottes den Sehern von Medjugorje geantwortet, als sie nach dem Zen-Buddhismus gefragt wurde. Womit wir wieder ein wenig mehr beim Thema wären.

Und hier fühl ich mich mal persönlich angegriffen,...Wer definiert dein "Religion bedeutet Verbindung mit Gott",..allein stellst sich schon die Frage: Mit welchem Gott? Jehowa, Krishna, Allah, Shiva, Odin, Papa Legba ???

Du zitierst hier irgendwelche "seher von Medjuirgendwas" die sind mir ungefähr so geläufig wie dir der Pali Kanon,..

Mit welchem Recht Stellst du deine Überzeugung über andere? Nur "weil es die christliche Lehre sagt"? Da könnte ich genauso kontern. Der Buddhismus ist knapp 400 Jahre älter,..usw. usw,..

Simpel ausgedrückt: der Buddhismus erkennt zwar (je nach Schule) Götter an, aber ihr Einfluß auf uns ist nur so groß, wie wir es zulassen,..oder noch einfacher. Wenn ein Jehova was von mir will, soll er sich bei mir melden, spätestens, wenn ich auf seiner Entwicklungsstufe bin,..ansonsten betrifft er mich schlicht und einfach nicht,..

Oder anders: Für mich ist zB ein Christ ein Justin Bieber Fan,... schön für ihn, aber es gibt auch noch andere Musiker,..ein Muslim steht zB auf Limp Bizkit,..ich hingegen als Buddhist sehe viele Musiker, interessiere mich aber nicht für ihre Musik weil ich meine eigene mache,..
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren
#34
(09-11-2013, 00:24)d.n. schrieb: Simpel ausgedrückt: der Buddhismus erkennt zwar (je nach Schule) Götter an, aber ihr Einfluß auf uns ist nur so groß, wie wir es zulassen,..oder noch einfacher. Wenn ein Jehova was von mir will, soll er sich bei mir melden, spätestens, wenn ich auf seiner Entwicklungsstufe bin,..ansonsten betrifft er mich schlicht und einfach nicht,..

Dann wirds mit Jehova ohne Rückentwicklung nicht klappen.

Auch mal etliche brauchbare Aussagen unterstellt, ist doch bei
den religiösen Anfangswerken eine eher intellektuell überschaubare
Auffassung vorherrschend.
Zitieren
#35
(08-11-2013, 21:05)Keksdose schrieb: Das hört sich jetzt aber so an, als wäre jeder, der deine Meinung nicht teilt, ein Atheist.

Ich beurteile die Leute hier und auch sonst nach dem was sie reden oder schreiben und tun - und nicht nach dem was sie von sich alles behaupten.

Zitat:Frage: Welchen Vorteil hat eine Offenbarung, wenn sie nicht direkt von Gott kommt?

Sie bringt den Menschen dazu, dass er fähig wird, die Offenbarung, die direkt von Gott kommt, selbst zu erfahren. Aber, wie gesagt, um das vermittelte Wort Gottes überhaupt aufnehmen zu können, braucht es eine freundliche und demütige Einstellung, nicht ein feindschaftliche und aufgebäumte. Du kannst ja auch nicht zur Uni gehen und es dann besser wissen wollen als der Professor. Dann lernst du auch nichts, sondern offenbarst dich nur als Esel.

Aber es gibt keinen realen Unterschied. Der Prophet ist wie ein Telefon. Wenn dich jemand anruft, wer redet dann mit dir? Das Telefon (entstanden wunderbarerweise durch Urknall und intelligent und sprachfähig geworden durch die Evolution... Icon_wink ) oder der Anrufer?
Zitieren
#36
(09-11-2013, 11:17)Praja schrieb: Der Prophet ist wie ein Telefon. Wenn dich jemand anruft, wer redet dann mit dir? Das Telefon (entstanden wunderbarerweise durch Urknall und intelligent und sprachfähig geworden durch die Evolution... Icon_wink ) oder der Anrufer?

Ein schöner Vergleich. Besonders schön, um dir meine Schwierigkeit aufzeigen zu können, indem ich frage: Warum ruft Gott an und kommt nicht vorbei? Unser Telefon funktioniert nämlich irgendwie über Stille Post, und die ist selten zuverlässig.
Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen. (Friedrich Nietzsche)
Zitieren
#37
(09-11-2013, 11:17)Praja schrieb: Ich beurteile die Leute hier und auch sonst nach dem was sie reden oder schreiben und tun - und nicht nach dem was sie von sich alles behaupten.

Nur so als Hinweis: Das kommt nie gut. Du willst auch nicht beurteilt werden. Du kennst hier nämlich niemanden besser als der sich selbst.
Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen. (Friedrich Nietzsche)
Zitieren
#38
(09-11-2013, 00:24)d.n. schrieb: Wer definiert dein "Religion bedeutet Verbindung mit Gott",
..allein stellst sich schon die Frage: Mit welchem Gott? Jehowa, Krishna, Allah, Shiva, Odin, Papa Legba ???

Diese Frage, "welcher Gott", ist genauso kurios als wie wenn du fragst "welche Sonne"? Die des Nordpols, die der Tropen, die am Morgen, die am Abend...? Es ist immer dieselbe, auch wenn ganz unterschiedlich wahrgenommen. Das liegt aber nur am Standpunkt. Buddhisten sehen die Sonne nicht, weil sie unter einer Bewölkung leben. Aber selbst die Bewölkung ist eine Wirkung der Sonne. Wer Gott leugnet, ist nicht wirklich Buddhist.

Zitat:Du zitierst hier irgendwelche "seher von Medjuirgendwas" die sind mir ungefähr so geläufig wie dir der Pali Kanon,..

Nachdem du vermutlich in Mitteleuropa geboren wurdest und lebst, also an einem weitgehend nicht-buddhistischen Ort, solltest du dich im eigenen Interesse vorrangig um die mehr lokalen Offenbarungen kümmern, als um jene am anderen Ende der Welt. Ansonsten lebst du wie ein Eskimo am Äquator - und damit machst du nur dir und anderen das Leben schwer. Gott gibt all den verschiedenen Menschen gemäß Ort, Zeit und Umständen so wie es ihnen am besten bekommt. Was Medjugorje betrifft siehe http://www.medjugorje.hr/

Zitat:Mit welchem Recht Stellst du deine Überzeugung über andere? Nur "weil es die christliche Lehre sagt"? Da könnte ich genauso kontern. Der Buddhismus ist knapp 400 Jahre älter,..usw. usw,..

Die Offenbarung und Lehre Gottes ist zeitlos, auch wenn sie sich immer an den Bedürfnissen und Umständen der jeweils angesprochenen Menschen orientiert. Die Zeiten, wo Buddhisten, Christen, Moslems, Juden usw. unterschieden werden und einander bekämpfen, die werden vorrübergehen, je reifer die Menschheit wird. Letztlich sind wir alle einfach nur Menschen, wenn auch individuell ganz verschieden, aber das hindert Einheit nicht. Den letzten großen Krieg werden die Gegner Gottes gegen die Anhänger Gottes führen und das hat eigentlich schon begonnen. Als Buddhist solltest du darauf achten, nicht den Gegnern Gottes zugehörig zu sein, denn Buddhisten fallen dann unter Markus 9,40
Zitieren
#39
(09-11-2013, 11:22)Keksdose schrieb: Warum ruft Gott an und kommt nicht vorbei?

Weil du ihn nicht sehen würdest, selbst wenn er vor dir stünde. Vermittelte Offenbarung gibt es eben gerade nur deswegen, weil die Menschen, denen sie zugedacht sind, Gott sonst nicht sehen können. Sie sind das Mittel, um sehend zu werden.

Du erwartest, dass sich Gott als Riese vor dich hinstellt, ein paar Berge herumwirft und dir den Himmel auf den Kopf fallen lässt. Für Gott nichts leichter als das, aber das wird er nicht tun, eben weil er dich nicht zwingen darf, um deine Freiheit zu erhalten. Du wärst gezwungen, Gott zu lieben. Was für ein Liebe wäre das? Eher ein Furcht. Aber für Gott, der die Liebe ist, geht es nur um Liebe, nicht um Furcht, Gebete, Anerkennung oder sonst was. Er will nicht gefürchtet und bestochen werden; er ist kein Psychopath. Liebe aber muss frei sein. Gott will, dass du ihn in dein Herz aufnimmst, ganz frei, DU sollst ihn dir zu eigen machen, erst dann will er sich dich zu eigen machen.
Zitieren
#40
(09-11-2013, 11:53)Praja schrieb:
(09-11-2013, 00:24)d.n. schrieb: Wer definiert dein "Religion bedeutet Verbindung mit Gott",
..allein stellst sich schon die Frage: Mit welchem Gott? Jehowa, Krishna, Allah, Shiva, Odin, Papa Legba ???

Diese Frage, "welcher Gott", ist genauso kurios als wie wenn du fragst "welche Sonne"? Die des Nordpols, die der Tropen, die am Morgen, die am Abend...? Es ist immer dieselbe, auch wenn ganz unterschiedlich wahrgenommen. Das liegt aber nur am Standpunkt. Buddhisten sehen die Sonne nicht, weil sie unter einer Bewölkung leben. Aber selbst die Bewölkung ist eine Wirkung der Sonne. Wer Gott leugnet, ist nicht wirklich Buddhist.

Diese Frage ist alles andere als kurios. Zahlreiche Götter haben mit dem Gott der Bibel (bis auf ihre Übernatürlichkeit) nichts gemein. Dein Vergleich mit der Sonne hinkt.
Ich finde es nebenbei interessant, wie du über andere Leute urteilst und ihnen unterstellst, sie würden nicht wirklich zu ihrer Religion gehören. So was hatten wir hier in Forum schonmal an anderer Stelle...


Praja schrieb:Du erwartest, dass sich Gott als Riese vor dich hinstellt, ein paar Berge herumwirft und dir den Himmel auf den Kopf fallen lässt. Für Gott nichts leichter als das, aber das wird er nicht tun, eben weil er dich nicht zwingen darf, um deine Freiheit zu erhalten. Du wärst gezwungen, Gott zu lieben. Was für ein Liebe wäre das? Eher ein Furcht. Aber für Gott, der die Liebe ist, geht es nur um Liebe, nicht um Furcht, Gebete, Anerkennung oder sonst was. Er will nicht gefürchtet und bestochen werden; er ist kein Psychopath. Liebe aber muss frei sein. Gott will, dass du ihn in dein Herz aufnimmst, ganz frei, DU sollst ihn dir zu eigen machen, erst dann will er sich dich zu eigen machen.

Gott müsste doch wissen, dass hier lauter "Skeptiker" rumlaufen. Könnte es ja wieder wie in den alten Zeiten machen und ein Meer spalten oder dergleichen. Stattdessen macht er nur Privatoffenbarungen. Man wäre nicht gezwungen, Gott zu lieben, aber man könnte sich sicher nein, dass er da ist.

Aber nein, dann doch "Lieb mich einfach oder du wirst am jüngsten Tag drauf gehen". Supi...
*Hier pseudophilosophischen Spruch einfügen*
Zitieren
#41
Das macht sich schlecht, etwas zu lieben, was nicht zu sehen ist, nicht zu merken, einfach nur so dahin gesagt von Leuten, die Einfluß nehmen wollen.

(der unsichbare gott)
(moltmann gott in der schöpfung)
+++amazon.de/Der-auferstandene-Gott-Leopold-Brandstätter/dp/B00DWKEHHC
+++per-crucem-ad-rosam.de/ (per crucem gott)
(r steiner gott)
(theosophie gott)
(agni yoga gott)

Die Suche kann nicht einseitig sein und es heißt letztlich immer: wer Gott suchen will, muß im Innern suchen. Andere wieder verbinden Gott mit der Natur und seinen Erscheinungen. Deshalb wird der Einfluß derjenigen, die als Mittler zu Gott auftreten, geringer werden. Entweder die Menschen finden einen Gott oder sie wenden sich gänzlich ab. Das nennt sich dann wohl Vielfalt.
Zitieren
#42
(09-11-2013, 12:08)Praja schrieb:
(09-11-2013, 11:22)Keksdose schrieb: Warum ruft Gott an und kommt nicht vorbei?

Weil du ihn nicht sehen würdest, selbst wenn er vor dir stünde.

Gott sollte doch dazu fähig sein, sich sichtbar zu machen. Und da ich sowohl Augen als auch einen funktionierenden Verstand habe, begreife ich nicht, was du damit meinst, wenn du sagst, ich könnte ihn nicht sehen. Es sei denn, du zitierst gerade lediglich einen Kalenderspruch.

(09-11-2013, 12:08)Praja schrieb: Du erwartest, dass sich Gott als Riese vor dich hinstellt, ein paar Berge herumwirft und dir den Himmel auf den Kopf fallen lässt. Für Gott nichts leichter als das, aber das wird er nicht tun, eben weil er dich nicht zwingen darf, um deine Freiheit zu erhalten. Du wärst gezwungen, Gott zu lieben. Was für ein Liebe wäre das? Eher ein Furcht.

Und was für eine Liebe wäre es, wenn er sich mir gar nicht zeigt, sondern irgendein Fremder ihn mir zeigen willl? Gar keine Liebe, ja nicht einmal Kenntnis, nicht einmal Ahnung. Das ist noch viel weniger als zumindest die Chance auf Gottesliebe. Du meinst, ich würde Gott nicht lieben, wenn ich ihn sehen würde, also muss Gott das auch gar nicht erst versuchen. Aber du lässt abermals unerwähnt, warum ich ihn lieben lernen sollte, wenn das ein Fremder, dem ich nicht vertraue, fordert.

(09-11-2013, 12:08)Praja schrieb: Gott will, dass du ihn in dein Herz aufnimmst, ganz frei

Und warum macht er es mir dann so schwer? Wenn es Gott gibt, nehme ich an, er kennt meine Gedanken. Falls nicht, kann er jetzt hier mitlesen: Mir wäre das Konstrukt eines Gottes in der Sekunde glaubwürdig, in der ich einen Hinweis auf seine Existenz sehen würde. Und ich wäre in der Sekunde bereit, seine Existenz fraglos anzuerkennen, in der ich dafür einen Beweis hätte. Wenn Gott heute einen Berg versetzt oder zumindest mal an meiner Tür klingelt und vorbeischaut, bin ich morgen die erste in der Kirche. Und wenn Gott tatsächlich so sein sollte, wie du sagst, müsste auch kein Mensch Angst vor ihm haben.

Aber ich laufe schon ein paar Jahre mit dieser Haltung durch die Welt, und bisher hab ich auf meiner Suche noch keinen Hinweis darauf gefunden, dass es Gott gibt. Bin ich zu blöd? (Gott hat mich ja leider so geschaffen. Eusa_whistle) Werde ich ignoriert? Ist Gott meine Versicherung, dass ich an ihn glaube, sobald er mir dafür eine Chance gibt, egal? Nach meinem derzeitigen Kenntnisstand müsste ich mich selbst anlügen, um glauben zu können. Ohne meine eigenen Erfahrungen zu ignorieren kann ich unmöglich an Gott glauben. Aber warum auch immer, bisher hat ihn das nicht geschert. Also bleibe ich bei meiner Haltung, dass mir bisher kein Gottesbild über den Weg gelaufen ist, dass ich für glaubwürdig halte. Und die Idee eines Gottes, der anruft, statt vorbeizukommen, und sich dann wundert, dass ich ihn für eine Computerstimme vom Band halte, gibt sich da nun wirklich nichts.
Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen. (Friedrich Nietzsche)
Zitieren
#43
(09-11-2013, 11:53)Praja schrieb: Wer Gott leugnet, ist nicht wirklich Buddhist.

Also das ist schon ein starkes Stück,..du erdreistest dich also, mir meine Religion abzusprechen,.. wieviel Ahnung hast du denn überhaupt vom Buddhismus? Eine der Lehren Buddahs besagt ja eben gerade, das "Götter" nicht für die Erleuchtung notwendig sind

Zitat:Nachdem du vermutlich in Mitteleuropa geboren wurdest und lebst, also an einem weitgehend nicht-buddhistischen Ort, solltest du dich im eigenen Interesse vorrangig um die mehr lokalen Offenbarungen kümmern, als um jene am anderen Ende der Welt.

Aha, eine Offenbarung eines Orientalischen Wüstengottes betreffend eines israelitischen Sohnes ist für dich lokal? Seltsames Geographieverständnis,..da sollte ich doch lieber die alten Götter und die Edda studieren, bzw das Ragnarök,..das wäre hier lokalIcon_cheesygrin Sieh die Tatsache, du bist ebenso Anhänger einer importierten Religion, wie ich,..

Zitat: Den letzten großen Krieg werden die Gegner Gottes gegen die Anhänger Gottes führen und das hat eigentlich schon begonnen. Als Buddhist solltest du darauf achten, nicht den Gegnern Gottes zugehörig zu sein, denn Buddhisten fallen dann unter Markus 9,40

Fein, jetzt kommt auch noch die klassische Drohung,...aber ich kann dich beruhigen,..ich bin weder ein Anhänger noch ein Gegner irgendeines Gottes,..Götter interessieren und betreffen mich nicht, und wenn sie etwas wollen, so können sie sich gern auf Augenhöhe mit mir unterhalten,..
Die gefährlichste Meinung ist die Meinung der Leute, die gar keine eigene Meinung haben
Zitieren
#44
Ich schon von den alten Propheten genug die da Weisheit brachten.
Kleine Auswahl. Das AT gilt noch !
(bibel-aktuell.org)
Jak 4:4 Ihr Ehebrecher und Ehebrecherinnen, wisset ihr nicht, daß die Freundschaft mit der Welt Feindschaft gegen Gott ist? Wer immer der Welt Freund sein will, macht sich zum Feinde Gottes!


2.Mo 34:7 welcher Tausenden Gnade bewahrt und Missetat, Übertretung und Sünde vergibt, aber keineswegs ungestraft läßt, sondern heimsucht der Väter Missetat an den Kindern und Kindeskindern bis in das dritte und vierte Glied!

3.Mo 20:5 so würde ich mein Angesicht wider jenen Menschen und wider sein Geschlecht richten und ihn und alle, die mit ihm dem Moloch nachgebuhlt haben, aus der Mitte ihres Volkes ausrotten.

3.Mo 26:29 daß ihr eurer Söhne und Töchter Fleisch fressen müßt!

3.Mo 26:39 Welche von euch aber übrigbleiben, die sollen ob ihrer Missetat verschmachten, in eurer Feinde Land; und ob der Missetat ihrer Väter sollen sie verschmachten wie sie.

3.Mo 26:40 Werden sie aber ihre und ihrer Väter Missetat bekennen samt ihrer Übertretung, womit sie sich an mir vergriffen haben und mir trotzig begegnet sind,

4.Mo 14:18 Der HERR ist geduldig und von großer Barmherzigkeit; er vergibt Missetat und Übertretungen, obgleich er keineswegs ungestraft läßt, sondern heimsucht der Väter Missetat an den Kindern, bis in das dritte und vierte Glied.

4.Mo 14:33 Und eure Kinder sollen in der Wüste vierzig Jahre lang Hirten sein und eure Unzucht tragen, bis eure Leiber in der Wüste aufgerieben sind;

1.Sa 15:2 So spricht der HERR der Heerscharen: Ich will strafen, was Amalek an Israel tat, indem er sich ihm in den Weg stellte, als es aus Ägypten zog.

1.Sa 15:3 So ziehe nun hin und schlage Amalek und vollstrecke den Bann an ihm samt allem, was er hat, und schone seiner nicht; sondern töte Männer und Weiber, Kinder und Säuglinge, Ochsen und Schafe, Kamele und Esel!

2.Sa 21:1 Es war aber zu Davids Zeiten eine Hungersnot drei Jahre lang, Jahr für Jahr. Und David suchte das Angesicht des HERRN. Und der HERR sprach: Es ist wegen Saul und wegen des Hauses der Blutschuld, weil er die Gibeoniter getötet hat!

2.Sa 21:6 von dessen Söhnen sollen uns sieben Männer gegeben werden, daß wir sie aufhängen vor dem HERRN zu Gibea Sauls, des Erwählten des HERRN. Der König sprach: Ich will sie geben!

1.Kön 21:29 Hast du nicht gesehen, wie sich Ahab vor mir demütigt? Weil er sich nun vor mir demütigt, will ich das Unglück nicht zu seinen Lebzeiten hereinbrechen lassen; erst bei seines Sohnes Lebzeiten will ich das Unglück über sein Haus bringen.

2.Kön 23:26 Doch kehrte sich der HERR nicht von dem Grimm seines großen Zornes, womit er über Juda erzürnt war, um aller Ärgernisse willen, womit Manasse ihn gereizt hatte.

Hiob 5:4 waren seine Söhne vom Glück verlassen und wurden unterdrückt im Tore, und niemand rettete sie;

Hiob 21:19 Spart Gott sein Unglück für seine Kinder auf? Ihm selbst sollte er vergelten, so daß er es weiß!

Ps 79:8 Rechne uns nicht die Verschuldungen unsrer Vorfahren an; dein Erbarmen komme uns bald entgegen; denn wir sind sehr geschwächt!

Ps 109:14 Seiner Väter Missetat müsse gedacht werden vor dem HERRN, und seiner Mutter Sünde werde nicht ausgetilgt!

Jes 14:20 Du wirst nicht mit jenen vereinigt werden im Grab, denn dein Land hast du verderbt, dein Volk erwürgt; von dem Samen der Übeltäter wird man gar nicht mehr sprechen!

Jes 14:21 Richtet eine Schlachtbank her für seine Söhne, um ihrer Väter Missetat willen, daß sie nicht wieder aufkommen und das Land erobern und den Erdkreis voller Städte machen!

Jes 65:6 Siehe, vor mir steht geschrieben: Ich will nicht schweigen, sondern vergelten!

Jes 65:7 Und ich werde in ihren Busen vergelten eure Schulden und die Schulden eurer Väter zugleich, spricht der HERR, weil sie auf den Bergen geräuchert und auf den Höhen mich gelästert haben; darum will ich ihnen zuerst ihren verdienten Lohn zumessen in ihren Busen.

Jer 2:9 Darum will ich weiter mit euch rechten, spricht der HERR, und will mit euren Kindeskindern rechten.

Jer 32:18 Du erweisest Gnade vielen Tausenden und vergiltst die Missetat der Väter in den Busen ihrer Kinder nach ihnen, du großer und starker Gott, dessen Name HERR der Heerscharen ist;

Matt 23:34 Darum, siehe, ich sende zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; und etliche von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und etliche werdet ihr in euren Synagogen geißeln und sie verfolgen von einer Stadt zur andern;
Zitieren
#45
(09-11-2013, 11:17)Praja schrieb:
Zitat:Frage: Welchen Vorteil hat eine Offenbarung, wenn sie nicht direkt von Gott kommt?

Sie bringt den Menschen dazu, dass er fähig wird, die Offenbarung, die direkt von Gott kommt, selbst zu erfahren

ganz offensichtlich nicht - wie du ja ausführlichst selber beklagst

(09-11-2013, 11:17)Praja schrieb: Du kannst ja auch nicht zur Uni gehen und es dann besser wissen wollen als der Professor. Dann lernst du auch nichts, sondern offenbarst dich nur als Esel

auf die uni geh ich, weil ich gute gründe habe, anzunehmen, daß ich dort was lernen kann

deine propheten dagegen haben nichts vorzuweisen, das eine solche annahme rechtfertigen würde
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste