Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Agon (ἀγών)
#1
Agones waren Wettkämpfe, der Kraft, der Schnelligkeit und des Mutes (ἀ.  γυμνικοί), des Umgangs mit Pferden (ἀ. ἱππικοί) sowie der Musik und Dichtkunst (ἀ. μουσικοί). Solche Wettkämpfe waren Teil öffentlicher Feste. Ursprünglich waren sie wohl auch mit Totenfeiern für bedeutende Persönlichkeiten verbunden gewesen.

Der hohe soziale Status, den die Wettkämpfer (insbesondere die Sieger) genossen, war in der Vorstellung begründet, dass sie zur Unterhaltung der Götter beitrugen und von diesen geliebt werden.

Periodisch stattfindende Wettkämpfe (Feste) dieser Art waren die alle vier Jahre abgehaltenen ↗Olympischen Spiele und die ↗Nemeischen Spiele  (Argos), die alle zwei Jahre stattfanden, beide zu Ehren des ↗Zeus. Zu Ehren des ↗Apollon wurden alle acht Jahre die ↗Pythischen Spiele (↗Delphi) abgehalten, ↗Poseidon waren die ↗Isthmischen Spiele  (↗Korinth) gewidmet, die ebenfalls alle zwei Jahre stattfanden.  

In ↗Athen wurden zu Ehren der ↗Athena jährlich die ↗Panathenäen (alle vier Jahre Große Panathenäen) abgehalten, zu Ehren des ↗Dionysos die ↗Dionysien. In die Feiern waren musische Wettbewerbe eingebunden. Während der Panathenäen wurde von Rhapsoden (Sängern) im Wettbewerb ↗Homer vorgetragen, zu den Dionysien führte man ↗Dithyramben↗Komödien und ↗Tragödien auf.


● Zum Inhaltsverzeichnis des Lexikons
MfG B.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste