Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Religiöse Grundpositionen im Judentum ?
#46
(26-10-2009, 12:33)Jakow schrieb:
(23-10-2009, 23:10)Ekkard schrieb: Dort mag das Eine gelten, und etwas Anderes in Erwägung gezogen werden. Wie sagte Jakow so schön: "So gibt es im Judentum zahlreiche Diskussionen und Ansichten darüber [...] Auch Diskussion darüber ob es G'tt überhaupt gibt, existieren ..."
Woraus ja auch gleich fälschlich geschlossen wurde, derjenige würde nicht auf G'tt vertrauen, bzw. nicht darauf, dass Er so existiert, wie in der Tora offbart.

von wem und wo?

Zitat:petronius schrieb:
wenn ich aber z.b. nach jüdischen glauben frage und jemand erzählt mir was vom jüdischen volk (also, daß juden nichts glauben müssen), dann fühle ich mich rein "situationsbedingt" verarscht

Nu, das Problem nach wie vor ist (siehe entsprechende Threads), dass du nach dem "Glauben der Juden" gefragt hast. Und hierzu passt die Antwort.So sagte ich schon mehrfach, dass wir nichts dafür können, wenn du dich so unklar ausdrückst, dass du ganz andere Dinge fragst, als du eigentlich dabei im Kopf hast

nein, ich habe völlig klar gemacht, daß es mir um glaubensjuden und nicht um ethnische juden ging

jedem normal denkenden ist auch so völlig klar, daß ich nicht wissen wollte, woran alle möglichen menschen glauben können, die zufällig eine jüdische mutter haben. du aber klammerst dich trotz mehrfacher präzisierung meinerseits an genau jene bedeutung von "juden", die ich eben nicht gemeint habe und im kontext auch die allerunplausibelste ist

anstatt dich zu bemühen, mir eine vernünftige antwort zu geben, gibst du dir größte mühe, mich mißzuverstehen. was soll das?


aber du bist mir noch eine antwort schuldig (siehe mein beitrag 26):

was bedeutet denn "grundposition" für dich?

was sind die von dir in beitrag 5 formulierten "grundpositionen" anderes als glaubensgrundsätze?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#47
Jakow, wenn man mit der Jüdischen Denkweise gleich 2 Sachen meinen kann, bzw. sich nicht auf eine festlegen muss, ist es logisch (hellenistisch gesehen) dass der Leser alles immer falsch versteht. Du kannst dir dann die Bedeutung deiner vorherigen Aussage aussuchen und sie einfach als das Gegenteil von dem Auslegen, was der hellenistisch Denkende interpretiert hat.

Die Aussage "So sagte ich schon mehrfach, dass wir nichts dafür können, wenn du dich so unklar ausdrückst, dass du ganz andere Dinge fragst, als du eigentlich dabei im Kopf hast." könnte man auch so interpretieren, dass DU nicht verstehst, was er sagt, weil du nunmal eine andere Denkweise hast. Wieso sind ausgerechnet die hellenistisch-logisch Denkenden jene, die hier als die sich unklar Ausdrückenden angeprangert werden, während die mehrschichtig und kreuz-und-quer jüdisch Denkenden gar nicht in Frage gestellt werden? Erklär mir das bitte.
Zitieren
#48
(26-10-2009, 12:51)petronius schrieb: von wem und wo?
Dein Beitrag #27 :icon_rolleyes:

(26-10-2009, 12:51)petronius schrieb: nein, ich habe völlig klar gemacht, daß es mir um glaubensjuden und nicht um ethnische juden ging
Wie gesagt, du denkst dieses. Ansonsten sehe ich kein Problem, dass in einer Diskussion (nach wieviel Beiträgen?) auch dieses weit verbreitete Missverständnis angesprochen wird.

(26-10-2009, 12:51)petronius schrieb: jedem normal denkenden ist auch so völlig klar, daß ich nicht wissen wollte, woran alle möglichen menschen glauben können, die zufällig eine jüdische mutter haben.
Schliesse nicht wieder von dir, auf jeden normal Denkenden. Ich habe die Fragen und Behauptungen schon zu oft gehört, welche Juden mit Mitgliedern eine Religionsgemeinschaft gleichsetzen.

(26-10-2009, 12:51)petronius schrieb: du aber klammerst dich trotz mehrfacher präzisierung meinerseits an genau jene bedeutung von "juden", die ich eben nicht gemeint habe und im kontext auch die allerunplausibelste ist
Wo sollte ich dieses tun?

(26-10-2009, 12:51)petronius schrieb: anstatt dich zu bemühen, mir eine vernünftige antwort zu geben, gibst du dir größte mühe, mich mißzuverstehen. was soll das?
Ich denke nicht, dass meine Antworten im entsprechenden Thread so waren.

(26-10-2009, 12:51)petronius schrieb: was bedeutet denn "grundposition" für dich?
Zentrale Positionen, welche man als Ausgangspunkt sehen kann. Als Axiome.

(26-10-2009, 12:51)petronius schrieb: was sind die von dir in beitrag 5 formulierten "grundpositionen" anderes als glaubensgrundsätze?
Wenn du erläuterst, was nun Glaubensgrundsätze für dich sind, kann ich darauf antworten. Bislang hattest du hier immer sehr eingeschränkte Vorstellungen von Glauben an den Tag gelegt, dass ich befürchte, dass du meine Antwort nicht verstehen könntest, wenn ich darauf keine Rücktsicht nehme.
Also?
Zitieren
#49
(26-10-2009, 12:53)Romero schrieb: Du kannst dir dann die Bedeutung deiner vorherigen Aussage aussuchen und sie einfach als das Gegenteil von dem Auslegen, was der hellenistisch Denkende interpretiert hat.
Das habe ich bislang nie getan, noch denke ich, dass ich hier eben nicht hellenistisch denke. Das Problem ist, dass du und petronius meinen, dass ihre Begriffe die Einzigen und die einzig Richtigen sind. Dieses führte hier schon immer zu Missverständnissen, wobei ihr beide nirgend bereit seit, dieses Problem anzunehmen oder gar zu erkennen. Stattdessen haltet ihr allen andere vor dieses vor.

(26-10-2009, 12:53)Romero schrieb: könnte man auch so interpretieren, dass DU nicht verstehst, was er sagt, weil du nunmal eine andere Denkweise hast.
Wenn du dir den Threan ansiehst und die wiederholten Diskussionen hierzu, dann wüsstest du, dass dem nicht so ist. Wenn jemand fragt: "Woran glauben die Juden?" dann braucht er sich wohl sicherlich nicht wundern, dass manche sich eben auch genau auf den Komplex beziehen, wer oder was Juden sind.

(26-10-2009, 12:53)Romero schrieb: Wieso sind ausgerechnet die hellenistisch-logisch Denkenden jene, die hier als die sich unklar Ausdrückenden angeprangert werden, während die mehrschichtig und kreuz-und-quer jüdisch Denkenden gar nicht in Frage gestellt werden? Erklär mir das bitte.
Der Fehler liegt hier in der Annahme, dass du oder petronius hier zu den hellenistisch-logisch Denkenden gehören :icon_cheesygrin:
Zitieren
#50
(26-10-2009, 12:59)Jakow schrieb: [quote='petronius' pid='61277' dateline='1256554294']von wem und wo?
Dein Beitrag #27 :icon_rolleyes:

dieser lautete:

Jakow schrieb:
sich, wenn man nun annimmt, dass dieses geglaubt wird und wenn der Glaube schwindet oder sich ändert, daraus nun Handlungsänderungen erfolgen

petronius:
von handlungsänderungen hab ich kein wort gesagt, bitte bezieh dich doch auf das, was deine gesprächspartner sagen, und nicht auf das, was sie deiner meinung nach eigentlich gemeint haben müßten


(22-10-2009 13:22)Jakow schrieb:
So gibt es im Judentum zahlreiche Diskussionen und Ansichten darüber wo und was G'tt überhaupt ist. Alle beziehen sich letztlich dabei wieder auf die Tora, egal ob G'tt nun in den Himmeln wohnt, ausserhalb der Welt exisitert oder diese Welt sein Ausdruck ist, Er in allem und jedem ist. Auch Diskussion darüber ob es G'tt überhaupt gibt, existieren (=> Rabbiner Leibowitz).

petronius:
dann hat hr. leibowitz offenbar die grundpositionen des hrn. jakow verlassen


nun, wer darüber diskutiert (also in frage stellt), ob gott überhaupt existiert, der vertraut ja ganz offensichtlich nicht auf gott bzw. "darauf, dass Er so existiert, wie in der Tora offbart" - sonst gäbe es nämlich nichts zu diskutieren

wo soll also hier der falsche schluß sein?

Zitat:
(26-10-2009, 12:51)petronius schrieb: nein, ich habe völlig klar gemacht, daß es mir um glaubensjuden und nicht um ethnische juden ging
Wie gesagt, du denkst dieses

es ist auch vielfach nachzulesen. für leseschwächen einzelner user habe ich ebensowenig die verantwortung wie für ihre verständnisschwächen

Zitat:Ansonsten sehe ich kein Problem, dass in einer Diskussion (nach wieviel Beiträgen?) auch dieses weit Missverständnis angesprochen wird

welches mißverständnis soll weit verbreitet sein?

das ist übrigens wieder ein gutes beispiel. du sprichst hier ganz nett und wolkig über "dieses weit Missverständnis", ohne zu konkretisieren, von welchem du eigentlich sprichst. jede antwort meinerseits darauf wirst du also abschmettern mit einem "du hast nichts verstanden" oder "du interpretierst mich falsch"

Zitat:Schliesse nicht wieder von dir, auf jeden normal Denkenden. Ich habe die Fragen und Behauptungen schon zu oft gehört, welche Juden mit Mitgliedern eine Religionsgemeinschaft gleichsetzen

nun sollst aber auch du nicht von anderen auf misch schließen. ich habe schon immer zwischen ethnischen juden und glaubensjuden unterschieden, und dafür auch nicht zuletzt von dir kräftig prügel bezogen

Zitat:
(26-10-2009, 12:51)petronius schrieb: du aber klammerst dich trotz mehrfacher präzisierung meinerseits an genau jene bedeutung von "juden", die ich eben nicht gemeint habe und im kontext auch die allerunplausibelste ist
Wo sollte ich dieses tun?

siehe oben

Zitat:
(26-10-2009, 12:51)petronius schrieb: anstatt dich zu bemühen, mir eine vernünftige antwort zu geben, gibst du dir größte mühe, mich mißzuverstehen. was soll das?
Ich denke nicht, dass meine Antworten im entsprechenden Thread so waren

ich denke doch

Zitat:
(26-10-2009, 12:51)petronius schrieb: was bedeutet denn "grundposition" für dich?
Zentrale Positionen, welche man als Ausgangspunkt sehen kann. Als Axiome

sind diese "axiome" etwas anderes als glaubenssätze?

wenn ja, warum und inwiefern?

Zitat:Wenn du erläuterst, was nun Glaubensgrundsätze für dich sind, kann ich darauf antworten

das, was man zu glauben hat, um sich einer glaubensgemeinschaft zuzuordnen

wer z.b. nicht an jesus christus als den erlöser glaubt, kann sich nicht als christ bezeichnen

und - so verstehe ich dich - wer nicht glaubt, daß

- G'tt existiert so wie in der Tora beschrieben
- G'tt hat sich mehrmals den Menschen offenbart
- G'tt hat sich dem jüdischen Volk am Sinai offenbart
- Das jüdische Volk hat die Tora von G'tt erhalten
- In der Tora stehen Handlungsanweisungen welche den Willen G'ttes ausdrücken
- Wir müssen nach diesen Anweisungen/Geboten leben
- Neben der schriftlichen Tora gibt es auch eine mündliche Tora


ist kein gläubiger jude

Zitat:Bislang hattest du hier immer sehr eingeschränkte Vorstellungen von Glauben an den Tag gelegt

die da wären?
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#51
(26-10-2009, 13:04)Jakow schrieb:
(26-10-2009, 12:53)Romero schrieb: Du kannst dir dann die Bedeutung deiner vorherigen Aussage aussuchen und sie einfach als das Gegenteil von dem Auslegen, was der hellenistisch Denkende interpretiert hat.
Das habe ich bislang nie getan, noch denke ich, dass ich hier eben nicht hellenistisch denke. Das Problem ist, dass du und petronius meinen, dass ihre Begriffe die Einzigen und die einzig Richtigen sind. Dieses führte hier schon immer zu Missverständnissen, wobei ihr beide nirgend bereit seit, dieses Problem anzunehmen oder gar zu erkennen. Stattdessen haltet ihr allen andere vor dieses vor.

umgekehrt wird ein schuh draus

im gegensatz zu manchem user verwenden romero und ich die begrifflichkeiten in dem sinn und mit der bedeutung, den sie nun mal in der deutschen sprache haben

Zitat:Wenn jemand fragt: "Woran glauben die Juden?" dann braucht er sich wohl sicherlich nicht wundern, dass manche sich eben auch genau auf den Komplex beziehen, wer oder was Juden sind

aber auch nur, wenn man - wie du - vorsätzlich die hälfte (und noch dazu die wichtige!) unterschlägt. mein eingangsbeitrag im betreffenden thread lautete:

Zitat:jakow meint

Fromme Juden glauben aber eben hier nicht an G'tt noch müssen sie es

mir fällt es schwer, das zu glauben

vielleicht gibt es ja außer jakow noch jemand, der mir auskunft darüber geben kann, woran "Fromme Juden" glauben

nicht an gott?

an was denn?

was wird in der synagoge, am heimatlichen sabbat usw. praktiziert - wenn nicht der glaube an jahwe?

wie du angesichts dieses texts auf die idee kommst, es ginge darum, "wer oder was Juden sind", wird wohl dein geheimnis bleiben

Zitat:Der Fehler liegt hier in der Annahme, dass du oder petronius hier zu den hellenistisch-logisch Denkenden gehören :icon_cheesygrin:

mach dir das mit ekkard aus...
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#52
(26-10-2009, 13:26)petronius schrieb: nun, wer darüber diskutiert (also in frage stellt), ob gott überhaupt existiert, der vertraut ja ganz offensichtlich nicht auf gott bzw. "darauf, dass Er so existiert, wie in der Tora offbart" - sonst gäbe es nämlich nichts zu diskutieren

wo soll also hier der falsche schluß sein?
Eben genau dieses Icon_wink

(26-10-2009, 13:26)petronius schrieb: welches mißverständnis soll weit verbreitet sein?
Das Juden eine Glaubensgemeinschaft sind (steht auch weiter unten).

(26-10-2009, 13:26)petronius schrieb: das ist übrigens wieder ein gutes beispiel. du sprichst hier ganz nett und wolkig über "dieses weit Missverständnis", ohne zu konkretisieren, von welchem du eigentlich sprichst. jede antwort meinerseits darauf wirst du also abschmettern mit einem "du hast nichts verstanden" oder "du interpretierst mich falsch"
Zum einen habe ich es konkretierst, zum anderen haben wir schon mehrfach darüber gesprochen und zum anderen irrst du dich offensichtlich wieder einmal Icon_wink

(26-10-2009, 13:26)petronius schrieb: nun sollst aber auch du nicht von anderen auf misch schließen
Was kann ich dafür, was du fragst?

(26-10-2009, 13:26)petronius schrieb: siehe oben
Da steht leider auch nicht, wo ich selbiges getan habe. Dort steht nur, was du mir wieder einmal unterstellst. Also, kommt noch etwas?

(26-10-2009, 13:26)petronius schrieb: sind diese "axiome" etwas anderes als glaubenssätze?
Ja, für mich schon.

(26-10-2009, 13:26)petronius schrieb: das, was man zu glauben hat, um sich einer glaubensgemeinschaft zuzuordnen
Okay, dann sind die Punkte welche ich geschrieben habe, keine Glaubensgrundsätze.

(26-10-2009, 13:26)petronius schrieb: wer z.b. nicht an jesus christus als den erlöser glaubt, kann sich nicht als christ bezeichnen
Eben und genau so einen Punkt gibt es im Judentum eben nicht.

(26-10-2009, 13:26)petronius schrieb: und - so verstehe ich dich - wer nicht glaubt, daß... ist kein gläubiger jude
Ja, du verstehst es so, aber ich habe es nie so geschrieben. Und wie immer: ich habe es so auch nicht gemeint Icon_wink
Zitieren
#53
(26-10-2009, 13:37)petronius schrieb: im gegensatz zu manchem user verwenden romero und ich die begrifflichkeiten in dem sinn und mit der bedeutung, den sie nun mal in der deutschen sprache haben
LOL und so etwas in einem Religions- und Philosophieforum Icon_wink

(26-10-2009, 13:37)petronius schrieb: aber auch nur, wenn man - wie du - vorsätzlich die hälfte (und noch dazu die wichtige!) unterschlägt. mein eingangsbeitrag im betreffenden thread lautete:
Ja und dann schaue einmal, wann hier meine angebliche Behauptung auftauchte und in welchem Kontext Icon_wink
Zitieren
#54
Doppelter Beitrag.
Zitieren
#55
(26-10-2009, 13:04)Jakow schrieb: Das habe ich bislang nie getan, noch denke ich, dass ich hier eben nicht hellenistisch denke.

Der Vorteil des hellenistischen Denkens ist ja, dass sich jeder logisch, und damit NACHVOLLZIEHBAR, ausdrückt, worauf man dann eine Diskussion über die verschiedenen Positionen der einzelnen Gesprächspartner aufbauen kann.

Darauf bauen wir hier.


(26-10-2009, 13:04)Jakow schrieb: Das Problem ist, dass du und petronius meinen, dass ihre Begriffe die Einzigen und die einzig Richtigen sind.

Wenn ich sowas über dich schreiben würde, dann würden die "Jüdische Fraktion" hier im Forum gleich "Antisemit" und "Diffamierung!" schreien. Selbstverständlich ist deine freche Behauptung nicht richtig. Wir haben mehrfach bewiesen, dass wir auch andere Ansichten annehmen können. Ich mag mich wiederholen: Aber du könntest auch mal auf fremde Denkweisen eingehen, und deine Aussagen ins "hellenistische" zu Übersetzen versuchen, statt zu verlangen, dass wir jeweils deine "jüdisch durchdachten" Gedankengänge mühsam nachvollziehen müssen. Bisher ist es nämlich sehr einseitig so verlaufen.


(26-10-2009, 13:04)Jakow schrieb: Dieses führte hier schon immer zu Missverständnissen, wobei ihr beide nirgend bereit seit, dieses Problem anzunehmen oder gar zu erkennen. Stattdessen haltet ihr allen andere vor dieses vor.

Sind wir nicht? Wieso diskutieren wir dann darüber? Wieso plädiere ich für einen Kompromiss? Du verlangst, dass wir uns gefälligst deiner "jüdischen Denkweise" anzupassen haben, obwohl du diese Aussage natürlich gleich wieder als nicht richtig abtun wirst, während ich dafür plädiere, dass du versuchst deine "jüdische Denkweise" ins "hellenistische" zu übersetzen, während ich versuche deine "jüdische Denkweise" nachzuvollziehen.


(26-10-2009, 13:04)Jakow schrieb: Der Fehler liegt hier in der Annahme, dass du oder petronius hier zu den hellenistisch-logisch Denkenden gehören :icon_cheesygrin:

Wieder ein unnötiger Seitenhieb. Wenn ich sowas schreiben würde, wäre ich sofort als Polemiker verschrien. Aber als Jude kann man sich das hier im Forum erlauben, gell. Petronius und ich denken sehr wohl hellenistisch-logisch. Zumindest hatte ich noch nie ein Problem seine Standpunkte nachzuvollziehen, im Gegensatz zu deinen, die sich immer wieder widersprechen. Ich würde andere nicht zu laut der Unlogik bezichtigen, wenn ich Du wäre. Das wird nur peinlich für dich.
Zitieren
#56
(26-10-2009, 14:28)Romero schrieb: Der Vorteil des hellenistischen Denkens ist ja, dass sich jeder logisch, und damit NACHVOLLZIEHBAR, ausdrückt, worauf man dann eine Diskussion über die verschiedenen Positionen der einzelnen Gesprächspartner aufbauen kann.
Ich nehme einfach einmal an, dass alle welche mich hier verstehen, dieses nicht tun, weil sie "jüdisch" denken.

(26-10-2009, 14:28)Romero schrieb: Selbstverständlich ist deine freche Behauptung nicht richtig. Wir haben mehrfach bewiesen, dass wir auch andere Ansichten annehmen können.
Es geht hierbei aber eben nicht um andere Ansichten, sondern bspw. um Begriffe usw.

(26-10-2009, 14:28)Romero schrieb: Ich mag mich wiederholen: Aber du könntest auch mal auf fremde Denkweisen eingehen, und deine Aussagen ins "hellenistische" zu Übersetzen versuchen, statt zu verlangen, dass wir jeweils deine "jüdisch durchdachten" Gedankengänge mühsam nachvollziehen müssen.
Wo bitte habe ich nun Letzteres wieder verlangt?

Wenn man sich aber die Diskussion hier ansieht, sind es hauptsächlich zwei Teilnehmer, welche immer wieder darauf beharren, dass anderen ihnen alles erklären müssen. So nun ja auch wieder.

(26-10-2009, 14:28)Romero schrieb: Sind wir nicht? Wieso diskutieren wir dann darüber?
Ich bin nicht der Erste, welcher euren Diskussionsstil hier als rein störend bezeichnet.

(26-10-2009, 14:28)Romero schrieb: Wieso plädiere ich für einen Kompromiss? Du verlangst, dass wir uns gefälligst deiner "jüdischen Denkweise" anzupassen haben, obwohl du diese Aussage natürlich gleich wieder als nicht richtig abtun wirst, während ich dafür plädiere, dass du versuchst deine "jüdische Denkweise" ins "hellenistische" zu übersetzen, während ich versuche deine "jüdische Denkweise" nachzuvollziehen.
Ja, ich bestehe darauf, dieses hier nicht getan zu haben. Aber du kannst mich ja gerne zitieren, wo ich selbiges getan haben sollte.

Ansonsten sehe ich hier keine jüdische Denkweise, ausser dass einige Begriffe in der jüdische Lehre ganz anders verwendet werden und ich dieses hier beschreibe. Bislang habe auch hiermit wieder nur zwei Teilnehmer in diesem Forum ihr Problem. Alle anderen scheinen apriori eine "jüdische Denkweise" zu haben Icon_wink

(26-10-2009, 14:28)Romero schrieb: Wieder ein unnötiger Seitenhieb. Wenn ich sowas schreiben würde, wäre ich sofort als Polemiker verschrien.
Nu, mir erschien hier Polemik ein angemessenes Mittel um vielleicht zu etwas mehr Selbstkritik zu kommen.

(26-10-2009, 14:28)Romero schrieb: Aber als Jude kann man sich das hier im Forum erlauben, gell.
LOL. Ich denke nicht, dass dein Diskussionsverhalten hier etwas damit zu tun hat, ob du jüdisch bist oder eben nicht.

(26-10-2009, 14:28)Romero schrieb: Petronius und ich denken sehr wohl hellenistisch-logisch.
Davon habe ich bislang leider nicht so viel mitbekommen. So bestanden viele Punkte meiner Kritiker ja gerade aus unlogischen Schlüssen, welche ihr beiden immer wieder gemacht habt.

(26-10-2009, 14:28)Romero schrieb: Zumindest hatte ich noch nie ein Problem seine Standpunkte nachzuvollziehen, im Gegensatz zu deinen, die sich immer wieder widersprechen. Ich würde andere nicht zu laut der Unlogik bezichtigen, wenn ich Du wäre. Das wird nur peinlich für dich.
Ach, damit habe ich kein Problem.
Zitieren
#57
Ansonsten hat noch jemand etwas zu jüdischen Grundpositionen zu sagen oder weitere Fragen oder Anmerkungen hierzu?
Zitieren
#58
(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Es geht hierbei aber eben nicht um andere Ansichten, sondern bspw. um Begriffe usw.

Begriffe, die anders ausgelegt werden als die Bedeutung die ihnen in der deutschen Sprache zugemessen wird, also Auslegungen davon, also ANSICHTEN.




(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Wo bitte habe ich nun Letzteres wieder verlangt?



Na du machst uns unser unverständnis deiner Denkweise ja zum Vorwurf. Wo? Hier:

(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Wenn man sich aber die Diskussion hier ansieht, sind es hauptsächlich zwei Teilnehmer, welche immer wieder darauf beharren, dass anderen ihnen alles erklären müssen. So nun ja auch wieder.


Sowie hier:

(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Ich bin nicht der Erste, welcher euren Diskussionsstil hier als rein störend bezeichnet.

Wir sind halt besonders Wissbegierig. Es ist mir schon klar, dass es extrem störend sein muss, wenn jemand nicht sofort zu allem "Ja und Amen" sagt, das man von sich gibt. Du bist nicht der Erste, das stimmt. Auch andere Juden und Gläubige, die sich von unseren kritischen Fragen zu ihrem Glauben gestört fühlen, motzen deswegen. Zurecht? Nein. Wer Kritik nicht erträgt, soll halt nicht in einem Forum diskutieren



(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Ja, ich bestehe darauf, dieses hier nicht getan zu haben. Aber du kannst mich ja gerne zitieren, wo ich selbiges getan haben sollte.

Wiederum zb. hier:

(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Ich bin nicht der Erste, welcher euren Diskussionsstil hier als rein störend bezeichnet.

Unser "Diskussionstil", der geprägt von unserer hellenistisch-Logischen Denkweise nunmal nach Fakten fragt, und auch darauf basiert, ist für dich störend.


(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Ansonsten sehe ich hier keine jüdische Denkweise, ausser dass einige Begriffe in der jüdische Lehre ganz anders verwendet werden und ich dieses hier beschreibe. Bislang habe auch hiermit wieder nur zwei Teilnehmer in diesem Forum ihr Problem. Alle anderen scheinen apriori eine "jüdische Denkweise" zu haben Icon_wink

Der Begriff "Jüdische" und "Hellenistische" Denkweise wurde von Ekkard als Rechtfertigung deiner Argumente eingebracht, und nicht von "uns beiden Störenfriede". Es diskutieren hier 4 Personen: Ekkard, Jakow, Petronius und Romero. "Nur 2, aber alle anderen...." finde ich jetzt nicht so überzeugend Icon_wink

(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Nu, mir erschien hier Polemik ein angemessenes Mittel um vielleicht zu etwas mehr Selbstkritik zu kommen.


Achso, DU darfst Polemisch sein, das wusste ich nicht, sorry.


(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: LOL. Ich denke nicht, dass dein Diskussionsverhalten hier etwas damit zu tun hat, ob du jüdisch bist oder eben nicht.

Sollte es wirklich nicht... aber leider erkennt man hier solche Ansätze. Jüngstes Beispiel? Hier:


(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Nu, mir erschien hier Polemik ein angemessenes Mittel um vielleicht zu etwas mehr Selbstkritik zu kommen.

Uns wird vermeintliche Polemik immer wieder zum Vorwurf gemacht, auch mal an den Haaren herbeigezogen und gnadenlos ausgeschlachtet, was auch in unserer- im Nachhinein zum Glück als ungerechtfertigt entlarvten - Verwarnung gipfelte. Aber DU sprichst dir hier das Recht zu, dich in "angemessenen" Situationen der Polemik zu bedienen.


(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb:
(26-10-2009, 14:28)Romero schrieb: Petronius und ich denken sehr wohl hellenistisch-logisch.
Davon habe ich bislang leider nicht so viel mitbekommen. So bestanden viele Punkte meiner Kritiker ja gerade aus unlogischen Schlüssen, welche ihr beiden immer wieder gemacht habt.

Zeigen.
Zitieren
#59
(26-10-2009, 15:55)Romero schrieb: Na du machst uns unser unverständnis deiner Denkweise ja zum Vorwurf. Wo? Hier:
Mh, irgendwie kann ich darin keine Kritik einer Denkweise erkennen, noch eine Forderung hierzu, sondern alleine Kritik am Diskussionsverhalten. Wenn du dieses anders siehst, kannst du mir ja gerne einmal deine Behauptung aus diesen Aussagen herleiten. Ansonsten warte ich noch auf einen Beleg, wo ich hier von dir etwas gefordert hätte?

(26-10-2009, 15:55)Romero schrieb: Es ist mir schon klar, dass es extrem störend sein muss, wenn jemand nicht sofort zu allem "Ja und Amen" sagt, das man von sich gibt. Du bist nicht der Erste, das stimmt. Auch andere Juden und Gläubige, die sich von unseren kritischen Fragen zu ihrem Glauben gestört fühlen, motzen deswegen. Zurecht? Nein. Wer Kritik nicht erträgt, soll halt nicht in einem Forum diskutieren
Welche Kritik sollte ich nicht ertragen? Bislang habe ich gerade von euch beiden hier eigentlich noch keine sachliche und angemessene Kritik gelesen, sondern alleine nur Behauptungen was angeblich andere Teilnehmer hier gesagt haben, euere Schlüsse daraus und dass ihr in Folge irgend etwas nicht versteht. Kritik stelle ich mir hier anders vor, wobei ihr beiden auch die einzigen Teilnehmer hier seit, von denen ich bislang noch keinen sachlichen Beitrag zu irgend einer Diskussion gelesen habe. Meistens ging es um Störungen und das ist für mich nun wirklich etwas anderes als Kritik und stört mich, einfach weil es ein misserables Diskussionsverhalten ist.

Gutes Beispiel hierfür ist auch wieder dieses Thema oder diskutieren wir hier etwa religiöse Grundpositionen des Judentums? Kam hierzu etwas Kritik? Nein.

(26-10-2009, 15:55)Romero schrieb: Wiederum zb. hier:

(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Ich bin nicht der Erste, welcher euren Diskussionsstil hier als rein störend bezeichnet.
Das ist eine Forderung, dass ihr euch meiner Denkweise anpassen müsst? Auch hier will es mir wieder nicht gelingen, meine Aussage und deine Behauptung auch nur irgendwie in Beziehung zu bringen.

(26-10-2009, 15:55)Romero schrieb: Der Begriff "Jüdische" und "Hellenistische" Denkweise wurde von Ekkard als Rechtfertigung deiner Argumente eingebracht, und nicht von "uns beiden Störenfriede". Es diskutieren hier 4 Personen: Ekkard, Jakow, Petronius und Romero. "Nur 2, aber alle anderen...." finde ich jetzt nicht so überzeugend Icon_wink
Im Forum gibt es schon noch etwas mehr Teilnehmer, auch wenn ihr immer mehr vergrault.

(26-10-2009, 15:55)Romero schrieb: Achso, DU darfst Polemisch sein, das wusste ich nicht, sorry.
Ja. Ein Problem?

(26-10-2009, 15:55)Romero schrieb: Sollte es wirklich nicht... aber leider erkennt man hier solche Ansätze. Jüngstes Beispiel? Hier:

(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Nu, mir erschien hier Polemik ein angemessenes Mittel um vielleicht zu etwas mehr Selbstkritik zu kommen.
Aha und diese Aussage hat nun deiner Meinung nach etwas damit zu tun, dass ich Jude bin?

(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Aber DU sprichst dir hier das Recht zu, dich in "angemessenen" Situationen der Polemik zu bedienen.
Vielleicht liegt der Unterschied in dem "angemessen"? Icon_wink

(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Zeigen.
Nu, der Beitrag zeigt wieder einige unlogische Schlüsse deinerseits auf.
Zitieren
#60
(26-10-2009, 16:47)Jakow schrieb: wobei ihr beiden auch die einzigen Teilnehmer hier seit, von denen ich bislang noch keinen sachlichen Beitrag zu irgend einer Diskussion gelesen habe.

Siehst du? Mit solchen abstrusen Behauptungen untermauerst du deine extreme Kritikunfähigkeit. Wer nicht deiner Meinung ist, der ist einfach nicht sachlich, sondern ein Störenfried, basta. So nicht, mein Junge.


(26-10-2009, 16:47)Jakow schrieb:
(26-10-2009, 15:55)Romero schrieb: Achso, DU darfst Polemisch sein, das wusste ich nicht, sorry.
Ja. Ein Problem?

Jep, ein Problem. Vor allem da du uns immer als Polemiker, als Störenfriede bezeichnest. Ich warte gespannt darauf, ob und wie Ekkard hier eingreift. Ob er wohl wieder alles löscht, oder ob er es tatsächlich übers Herz bringt und dich mal ermahnt?

(26-10-2009, 16:47)Jakow schrieb: Aha und diese Aussage hat nun deiner Meinung nach etwas damit zu tun, dass ich Jude bin?

Die hat was damit zu tun, dass du ein unverschämter Polemiker bist, der aber andere dessen bezichtigt, sich selbst aber das Recht zuspricht polemisch zu sein, wann immer er will. Die Ursprüngliche Frage war ja die Feststellung "dass sich die Juden in diesem Forum offenbar alles erlauben können", was du hiermit unter Beweis gestellt hast, indem du die Polemik für dich als legitimes Mittel in Anspruch nimmst. Von daher ja, schon.


(26-10-2009, 15:09)Jakow schrieb: Vielleicht liegt der Unterschied in dem "angemessen"? Icon_wink
Unter "angemessen" verstehen wir aber offenbar nicht dasselbe Icon_wink Da du unfähig bist Definitionen zu machen, frage ich dich nicht nach einer Definition zu "angemessen" in dieser Situation. Ich vermute einfach mal, dass zur Verteidigung des Judentums alle Mittel "angemessen" sind, ansonsten natürlich nicht.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Übertritt zum Judentum; engl. Judikat Sinai 7 1461 18-12-2018, 14:49
Letzter Beitrag: WiTaimre
  Atomismus und hellenistisches Judentum Sinai 2 863 24-11-2018, 23:06
Letzter Beitrag: Sinai
  Wann endete die Polygamie im Judentum ? Sinai 28 3183 08-10-2018, 21:22
Letzter Beitrag: Sinai

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste