Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Auch ultraorthodoxe, jüdische Männer müssen zum Wehrdienst in Israel
#1
Dies ist die Entscheidung des Höchstgerichts von Israel

Mich interessiert nicht der politische Aspekt, sondern der religiöse: die Israeliten waren doch immer ein wehrhaftes Volk, das kann man in der Bibel nachlesen. Gerade die strenggläubigen Israeliten waren die berühmtesten Kämpfer, man denke an David, dessen Stern auf der Flagge Israels ist

Was sind nun die religiösen Gründe der heutigen Ultraorthodoxen gegen den Wehrdienst ?
Zitieren
#2
Torastudenten sind von solchen weltlichen Aufgaben befreit laut juedischer Tradition. Sie arbeiten ja auch nicht, sondern liegen der Gesellschaft ueber Sozialhilfe auf der Tasche. Da diese Ultraorthodoxen ewige Torastudenten sind, ist das fuer die halt ein Dauerzustand.

David "strengglaeubig"? Selten so gelacht.
Zitieren
#3
(25-06-2024, 13:05)Ulan schrieb: Torastudenten sind von solchen weltlichen Aufgaben befreit laut juedischer Tradition.

Was meinst du mit "juedischer Tradition" ? Wenn man googelt, kommt man zur Meinung, dass die "Tradition" den Talmud meint:

Was ist der Talmud?. Eine Einführung in die Tradition Israels
amazon.de › Talmud-Einführung-Mündliche-...
Was ist der Talmud?. Eine Einführung in die Mündliche Tradition Israels | Gradwohl, Roland | ISBN: 9783766807311

Roland Gradwohl ist ein verstorbener Rabbiner

Es wäre interessant zu lesen, auf welche Bibelstellen und gegebenenfalls welche Aussagen im Talmud sich die Ultraorthodoxen bei der Ablehnung des Wehrdienstes in Israel berufen

Sie argumentieren wahrscheinlich so, dass Gott Israel verteidigen wird und daher eine Armee sinnlos wäre
Zitieren
#4
(25-06-2024, 15:45)Sinai schrieb: Es wäre interessant zu lesen, auf welche Bibelstellen und gegebenenfalls welche Aussagen im Talmud sich die Ultraorthodoxen bei der Ablehnung des Wehrdienstes in Israel berufen

Sie argumentieren wahrscheinlich so, dass Gott Israel verteidigen wird und daher eine Armee sinnlos wäre

du hast also wieder mal keine ahnung, ersetzt diese dafür aber durch haltlose spekulation
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
Zitieren
#5
Da wir hier es vermutlich alle nicht wissen, wäre es interessant wie die religiöse Begründung der Ablehnung des Wehrdienstes in Israel aussieht

Es gibt ja unterschiedliche Gruppierungen im Ultraorthodoxen Judentum, wie Wikipedia schreibt,  solche die den Zionismus ablehnen und solche die den Zionismus befürworten:

Ultraorthodoxes Judentum - Wikipedia
"Verhältnis zum Staat Israel
In seiner Haltung zum Staat Israel ist das ultraorthodoxe Judentum, sowohl in Israel wie außerhalb, gespalten. Manche Gruppierungen lehnen den Staat Israel in seiner heutigen Form ab, da ihrer Ansicht nach nur der Messias einen jüdischen Staat wiedererrichten darf; hierzu gehören u. a. Neturei Karta und die in der Organisation Edah HaChareidis zusammengeschlossenen Gruppen. Andere beteiligen sich trotz ihrer Ablehnung des Zionismus aktiv an der israelischen Politik; Beispiele hierfür sind Agudat Jisra’el und Degel haTora als Vertretung ultraorthodoxer Aschkenasim. Eine dritte Gruppe, besonders sephardische Juden, die von der Partei Schas vertreten werden, befürwortet den Zionismus, lehnt aber einen säkularen Staat ab."
Zitieren
#6
(26-06-2024, 17:03)Sinai schrieb: Da wir hier es vermutlich alle nicht wissen, wäre es interessant wie die religiöse Begründung der Ablehnung des Wehrdienstes in Israel aussieht.
*https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ausland/ultraorthodoxe-israel-wehrpflicht-100.html
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
Zitieren
#7
Dieser Bericht beschreibt zwar die politische Lage in Israel, aber es steht nicht, auf welche Bibelstellen und gegebenenfalls welche Aussagen im Talmud sich die Ultraorthodoxen bei der Ablehnung des Wehrdienstes in Israel berufen

Interessant wären Bibelzitate und Talmudzitate
Zitieren
#8
Nur ist jetzt Fakt, dass die sich ihre Begründung für den Lokus aufheben können, da sich mittlerweile ein Säkularer Jude mehr gefallen lässt, das er 3 bzw sie 2 Jahre einrücken müssen, und die Ultras ein gemütliches Studentenleben auf Vater Staates Kosten leben..
Aut viam inveniam aut faciam
Zitieren
#9
(28-06-2024, 00:16)Sinai schrieb: Dieser Bericht beschreibt zwar die politische Lage in Israel, aber es steht nicht, auf welche Bibelstellen und gegebenenfalls welche Aussagen im Talmud sich die Ultraorthodoxen bei der Ablehnung des Wehrdienstes in Israel berufen.

Interessant wären Bibelzitate und Talmudzitate.

Jüdische "Ultras" erkennen den laizischtischen Staat Israel nicht als Staat an. Leben aber als fromme Schmarotzer auf Kosten des israelischen Steuerzahlers und mischen sich politisch in alle Angelegenheiten des Staates ein. Ursprünglich, bei der Gründung des  Staates Israel, noch eine winzig kleine Minderheit, welche man wegen ihrer frommen geistigen Behinderung, als  für nicht "wehrtauglich" einschätzte, vermehren sie sich nun inzwischen wie die "Karnickel". Sehr zum Leidwesen der anständigen Steuer-zahlenden Bürger Israels, welche von den verfassungswidrigen - Privilegien Jüdischer "Ultras" nun endgültig die "Schnauze" voll haben. Das höchste Gericht Israels, kam deshalb Mitte Juni 2024 zur Entscheidung, dass von nun an allen sogenannten Ultraorthodoxen Juden- und Jüdinnen welche dauerhaft im Staat Israel angesiedelt sind, das Privileg der Wehrdienstverweigerung dauerhaft zu entziehen ist. Zumal es auch keine Bibelsprüche, keine Talmudzitate, oder sonstige Vernunftgründe gibt, welche ein solch verfassungswidriges Privileg rechtfertigen würden. Die Jüdischen Ultras drohen nun damit, das Land zu verlassen, sollte die Gesetzes nicht zurückgenommen werden.
Naja.. nachtrauern würde einem solchen Exodus (in Israel) wohl kaum-jemand.
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
Zitieren
#10
(28-06-2024, 17:08)Geobacter schrieb: Jüdische "Ultras" erkennen den laizischtischen Staat Israel nicht als Staat an. Leben aber als fromme Schmarotzer auf Kosten des israelischen Steuerzahlers

Vermutlich behaupten die Ultraorthodoxen, dass die nichtreligiösen Juden in Israel die "Schamrotzer" seien, alle Privilegien der Thora genießend
Zitieren
#11
Deine Vermutungen gehen, wie so oft, vollkommen an der Auseinandersetzung vorbei.

Und solche Drohungen, das Land zu verlassen, muss wohl auch niemand ernst nehmen. Wo sollen sie denn hin? Nichts gelernt und bislang von Sozialhilfe lebend, duerfte das mit der Auswanderung schwer werden. Diese Ultras werden wohl auch weiterhin ein Problem fuer Israel bleiben.
Zitieren
#12
(29-06-2024, 00:37)Sinai schrieb:
(28-06-2024, 17:08)Geobacter schrieb: Jüdische "Ultras" erkennen den laizischtischen Staat Israel nicht als Staat an. Leben aber als fromme Schmarotzer auf Kosten des israelischen Steuerzahlers

Vermutlich behaupten die Ultraorthodoxen, dass die nichtreligiösen Juden in Israel die "Schamrotzer" seien, alle Privilegien der Thora genießend....

Weil die Thora den sexuellen Missbrauch von Kindern und Schutzbefohlenen erlaubt? Vermutlich ist doch das der Grund,  warum es in Israel auch viele nichtreligiöse Juden gibt. *https://www.vice.com/de/article/ex8d37/kindesmissbrauch-unter-ultra-orthodoxen-0000608-v9n11
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
Zitieren
#13
(28-06-2024, 00:16)Sinai schrieb: Interessant wären Bibelzitate und Talmudzitate.

Die Bibel (Thora) und der Talmud gehen zurück auf Moses, Abraham und ....Adam, welcher nach jüdisch-historisch orthodoxer Zeitrechnung vor genau 5785 als erster Mann nach dem Bilde Jahwes erschaffen wurde. Dass Jahwe vor genau 5785 Jahren nach dem Bilde des Mannes erschaffen wurde, ist freilich auch nicht ganz auszuschließen. Aber wer kann das schon beweisen. Thora und Bibel können das jedenfalls nicht.
Abraham hatte bereits  3-4 Generationen nach ihm 50tausen eigene Nachkommen.... Gott sagt ihm, dass er ihn segne und er ein Vater vieler Völker sein werde, und gibt Abram ( אַבְרָם ) und seiner Frau Sarai ( שָׂרַי ) neue Namen: Abraham ( אַבְרָהָם ) und Sara ( שָׂרָה ) (Gen 17).
Sara wurde erst im hohen Alter ein einziges-mal schwanger... Andererseits wäre es auch sonst nicht möglich gewesen, dass ein einzelner Mann, welcher laut biblischer Historie nur zwei direkt eigene männliche Nachkommen hat, es innerhalb weniger Generationen auf 50tuasend Enkel, Urenkel und Ur-Urenkel bringen kann, welche dann gemeinsam aus Ägypten ausziehen....
Ficken und beten, beten und ficken... Frauen und Kinder haben laut Thora, Bibel und Koran leider keinen freien Willen um da mitreden zu dürfen. Ultraorthodoxe Männer halten sich daran.
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ist der Gesetz noch Rechtskräftig und wird sie auch Praktiziert ? TheLight 10 16350 11-05-2018, 01:05
Letzter Beitrag: WiTaimre
  Mose - Israel und Ägypten Egocentauri 2 4937 27-10-2017, 12:34
Letzter Beitrag: Ulan
  Jüdische Siedler im Westjordanland / Erlösungsprozess DerDerSchaut 53 51806 12-12-2015, 01:09
Letzter Beitrag: Ulan

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste