Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Realität
(23-01-2017, 09:24)Adamea schrieb:
(22-01-2017, 20:38)Sinai schrieb: Gut. Fragen wir anders. Liebe Adamea, wie willst Du Lüge erkennen? Was ist "Realität" ?
Wie fragte schon Pontius Pilatus: "Was ist Wahrheit?"

1.)  Lügen können nur mit der Realität erkannt werden, man muß eine Aussage mit einer echten Situation vergleichen.
Das ist nicht immer möglich und nicht in allen Angelegenheiten für jeden zugänglich.

2.)  Die Wahrheit ist ein geistiges Prinzip, dass sich im realem Ausdruck des ganzen Seins und seiner vielen Möglichkeiten als Wirklichkeit zeigt.

ad 1)  Da bin ich ganz bei Dir !

ad 2)  Das verstehe ich sprachlich nicht
(23-01-2017, 09:24)Adamea schrieb: Lügen können nur mit der Realität erkannt werden, man muß eine Aussage mit einer echten Situation vergleichen.
Ich denke, dem ist zuzustimmen. Du meinst quasi die Prüfung einer Aussage.

(23-01-2017, 09:24)Adamea schrieb: Wahrheit ist wenn das Sichtbare (Situation, Materie, Körper, Ereignisse) mit dem Unsichtbaren (Meinung, Aussage,Denkweise,Geist,Glaube) das gleiche sprechen.
Wir hatten mal einen Thread über "Wahrheit". Es gibt von der Logik bis zur Religion mehrere voneinander abweichende Definitionen (hier).

(23-01-2017, 09:24)Adamea schrieb: Die Wahrheit ist ein geistiges Prinzip, dass sich im realem Ausdruck des ganzen Seins und seiner vielen Möglichkeiten als Wirklichkeit zeigt.
Zunächst einmal das, was einer unserer User ausgegraben hat:

(04-02-2009, 23:39)Alanus ab Insulis schrieb: ... Wahrheit (ist) selbst kein Sachverhalt ..., sondern ein Urteil des Verstandes! So gilt folgendes:

"Wahrheit (alêtheia, alêthes, veritas, verum) ist ein Normbegriff (s. d.), ein theoretischer Wertbegriff. Die Wahrheit ist keine empirisch vorfindbare Eigenschaft eines Dinges, sie ist auch nicht ein Ding, etwas Selbständiges, Reales, sondern das »Wahr« ist ein Erkenntnischarakter, eine besondere Charakterisierung von Urteilen, Sätzen. Der Wahrheitsbegriff entsteht als solcher erst durch ein Beurteilen, durch ein (charakterisierendes, wertendes) Urteil über Urteile." Eisler (phil. Wörterbuch)
Nun müsste man deinen Satz übersetzen: Das "geistige Prinzip" wäre präziser ein Urteil (klar, das findet im Kopf statt). Dein "dass" ist wahrscheinlich orthographisch eigentlich ein "das" = "welches" Icon_question Ich bin aber überzeugt davon, dass Beurteilungen kein "realer Ausdruck des ganzen Seins" sind, sondern sich viel schmalspuriger auf Aussagen beziehen, wie die zitierte Definition auch bestätigt. Fernen müssen sich Aussagen auch nicht mit der Wirklichkeit decken. Beispiel: Aussagen über den gestiefelten Kater können im Märchen dessen Wirklichkeit entsprechen, nicht aber unserer Wirklichkeit. Im übrigen entsprechen religiöse Wahrheiten nicht der Wirklichkeit, sondern verlangen Verwirklichung, sind also Forderungen (Postulate).
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
(23-01-2017, 12:54)Ekkard schrieb: Beispiel: Aussagen über den gestiefelten Kater können im Märchen dessen Wirklichkeit entsprechen, nicht aber unserer Wirklichkeit.

Den gestiefelten Kater gab es nicht.  Aber leider hilft uns diese Erkenntnis auch nicht weiter, denn "unsere Wirklichkeit" gibt es auch nicht !
Diesen Minimalkonsens haben wir noch nicht gefunden.

So mancher kommt sich gescheit und klug und "fortschrittlich" (was immer das auch heißen mag) vor, manch anderer auch
Sind alle bona fide , aber wenn die länger miteinander sprechen, werden sie bemerken, daß sie so manche Gegensätze im Grundwissen - oder was sie dafür halten - haben.  Je länger sie miteinander diskutieren, desto zahlreicher  werden die Gegensätze
(23-01-2017, 12:10)Sinai schrieb:
(23-01-2017, 09:24)Adamea schrieb: 2.)  Die Wahrheit ist ein geistiges Prinzip, dass sich im realem Ausdruck des ganzen Seins und seiner vielen Möglichkeiten als Wirklichkeit zeigt.
ad 2)  Das verstehe ich sprachlich nicht
 
Mit geistiges Prinzip meine ich, dass die Wahrheit nicht als Ding existiert.
Wir können die Wahrheit eines Dings erkennen, und viele Dinge bedeutet auch viele Wahrheiten. Viele Dinge sind in unserer Welt und sind somit Wirklichkeit.
Die Realität der Dinge haben eine Wirklichkeit die wahr sind.
Die Wirklichkeit der Dinge kann wahrhaft erkannt werden.
Die Wahrheit der realen Dinge steckt in ihren Wirklichkeiten.

Wahrheit zeigt sich in den Dingen und liegt im Sein dieser Dinge so wie sie nun mal sind.
Die Dinge in ihrem Sein "so wie sie sind" zu erkennen und ihrer "Art" gerecht zu werden im täglichen Handeln bedeutet, sie ihrer Seinsgerechtigkeit nach zum Ausdruck zu bringen, also z.B. eine Artgerechte Tierhaltung, ein wirklichkeitsnahes Denken, eine wahrhafte Verwendung der Dinge so wie sie sind.
Die Wahrheit von etwas wird also zuerst erkannt, und dann wahrheitsgerecht behandelt, also nicht gegen dieser Erkenntnis.

Wahrheit ist ein Wertebegriff (wie Ekkard in seinem Eintrag von einem anderen User uns hierher gestellt hat).
Im Text steht noch:
"Die Wahrheit ist keine empirisch vorfindbare Eigenschaft eines Dinges, ...
...sie ist auch nicht ein Ding, etwas Selbständiges, Reales, sondern das »Wahr« ist ein Erkenntnischarakter, eine besondere Charakterisierung von Urteilen, Sätzen.
Der Wahrheitsbegriff entsteht als solcher erst durch ein Beurteilen, durch ein (charakterisierendes, wertendes) Urteil über Urteile."


Hierzu meine ich dass, es zwar nicht empirisch (gefühlt?) im Ding ist, aber als Zustand eines Dinges ist es wahrhaft gegeben, es ist so dass dieses Ding so ist wie es ist.
Die Wahrheit ist kein Ding, sie zeigt aber das Sein eines Dinges an. Also ja, ein Charakter.

Der Wahrheitsbegriff entsteht m.E. durch die Zustandserkennung eines Dinges.
Es ist z.B. wahr das Wasser naß ist. Es entspricht der Wahrheit das das Wasser naß ist, Zucker ist süß usw..
Wir können Urteile nur dann fällen wenn wir einen Zustand erkennen.
Ein erkannter Zustand der immer so bleibt, entspricht der gegebenen Wahrheit des jeweiligen Dinges oder Ereignisses.

Die Wahrheit kommt also aus der Wahrheit heraus.
Ich würde auch noch sagen, dass das Logische die Wahrheit zeigt.

Liebe Grüße
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
(23-01-2017, 09:03)Adamea schrieb:
(21-01-2017, 22:38)Geobacter schrieb: Es gibt neben dem rational formellen, natürlich auch den logischen Umkehrschluss....

Beispiel: An einer Weggabelung stehen zwei sprechende (zB.lebende) Wegweiser, ....
Das ist der logische Umkehrschluss.

Es gibt also 2 Wegweiser, 2 Wege und nur 1 Frage die ein Antwortsuchender stellen darf.....
Okay, ich habe ja in meiner Überlegung herausgefunden dass es 3x das gleiche Antwortsergebnis gibt und nur 1x eine einzelnes Antwortergebnis.

Wenn ich die Frage so stelle: "Was würde der Andere mir raten, wenn ich ihn nach dem richtigen Weg frage?"...
...rät mir der Lügner zum falschen Weg.
...der der immer die Wahrheit spricht, würde mir auch den falschen Weg nennen.
Das Ergebnis ist also das selbe.
Somit brauche ich nur einen zu fragen, und wähle den Weg der nicht genannt wurde, also der andere Weg ist der Richtige.

Hat das jetzt was mit dem Umkehrschluß zu tun oder mit dem Ausschlußverfahren?

Oder hat das was mit "Regressus" zu tun?
Das Wort verwendet Kant.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
Die Realität läßt sich ohne wirkliches Wissen um die Wahrheit nicht erkennen, und so ist das Richtige schwer zu finden.

Geobacter, der PC, die Technik, kann ja so funktionieren, und wir können sie nutzen.
Aber die Technik kann den unberechenbaren Menschen nicht wirklich erkennen.

Menschen können nur zu einer Antwort finden, wenn sie wirklich das ganze Wissen um eine reale Sache haben.
Niemand kennt einen Anderen so genau um sich ein wahres Urteil bilden zu können. Der Mensch ist wandelbar.

Um die Wegweiser realitätsnäher denken zu können, könnten diese auch 2 Personen sein.
Eine richtige Anwort ist nur zu finden, wenn auch die 2 wegweisenden Personen um die jeweiligen Eigenschaft des anderen wissen und nicht nur der Fragende dies weiß.

Das Rätsel ist unrealistisch!
Immer zu lügen funktioniert nicht.
Das könnte selbst der boswilligste Mensch nicht, weil das Böse, wenn er eine Absicht verfolgt, sich aussuchen muß wann er lügt und wann er die Wahrheit spricht.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
(25-01-2017, 17:41)Adamea schrieb: Immer zu lügen funktioniert nicht.
Das könnte selbst der boswilligste Mensch nicht, weil das Böse, wenn er eine Absicht verfolgt, sich aussuchen muß wann er lügt und wann er die Wahrheit spricht.

Ach ja, selbstverständlich ist das im Umkehrschluß (oder wie auch immer) ebenso.
Auch ein Mensch der Gutes beabsichtigt, muß wissen wann er die Wahrheit sagen muß und wann er besser Schweigt.
Doch alles hat 2 Seiten, darum ist es auch notwndig zu Wissen wann ein Schweigen gebrochen werden kann oder muß.
Das ist meine Meinung, Gedanken, ggf notwendige Vorvorurteile, die ich so gut es mir derzeit möglich ist, ausgedrückt habe.
(25-01-2017, 17:41)Adamea schrieb: Das Rätsel ist unrealistisch!
Nein, ist es nicht. Es ist einfach nur ein Logik- oder auch Intelligenzrätsel. Und ich habe es gewählt um etwas zu verdeutlichen, dass nämlich viele Menschen nicht dazu in der Lage sind, an Problemstellungen aus verschiedenen Perspektiven heranzugehen, wie eben auch dem Umkehrschluss. Der Lösungsweg, wie ich ihn aufgezeichnet habe ist der einzig richtige und er führt in dieser Problemstellung zum einzig richtigen Ziel.

Ich hatte übrigens noch ein Umkehrschluss-Rätsel für dich, welches man auch nur dann richtig lösen kann, wenn man die Problemstellung im Umkehrschluss betrachtet. Und es ist vergleichsweise zum anderen ziemlich einfach. Trotzdem kann man nur staunen wie viele Mensch überhaupt nicht dazu in der Lage sind, die Problemstellung als ganzes zu betrachten.

1 Sack Zucker wiegen 1 Kilo und einen halben Sack Zucker. Wie viel Kilogramm wiegen 2 Sack Zucker?
Der Mensch erschuf sich Gott nach seinem "Bilde" der ihn dafür zu einem Auserwählten machte.
Das Rätsel ist hauptsächlich ein sprachliches. Vom Sinn her ist hier eine Differenz angegeben, von der man leicht auf das Ganze schließen kann.

Aber was haben solche Gedankenspiele mit unserem Thema zu tun? Ich halte das Thema "Realität" für ausgelutscht - vorläufig jedenfalls.

Hiermit wird der Thread geschlossen.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Unser Sinn für Realität Ekkard 64 37094 05-01-2017, 18:24
Letzter Beitrag: Ekkard
  Gott, Realität oder Fiktion? Ekkard 43 11409 28-10-2016, 19:05
Letzter Beitrag: Ekkard
  Realität, Mythos und Wahrheit Ekkard 7 6349 25-03-2013, 17:03
Letzter Beitrag: Bion

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste