Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Seelenwanderung
#31
(07-05-2024, 20:34)Ulan schrieb: Nein, es geht um die Voraussetzung, um ueberhaupt in den Himmel zu kommen. Diese Erklaerung Jesu folgt der Passage, wo er dem Reichen sagt, dass dieser keine Chance hat, in den Himmel zu kommen, wenn er seinen Besitz nicht aufgibt.

Wenn gesagt wird, dass ein Reicher nicht in den Himmel kommen kann, dann stellt sich die Frage, wer denn den Tatbestand, ein "Reicher" zu sein, erfüllt

a) Lukullus, Rothschild . . .

b) Ein Besitzer einer Herde von 1000 Schafen zur Zeit Jesu

c) Ein Besitzer einer Herde von 100 Schafen zur Zeit Jesu

d) Ein Besitzer eines Weingartens von 300.000 Quadratmeter samt Haus mit einer Wohnfläche von 300 Quadratmeter und 10 SklavInnen

e) Ein Besitzer eines Weingartens von 3.000 Quadratmeter samt Haus mit einer Wohnfläche von 200 Quadratmeter ohne Sklavenbesitz

f) Ein Schuhmacher mit Haus samt Werkstatt, in Summe 150 Quadratmeter, allerdings im Zentrum Jerusalems zur Zeit Jesu

"Reichtum" ist relativ. Für einen heutigen Unterstandslosen ist jemand mit einer Eigentumswohnung von 60 Quadratmeter und einem 125 ccm Motorroller ein "Reicher"

Und hätte ein "Reicher" vor 2000 Jahren seinen gesamten Besitz aufgeben und verschenken müssen, zum Hungern und Betteln verurteilt, oder hätte er so viel behalten dürfen, dass er dann zur Mittelschicht (Haus samt Werkstatt, in Summe 150 Quadratmeter oder ein Häuschen von 80 Quadratmeter, einen Stall von nochmals 80 Quadratmeter und 50 Schafe) gehört ?

Das sind doch alles legitime Fragen
#32
(07-05-2024, 21:19)Sinai schrieb: Das sind doch alles legitime Fragen

Sind sie das? Ich habe haeufig das Gefuehl, dass so mancher Glaeubige seine unterbewusste Einsicht, dass er den Anforderungen Jesu an seinen Charakter und/oder seine Lebensfuehrung nicht genuegt, dadurch zu ersticken versucht, dass er sich in unwichtigen Detailfragen verliert, um sich nicht den wichtigen Fragen stellen zu muessen.
#33
Sagen wir so: es gibt laut Wikipedia 2000 Millionen Christen
Das sind 2 Milliarden

Und etliche Prozent dieser Menschen stellen sich die legitime Frage: Bin ich ein "Reicher" ?

Für einen katholischen Bettler des Gangestals ist ein protestantischer Sergeant der US Army (obgleich nur Unteroffizier) ein "Reicher", denn er hat genug zu Essen, täglich frische Kleidung, eine Krankenkasse, ein Smartphone.

Für US Verhältnisse gehört ein Sergeant finanziell zur unteren Mittelschicht


Für Viele ist Matthäus 19:24 eine Zumutung:
"Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt." (Einheitsübersetzung)

Absolut unklar formuliert

Bitte jetzt nicht vom Nadelöhrtor in Jerusalem reden (ein enges Nebentor in der Stadtmauer, wo nur ein Mann durchpasste, aber kein Kamel) das wissen wir.

Aber was ist ein Reicher ?

Wenn da 100 Leute zuhören, denkt sich garantiert jeder was anderes !

Vielleicht ist diese Formulierung absichtlich so unklar, um eine Inflation der Gedanken zu bewirken ?

Da denkt sich einer mit einer Herde von 50 Schafen, er ist noch kein "Reicher"
morgen kriegt er Angst und denkt sich, er hat 20 Schafe zu viel und muss diese jetzt dem Nachbarn schenken, der ja nur 10 Schafe hat . . . ?

Wo ist der Anfang, wo ist das Ende ?
#34
Fuer mich klingt das halt, als wuerdest Du eine Ausrede suchen, warum Du nicht einen Grossteil Deines Geldes an die Armen spendest, wie von Jesus gefordert.
#35
(07-05-2024, 23:29)Ulan schrieb: Fuer mich klingt das halt, als wuerdest Du eine Ausrede suchen, warum Du nicht einen Grossteil Deines Geldes an die Armen spendest, wie von Jesus gefordert.

Du schmeichelst mir sehr, wenn Du mich zu den "Reichen" zählst Occasion14 Heart
Als ob ich Geld hätte, es "an die Armen" zu spenden

Und hätte ich verfügbares Geld dafür, würde ich mir "die Armen" anschauen, ich bin ja nicht närrisch

Und woher vermeinst Du, dass ich mich an alle Aussagen der Bibel gebunden fühle ?

Du weißt ja nicht einmal, ob ich einer Religion angehöre und bejahendenfalls welcher ?

Wäre ich so einer wie Du vermutest, einer der gar eine Ausrede sucht, weil er nicht viel oder wenig Geld (die arme Witwe in Lukas 21:3) an die Armen spendet, wie von Jesus angeblich gefordert, würde ich nicht in diesem Religonsforum.de meine Zeit verplempern, sondern meine Zeit in Kirchenorganisationen verbringen
#36
(07-05-2024, 23:53)Sinai schrieb: Und woher vermeinst Du, dass ich mich an alle Aussagen der Bibel gebunden fühle ?

Du weißt ja nicht einmal, ob ich einer Religion angehöre und bejahendenfalls welcher ?

Wäre ich so einer wie Du vermutest, einer der gar eine Ausrede sucht, weil er nicht viel oder wenig Geld (die arme Witwe in Lukas 21:3) an die Armen spendet, wie von Jesus angeblich gefordert, würde ich nicht in diesem Religonsforum.de meine Zeit verplempern, sondern meine Zeit in Kirchenorganisationen verbringen

Aus Deinen Beitraegen spricht ein gewisser Zwiespalt. Du verteidigst normalerweise die Richtigkeit der Bibel, auch in Faellen, wo das vollkommen unmoeglich ist, weil Dir das anscheinend am Herzen liegt. Sobald die Bibel aber persoenliche Forderungen an Dich stellt, faengst Du an, diese Forderungen zu zerreden. Insofern wirkst Du auf mich wie jemand, der theoretisch ein guter Christ sein moechte, aber an den damit verbundenen Anspruechen letztlich scheitert, das auch irgendwie weiss, sich dann aber versucht einzureden, dem waere nicht so. Das ist alles, was ich sage.

Dass Du Dich mit Selbstbekenntnissen hier auf dem Forum zurueck haeltst, ist Dein gutes Recht, aber dass Du solche dann in bestimmter Weise trotzdem machst, auch ohne das explizit zu wollen, sollte Dir trotzdem klar sein.

Wie auch immer, das Thema hier ist Seelenwanderung. Vielleicht sollte die Diskussion dahin zurueck gehen.
#37
(07-05-2024, 21:19)Sinai schrieb:
(07-05-2024, 20:34)Ulan schrieb: Nein, es geht um die Voraussetzung, um ueberhaupt in den Himmel zu kommen. Diese Erklaerung Jesu folgt der Passage, wo er dem Reichen sagt, dass dieser keine Chance hat, in den Himmel zu kommen, wenn er seinen Besitz nicht aufgibt.

Wenn gesagt wird, dass ein Reicher nicht in den Himmel kommen kann, dann stellt sich die Frage, wer denn den Tatbestand, ein "Reicher" zu sein, erfüllt

das wirst du schon noch erfahren, ob du dazu zählst - wenns mal so weit ist bzw. jemals sein sollte
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
#38
(07-05-2024, 23:19)Sinai schrieb: Sagen wir so: es gibt laut Wikipedia 2000 Millionen Christen
Das sind 2 Milliarden

Und etliche Prozent dieser Menschen stellen sich die legitime Frage: Bin ich ein "Reicher"?

willst du mit jesus um groschen feilschen?

wenn du dir diese frage stellst, wird sie wohl berechtigt sein. geh also am besten sicherheitshalber davon aus, daß du einer bist

Zitat:Für Viele ist Matthäus 19:24 eine Zumutung

ja, dann sollen sie ihn halt ignorieren. zwingt sie doch keiner...
einen gott, den es gibt, gibt es nicht (bonhoeffer)
einen gott, den es nicht gibt, braucht es nicht (petronius)
#39
Beitrag #22
(05-05-2024, 21:45)Sinai schrieb: "Wenn die Welt neu geschaffen wird und der Menschensohn sich auf den Thron der Herrlichkeit setzt, werdet ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme  Israels richten. Und jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder, Schwestern, Vater, Mutter, Kinder oder Äcker verlassen hat, wird dafür das Hundertfache erhalten und das ewige Leben gewinnen.
Viele aber, die jetzt die Ersten sind, werden dann die Letzten sein, und die Letzten werden die Ersten sein."

Alles unverständlich!
"Die Kinder verlassen und dafür das Hundertfache erhalten" Wenn heute ein Sektenführer so was verkündigt, ruf ich sofort den Polizeinotruf

Kein Christ glaubt ernsthaft, dass Jesus Christus so was wollte. Wer weiß, was da für Übersetzungsfehler bei der Übersetzung der althebräischen Worte Jesu ins Altgriechische enthalten sind.

Nun fand ich den 1. Brief an Timotheus 5:8
"Wer aber für seine Verwandten, besonders für die eigenen Hausgenossen, nicht sorgt, der verleugnet damit den Glauben und ist schlimmer als ein Ungläubiger."
(Einheitsübersetzung)

Somit ist klar, dass die Urchristen keine weltfremden Spinner waren, die ihren Besitz an irgendwelche fremde Arme verschenkten und ihre Kinder im Stich ließen
#40
(08-05-2024, 16:11)Sinai schrieb: Kein Christ glaubt ernsthaft, dass Jesus Christus so was wollte. Wer weiß, was da für Übersetzungsfehler bei der Übersetzung der althebräischen Worte Jesu ins Altgriechische enthalten sind.

Als ob Jesus Hebraeisch gesprochen haette...

Was meinst Du wohl, warum es den Zoelibat gibt, oder warum Moenche ihre Familien verlassen? Weil sie das genau so verstehen, wie's da steht. Familien und Kinderkriegen ist was fuer die schwachen Leute, die es nicht schaffen, dem christlichen Ideal zu folgen.
#41
Beitrag #36
(08-05-2024, 07:43)Ulan schrieb: Sobald die Bibel aber persoenliche Forderungen an Dich stellt, faengst Du an, diese Forderungen zu zerreden. Insofern wirkst Du auf mich wie jemand, der theoretisch ein guter Christ sein moechte, aber an den damit verbundenen Anspruechen letztlich scheitert, das auch irgendwie weiss, sich dann aber versucht einzureden, dem waere nicht so.


Beitrag #40
(08-05-2024, 17:34)Ulan schrieb: Was meinst Du wohl, warum es den Zoelibat gibt, oder warum Moenche ihre Familien verlassen? Weil sie das genau so verstehen, wie's da steht. Familien und Kinderkriegen ist was fuer die schwachen Leute, die es nicht schaffen, dem christlichen Ideal zu folgen.


Hallo 'Ulan' - Bist Du nun ein katholischer Bibelfundamentalist geworden ?

Bist du vom Saulus zum Paulus geworden? Kein Wunder nach so langer Zeit im Religionsforum Icon_smile
#42
(08-05-2024, 17:34)Ulan schrieb: Als ob Jesus Hebraeisch gesprochen haette...

Bekanntlich redete schon der 12-jährige Jesus mit den Tempellehrern im Tempel:
"Nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel; er saß mitten unter den Lehrern, hörte ihnen zu und stellte Fragen. Alle, die ihn hörten, waren erstaunt über sein Verständnis und über seine Antworten." Lukas 2:46 f (Einheitsübersetzung)

Die Thora wurde im Tempel selbstverständlich auf Hebräisch verlesen, Hebräisch war die liturgische Sprache

Dass Jesus auch Aramäisch sprach, ist bekannt
#43
DasThema "Seelenwanderung" wurde endgültig verlassen. Daher ist jetzt hier Schluss!


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste