Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ein Überleben der Kreuzigung und das weitere Leben Jesu
#61
Nunja, vielleicht verstehst du mich auch einfach nur falsch Ulan oder ich drücke mich missverständlich aus. Geschichtlich und ich betone dieses geschichtlich entsprechen die Aussagen Christi in diesen Schriften doch gar nicht einem Menschen, sondern Gott dem Vater selbst, nicht nur weil der Vater geschichtlich selbst Sohn wird um schöpfen zu können, was letztlich dem All entspricht, sondern weil der dort zitierte Sohn ja gar nicht seine Worte vom Stapel lässt, sondern die des Vaters, welchen alle Gott nennen und anbeten. Es ist ja schon ein wenig bedenklich wenn die Menschen den Vater nicht im Sohn anhand seiner Aussagen erkennen, aber das ist wohl eine andere Geschichte, denn geschichtlich ist alles relativ eindeutig und da hat eben der Sohn den Menschen den Vater gezeigt.

Der Gott welchen die Menschen überall anzubeten versuchen teilt uns doch nichts weniger mit, als dass er sich nahtlos in uns selbst befindet, was er im Übrigen auch in anderen religiösen Schriften macht, nur dass dort ebenfalls die eigentliche Message aufgrund des Übernehmens von Gedankenstrukturen verkannt bleibt. Götzendiener sind und bleiben aus diesem Grund all jene Menschen welche aufgrund ihres Unverständnisses Statuen anbeten, anstatt den lebendigen Gott, welcher hören, sehen und fühlen kann und das sind meistens wer genau? Richtig die Gläubigen, welche dank der Lehre ihrer Vorfahren vermutlich oftmals falsche Schwerpunkte im Glauben setzen. Prinzipiell erklären wir uns ein Stück weit selbst wer wir sind und weshalb es so unter Umständen nicht richtig ist, dass nach dem Tod Ende im Gelände ist, denn das was ursächlich für uns ist, lebt danach ja weiter und stirbt keineswegs, es wandelt sich nur. Ich werde ein individueller Mensch hauptsächlich aufgrund meiner Erfahrungen und meines Körpers, der Sinne welche mir auf alle Fälle eine Trennung suggerieren. Die feinstofflichen Elemente meines Körper, welche ja Bausteine der Sinne sind, sind jedoch keineswegs entkoppelt von denen meiner Mitmenschen, denn ohne Beobachtung oder eine Messung sind sie wohl nicht als Teilchen unterwegs, sondern als Welle.

""Das Schöne ist, dass man aus dem Bibeltext laufend neue Geschichten basteln kann. Ein anderes Beispiel dafuer kann ich eventuell demnaechst mal ausfuehren, falls ich Zeit habe.""

Das schöne ist Ulan, dass sich alle Gläubigen mit ihren Ansichten irren und es nicht eine einzige Gruppierung ist, denn so kann sich keiner auf den Schlips getreten fühlen. Wissenschaft ist es in meinen Augen etwas Neues zu kreieren und nicht altes zu verwalten und mich in bekannten Strukturen zu bewegen, jenen Rahmen welche Gläubige Menschen nie verlassen wollen, dessen Lehre jedoch Wissenschaft nennen.
#62
(13-04-2021, 18:16)Urmilsch schrieb:
Zitat:Ich mag diese Großkirchen..


Schau und ich mag sie aus folgenden Gründen nicht.

Den Menschen wird immer noch suggeriert, dass ein Gemäuer ein Gotteshaus ist, obwohl die zugehörige Begriffsbestimmung, die Referenz bezüglich dem was man Gott nennt, nämlich die Schrift erklärt, dass der Tempel Gottes der Mensch selbst ist.

Nun ja.. dem Menschen wird alles mögliche suggeriert oder auch (zuckeriert).. Liegt sicher daran, dass der freie Wille ein blindes Huhn ist, das überall nach Halt und Orientierung sucht.

Du selber betest ja auch nur überaus gerne alte Schriften an, stellvertretend für die Gemäuer und Statuen die halt andere als ihre Fokusionslinse benutzen, um ihre Bitten für eine bessere und bequemere und sicherere Welt an ihre Gottesvorstellung (Eigenschaften ihres Glaubensgottes) richten.

(13-04-2021, 18:16)Urmilsch schrieb: Es sind nicht die Menschen die sich dieser Institution zugehörig fühlen die mich stören, sondern dieses stumpfsinnige Festhalten an Strukturen die einer näheren Betrachtung einfach nicht Stand halten können.

.. bla bla bla.. usw.usf.

Du ignorierst und übergehst hier rücksichtslos die Gefühle und Empfindungen all jener Menschen, die in diesem Glauben an eine solche Art von Institutionen aufgewachsen sind und darin ihre kulturelle Identität und ihre eigene innere kulturelle Heimat haben. Da hängt ja noch viel mehr damit zusammen. Freunde, Verwandte-Liebe, Sozialbeziehungen die noch weit darüber hinaus gehen... selbst wenn man aus einer solchen Institution austitt, oder sich selbst innerlich zum Atheismus bekennt.

Du rufst hier zum niederbrennen aller "Dörfer" auf (Ausmärzen Icon_lol ), die nicht in dein eigenes Welt Weltbild passen! Worin zeigt sich da deine "quantenphänomenale Interpretation der alten Schriften in Sachen eigener Pflicht zur Nächstenliebe???

(13-04-2021, 18:16)Urmilsch schrieb: Weil er sich der Referenz nach nahtlos in uns befindet Joh 14, 20, Thom Ev, Kol 1 usw. ganz so wie es auch weitere Schriften teilen, ah Sure 15:28-29 könnte man auch noch nehmen.

Von meiner eher fachlicheren Qualifikation her würde ich hier sagen: Da redet wieder mal einer von denen, welche der biblische Jesus überhaupt nicht leiden konnte. "Ein Schriftgelehrter" der sich ständig über den Splitter im Auge seines "Bruders" aufregt und den Balken im eigenen nicht sieht.. Also ein vereinsamter Mensch mit enormen Leidensdruck.. P.S. die Mädchen mögen das heutzutage überhaupt nicht mehr, was dir da alles so vorschwebt...


(13-04-2021, 18:16)Urmilsch schrieb: Die Lösung für alle sieht aber so ganz andersartig aus wie das was die einzelnen Glaubensgruppen so tun, eben weil starrsinnig die Ansichten von früher weiter verbreitet werden.

Vielleicht bist du einfach nur selber Schuld.. schon mal darüber nachgedacht?
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
#63
(12-04-2021, 22:08)Geobacte schrieb: Ja genau, so ist es. Es ist viel weniger anstrengend sich Erklärungsmodelle subjektiver Natur (surrealistischer Natur) zu erfinden, als hinzugehen, genau nach zu schauen, nachzumessen und sich dann durch das etwas anstrengendere reflektierende Denken einzugestehen, dass es gar nicht so ist, wie man es sich mit seiner einfachen Zirkelschusstheorie,  die ohne unsichtbare Elfen, Trolle und noch allmächtigere Exemplare von der selben göttlicheren Art ...nie auskommt.. eingebildet hat.

Hallo Geobacter,

... der Begriff "Gott" ist jenseits von allen Dogmen und anderen Vorstellungen, wie Elfen, Trolle .... etc. 

Mit Messungen kommt man dabei auch keinen mm voran!!!

Man merkt, dass Du Dich mit dem großen Thema nie ernsthaft beschäftigt hast oder es nie wolltest, weil untaugliche Dogmen-Hüter und ihr wichtiges Gehabe Dir alles von vornherein "verpatzt" haben.

Gerade über die Natur-Wissenschaften ist über die Worthülse "Gott" am meisten zu "erfahren".

Blicke hierzu nur mal auf den menschlichen Körper: In ihm schlägt ein Herz-Maschine, welche über Jahrzehnte einwandfrei "arbeitet", ohne gewartet werden zu müssen. Icon_smile

Jede Deiner Nervenzellen in der Großhirnrinde kann in höchstens zwei Zwischenschritten jedes andere Neuron erreichen. Die Gesamtlänge aller Nervenbahnen unseres Gehirns beträgt 5,8 Millionen Kilometer.

Überall, wo man hinblickt, herrscht "Ordnung" in der Natur vor. Ob sich Solches von alleine "entwickelt", bleibt der Denke des Einzelnen überlassen.

Wie auch immer - alles unterliegt der Frage: Warum ist überhaupt etwas und vielmehr nicht nichts?

Ob solches aber jemals mit Messungen allein beantwortet werden kann, darf zunächst genauso bezweifelt werden, wie die Behauptungen mancher Leute, sie hätten ihren Schutzengel gesehen. Icon_rolleyes

Gruß von Reklov
#64
Weder bete ich Schriften, noch Statuen an, was sollte das für einen Sinn machen? 


Zitat:Du ignorierst und übergehst hier rücksichtslos die Gefühle und Empfindungen all jener Menschen, die in diesem Glauben an eine solche Art von Institutionen aufgewachsen sind und darin ihre kulturelle Identität und ihre eigene innere kulturelle Heimat haben. Da hängt ja noch viel mehr damit zusammen. Freunde, Verwandte-Liebe, Sozialbeziehungen die noch weit darüber hinaus gehen... selbst wenn man aus einer solchen Institution austitt, oder sich selbst innerlich zum Atheismus bekennt.

Du rufst hier zum niederbrennen aller "Dörfer" auf (Ausmärzen [Bild: icon_lol.gif] ), die nicht in dein eigenes Welt Weltbild passen! Worin zeigt sich da deine "quantenphänomenale Interpretation der alten Schriften in Sachen eigener Pflicht zur Nächstenliebe???

Hm, dann sollte wir deiner Meinung nach all den Rechtsradikalen nun die Erlaubnis erteilen, Menschen anderer Hautfarbe zu vergasen, weil das eben ihre Gefühle und Empfindungen sind. Am Ende bedanken wir uns noch bei den selbsternannten Dschihadisten, welche den geistigen Kampf für das Gute nicht verstehen dafür, dass sie Menschen die entgegen ihrer eigenen Fähigkeiten verstehen auf was es im Leben ankommt, den Kopf abtrennen? Das alles machen wir Geobacter, damit wir Ihre Gefühle, nämlich die ziemlich kranke Denkweise nicht mit Füßen treten. 


Aus welchen Gründen soll ich auf die Empfindungen anderer Menschen Rücksicht nehmen, wenn all diese Ansichten in Form erlernter Strukturen nicht haltbar sind und vor allem einem vernünftigen Miteinander auf diesem Planeten entgegensteht? Das werde ich nicht tun, denn aus kleinen neutralen Menschlein (Kindern) werden Individuen gemacht, welche je nach Glaubensrichtung entweder anderen die Rübe abtrennen wollen, sich einen Wolf beten oder aber sonst wie stumpfsinnige Rituale vollziehen und aufgrund dieser verkehrten Glaubenswelt gar nicht begreifen das es nur auf das vernünftige Miteinander ankommt. Vielleicht finden wir ja noch ein Völkchen was rothaarige Frauen verbrennen will, denen lassen wir dann ebenfalls den Spaß, weil eine Aufklärung an ihrer Ehre kratzt, bisher nicht zielführende Dinge fabriziert zu haben. 

Nochmals: Irren ist menschlich, auf Irrtümern bestehen teuflisch!


Zitat:Von meiner eher fachlicheren Qualifikation her würde ich hier sagen: Da redet wieder mal einer von denen, welche der biblische Jesus überhaupt nicht leiden konnte. "Ein Schriftgelehrter" der sich ständig über den Splitter im Auge seines "Bruders" aufregt und den Balken im eigenen nicht sieht.. Also ein vereinsamter Mensch mit enormen Leidensdruck.. P.S. die Mädchen mögen das heutzutage überhaupt nicht mehr, was dir da alles so vorschwebt...

Der Schriftgelehrte spricht in einem Religionsforum wohl oder übel über die Schrift, denn ohne diese Schrift keine Religion und somit kein Religionsforum. Wenn du mal genau auf meine Zeilen achtest, dann fordert dieser Schriftgelehrte dazu auf, auf all den Quatsch basierend auf den unverstandenen Schriften zu verzichten, er begründet es nur mit der Schrift. was den Balken in meinen Augen angeht, so mach dir mal keine Sorgen, denn ich kenne all meine Problemzonen, was schon einmal ein Anfang für eine Besserung ist, vor allem weiß ich wer mir täglich gegenüber steht. Was die Damen angeht so kann ich dich beruhigen, denn ich bin Weg vom Markt, was mich also nicht im geringsten tangiert. 


Zitat:
Die Lösung für alle sieht aber so ganz andersartig aus wie das was die einzelnen Glaubensgruppen so tun, eben weil starrsinnig die Ansichten von früher weiter verbreitet werden. Vielleicht bist du einfach nur selber Schuld.. schon mal darüber nachgedacht?


Worüber du anscheinend noch nicht nachgedacht hast Geobacter ist die Tatsache, dass ich meine erlernten Strukturen wohl hinter mir ließ, somit also nicht starrsinnig an ihnen festhielt, denn aufgewachsen bin ich wohl mit einer anderen Sicht meiner Mitmenschen. Ja ich weiß noch, als man mir im Religionsunterricht eintrichtern wollte, dass sich Christus in einer Oblade befindet, welche ich konsumieren muss, um einen Anteil an ihm haben zu können. Was für eine sensationell sonderbare Denke Icon_razz.
#65
(14-04-2021, 07:13)Urmilsch schrieb: Ich weiß Ekkard, dass das (die quantenphysikalischen Überlegungen) nur für die kleinsten Teilchen gilt. Nur ist es so, dass Christus geschichtlich der Schöpfer von allem, das ALL selbst gewesen ist. Was wenn er die materielle Welt, welche durchaus eine geistliche Note inne hat mitgestalten konnte? … offensichtlich sind die kleinsten Teilchen aus welchen wir durchaus bestehen an das Bewusstsein, die Beobachtung gekoppelt
Das gehört in den Bereich „Physik-Märchen“. Die Sache ist anders: Wir entscheiden damit, wie wir ein Experiment durchführen, darüber, welche Antwort uns die Natur gibt. Das ist aber gar nichts Besonderes: Wir können einen Baum fällen und sein Holz verwenden, oder wir können ihn stehen lassen, und seine Früchte essen. Noch eine Information: Nach allem, was bisher an den Bewusstseinsprozessen festzustellen war, sind diese Prozesse nicht von quantenphysikalischen Besonderheiten bestimmt. Es sind eher die seltsamen Eigenschaften stetig rückgekoppelter Informationsverarbeitung. Auf die Außenwelt hat dies keinen Einfluss.

(14-04-2021, 07:13)Urmilsch schrieb: Als Schöpfer selbst, sollte das doch kein all zu großes Problem sein.
Leider doch! Denn solche Eingriffe des Schöpfers machen sich als Instabilität in ganz natürlichen Abläufen bemerkbar. So etwas ließe sich messtechnisch verfolgen – gibt es aber nicht. Selbst Zufälle passen nicht in diese Überlegung. Denn anderenfalls würden Ausgleichsvorgänge sicht- und messbar werden. Auch dafür gibt es keinen Hinweis. Unsere Zufälle verhalten sich halt wie vorgesehen. Physikalisch gesprochen „zappeln“ sie ein wenig herum. Letztlich (bei genügend vielen Beobachtungen) kommen die Erwartungswerte heraus. So what?

(14-04-2021, 07:13)Urmilsch schrieb: Meine Fantasie reicht dahingehend aus, …
Das ist doch kein Argument: Ich kann mir auch wilde Geschichten ausdenken. Aber die haben doch keine Relevanz, weder für dich noch für andere!

Und noch etwas: Es ist peinlich, wie du unverstandene physikalische Hypothesen hier als „letzte Erkenntnisse" zu verkaufen versuchst. Lass‘ es besser! Erzähle von deinen Überzeugungen, aber begründe sie nicht mit Zeugs, das nichts mit den Problemen der hl. Schriften zu tun hat. Dadurch rückt nichts in den „Bereich des Möglichen“. Die Struktur des Universums wird durch nichts auf der Erde oder dem, was Menschen, Jesus eingeschlossen, tun, verändert. Die schlicht überwältigende Masse an Vorgängen und Materie anderswo gleicht jede beliebige Veränderung auf diesem Staubkörnchen namens „Erde“ aus.
Der Dualismus zwischen Teilchen- und Wellennatur der kleinsten Bausteine dieser Welt hat nicht dazu beizutragen! Rein gar nichts – ist eine völlig andere „Baustelle“.

(14-04-2021, 07:47)Urmilsch schrieb: Als Christus den Jüngern nach seinem Ableben und seiner Widerauferstehung erschien, da erschien er Ihnen ja nicht in der gleichen leiblichen Hülle, weil die erkannten Ihn ja nur an seinen Worten, nicht jedoch an seinem Äußeren.
Das bestreitet ja niemand!

(14-04-2021, 07:47)Urmilsch schrieb: Ich möchte nicht mehr dieser Konversation hier reinschreiben, sie arbeitet jedoch heraus, dass sich die Hülle von demjenigen welcher diese Hülle bewohnt unterscheidet, …
Ach was! Das ist subjektiv gedacht. Es gibt diese Trennung von Persönlichkeit und seiner Hülle nicht in der Realität: Hülle weg = Person weg! Und meist prägt auch die Hülle die Person, und wenn es über die Kopplung durch die anderen ist.

(14-04-2021, 08:22)Urmilsch schrieb: Ich für meinen Teil komme zum Ergebnis, dass Jesus durchaus noch lebt, nämlich in einem jeglichen Individuum, das wäre zumindest der Schrift zu entnehmen.
Nun, „Jesus lebt“ als das, was neudeutsch als „Mem“ (Erinnerungseinheit) bezeichnet wird – unbestritten. Aber das ist nicht der Wanderprediger von vor 2021 plus oder minus 10 Jahren, sondern die im NT veröffentlichte Lehre.
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
#66
(14-04-2021, 11:16)Ula schrieb: Was das physische Ueberleben angeht, kann man das, wie gesagt, wohl so ziemlich ausschliessen. Thesen dazu gibt es genug. Das Schoene ist, dass man aus dem Bibeltext laufend neue Geschichten basteln kann. Ein anderes Beispiel dafuer kann ich eventuell demnaechst mal ausfuehren, falls ich Zeit habe.

Hallo Ulan,

... keineswegs kann man dies "wohl so ziemlich" ausschließen, denn ein führender deutscher Chef-Chirurg veröffentlichte mal vor Jahren in einem Zeitungsartikel (um die Weihnachtszeit), dass Jesus keinesfalls "tödliche" Wunden erlitten haben müsse.

Er schrieb, dass er, seinerzeit als junger Arzt an der Ostfront des 2. Weltkrieges, auf einem einfachen Holztisch bei schlechter Notbeleuchtung viele Soldaten mit allerschwersten Schussverletzungen an Kopf und Bauch zusammengeflickt und sich dabei immer wieder gewundert habe, was der menschliche Körper so alles auszuhalten vermag.

Der Chirurg meinte, dass Wunden von Nägeln noch keinesfalls zwangsläufig zum Tode führen, wies auch darauf hin, dass Jesus nicht die Beine gebrochen worden waren und er somit durchaus Überlebenschancen gehabt habe, zumal der Lanzenstich des Hauptmanns Longinus in der Art seiner Ausführung nicht mehr nachvollziehbar sei und in der Antike ein Mensch schon für tot gehalten wurde, wenn kein Pulsschlag mehr zu "fühlen" war. Koma, als ein längerer Zustand tiefer Bewusstlosigkeit, sollte hierbei auch nicht ausgeklammert werden. (?)

Hinzu kommt, dass durch die Fürbitte des einflussreichen Josef v. Arimathia der röm. Stadthalter Pilatus eine sehr frühzeitige Kreuzabnahme bewilligte, was nicht üblich gewesen war, weil die Römer ihre Verurteilten gerne (zur Abschreckung anderer) mehrere Tage am Kreuz (oder mit Seilen am Pfahl gefessel ) hängen ließen.

Soweit die Meinung eines modernen Mediziners.-


Vollkommen anders stellt sich jedoch die Frage des Überlebens, wenn man den Zeilen der Bibel zu folgen gewillt ist, denn hier behauptet ja Jesus an einer Stelle  >>Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.<<  (Math. 28,18)
Es braucht in solchem Fall ja nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, dass Jesus diese Gewalt (Macht) einsetzte, um die Anwesenden glauben zu lassen, er sei gestorben.

Eine weitere Frage, welche sich daraus (auch für Naturwissenschaftler) ergibt: Kann "Gott" die Naturgesetze zeitweilig "ausschalten" oder zumindest "umgehen"?

Gruß von Reklov
#67
(14-04-2021, 12:07)Urmilsch schrieb: Nunja, vielleicht verstehst du mich auch einfach nur falsch Ulan oder ich drücke mich missverständlich aus. Geschichtlich und ich betone dieses geschichtlich entsprechen die Aussagen Christi in diesen Schriften doch gar nicht einem Menschen, sondern Gott dem Vater selbst...

Ich habe Dich nicht missverstanden. Ich habe lediglich hervorgehoben, wie ich fuer mich selbst eine Deiner Aussagen interpretieren wuerde. Dass das nicht dem entspricht, wie Du das interpretierst, ist mir bewusst.

Und Du magst "geschichtlich" so oft bentonen wie du willst: da ist ueberhaupt rein gar nichts Geschichtliches an irgendwelchen Aussagen Christi. Mit Geschichte hat so etwas nichts zu tun.
#68
(14-04-2021, 17:35)Reklov schrieb: Eine weitere Frage, welche sich daraus (auch für Naturwissenschaftler) ergibt: Kann "Gott" die Naturgesetze zeitweilig "ausschalten" oder zumindest "umgehen"?

Fuer Naturwissenschaftler stellt sich so eine Frage nicht. Kategorienfehler.

Was den Rest angeht: geschenkt. Das sind eh alles haltlose Spekulationen.
#69
(14-04-2021, 18:18)Ulan schrieb:
(14-04-2021, 12:07)Urmilsch schrieb: Nunja, vielleicht verstehst du mich auch einfach nur falsch Ulan oder ich drücke mich missverständlich aus. Geschichtlich und ich betone dieses geschichtlich entsprechen die Aussagen Christi in diesen Schriften doch gar nicht einem Menschen, sondern Gott dem Vater selbst...

Ich habe Dich nicht missverstanden. Ich habe lediglich hervorgehoben, wie ich fuer ich selbst eine Deiner Aussagen interpretieren wuerde. Dass das nicht dem entspricht, wie Du das interpretierst, ist mir bewusst.

Und Du magst "geschichtlich" so oft bentonen wie du willst: da ist ueberhaupt rein gar nichts Geschichtliches an irgendwelchen Aussagen Christi. Mit Geschichte hat so etwas nichts zu tun.

Was ist es sonst, eine Aneinanderreihung von Wörtern in einem Buch, welches für nicht wenige Menschen sehr wichtig ist? Dornröschen und Schneewittchen sind zwar Märchen, aber auch da sagen wohl die meisten Väter zu ihren Kindern: "Soll ich dir eine gute Nachtgeschichte vorlesen?" und das ganz unabhängig davon ob es jemals so war oder nicht. Korinthen kann ich auch scheißen, gar kein Problem Ulan.
#70
(14-04-2021, 14:41)Reklov schrieb: ... der Begriff "Gott" ist jenseits von allen Dogmen und anderen Vorstellungen, wie Elfen, Trolle .... etc. 

Ganz sicher.. aber eben nur für dich, Reklov.  Böse Menschen wissen was sie tun. Ganz böse Menschen wissen noch nicht mal dass sie böse sind. Und du versuchst hier auf eine ganz böse Art und Weise, von deinen Mitmenschen Unterwerfung  gegenüber Deinen eigenen Glaubensstellungen einzufordern.....

(14-04-2021, 14:41)Reklov schrieb: Mit Messungen kommt man dabei auch keinen mm voran!!!

Da irrst du dich, Reklov. Man kann sich heutzutage die Aktivitäten menschlicher Gehirne im Wachzustand anschauen und diese Ghirnaktivitäten von dummen, extrem wahnhaften, schizophren, ich-bezogenen (Mit)-Menschen... mit denen von geistig normalen vergleichen. Seit etwa 20-30 Jahren kommen wir beim abmessen Gottes schon sehr viel besser voran. Und dann gibt es da inzwischen auch diese geheimnisvollen Algorithmen, die als KI getarnt  Icon_lol in den Tiefen großer IT-Netzwerke nach Verhaltensmustern von Gruppierung.. auch von konfessionellen... suchen und dabei feststellen, dass Gott sehr viel mehr Pornografie von der ganz übelsten Sorte konsumiert.. als man sich überhaupt vorstellen könnte.. usw. usf. Aber das ist nur eine der unschönen Seiten Gottes...
(Viel gefährlicher ist seine allmächtige Schizophrenie,  welche dann wieder mehr alle jene betrifft, die aus den großen Kirchen austreten, weil die keinen Freiraum für persönliche Dogmen bieten...)

(14-04-2021, 14:41)Reklov schrieb: Man merkt, dass Du Dich mit dem großen Thema nie ernsthaft beschäftigt hast oder es nie wolltest, weil untaugliche Dogmen-Hüter und ihr wichtiges Gehabe Dir alles von vornherein "verpatzt" haben.

Da täuscht du dich Reklov..  Und so etwas muss dann halt gesagt werden ..
Also sprach der Herr: "Seid furchtbar und vermehret euch".........
#71
(14-04-2021, 17:22)Ekkard schrieb:
(14-04-2021, 07:13)Urmilsch schrieb: Meine Fantasie reicht dahingehend aus, …
Das ist doch kein Argument: Ich kann mir auch wilde Geschichten ausdenken. Aber die haben doch keine Relevanz, weder für dich noch für andere!

Und noch etwas: Es ist peinlich, wie du unverstandene physikalische Hypothesen hier als „letzte Erkenntnisse" zu verkaufen versuchst. Lass‘ es besser! Erzähle von deinen Überzeugungen, aber begründe sie nicht mit Zeugs, das nichts mit den Problemen der hl. Schriften zu tun hat. Dadurch rückt nichts in den „Bereich des Möglichen“. Die Struktur des Universums wird durch nichts auf der Erde oder dem, was Menschen, Jesus eingeschlossen, tun, verändert. Die schlicht überwältigende Masse an Vorgängen und Materie anderswo gleicht jede beliebige Veränderung auf diesem Staubkörnchen namens „Erde“ aus.
Der Dualismus zwischen Teilchen- und Wellennatur der kleinsten Bausteine dieser Welt hat nicht dazu beizutragen! Rein gar nichts – ist eine völlig andere „Baustelle“.

Jetzt verkaufe ich schon etwas, wenn ich einen fantastischen Gedanken vom Stapel lasse, sehr interessant. Was das Thema Quantenphysik angeht folgendes: Ich teilte dir bereits mit, dass ich mich viel lieber an jene Menschen halte, welche meiner Meinung nach wirklich etwas von ihrem Handwerk verstehen oder verstanden und entweder Leiter des Max Planck Instituts waren oder gerade Teilchen von der einen Insel auf die Andere beamen. Peinlich ist vielmehr, dass du dich hier als Quantenpapst darstellst, welcher vollends durchschaut wie diese Welt funktioniert, obwohl du die Schlussfolgerung aus dem Doppelspaltexperiment selbst gar nicht verstehst, denn die Beobachtung (Messung) spielt eine Rolle in dieser Welt. Meine Ideen Ekkard sind mir auch gar nicht peinlich, da stehe ich vollends drüber. Schon Einstein sagte, dass Fantasie wichtiger ist als Wissen, weil Wissen begrenzt ist. Wenn unsere sichtbare Umwelt von der Wissenschaft so erklärt wird, dass sehr wahrscheinlich eindimensionale Fäden schwingen (Stringtheorie), welche so die Elementarteilchen zum Vorschein bringen und  diese Aussage von den religiösen Überlieferungen durchaus ähnlich gesehen wird, dann mach ich mir halt mein eigenes Bild, da brauche ich dich doch gar nicht wirklich dazu.

Wenn die Elementarteilchen auf Schwingungen basieren die je nach Frequenz ein Elementarteilchen zum Vorschein bringt, dann kann eine andersartige Frequenz wohl auch die Struktur des Alls verändern, warum denn nicht (Posaune). Klar ist das alles Spekulation, Fantasie, letztlich nur ein Gedanke.

Was Jesus angeht, so hast du in meinen Augen immer noch nicht jene Geschichten verstanden, welche für dich gar keine Geschichten, sondern Worte auf einem Papier sind, denn dort entspricht jener Jesus dem Schöpfer von allem, dem ALL. Wenn das All selbst nicht in der Lage ist zu machen was es will, sagen wir mal aus Wasser Wein, dann weiß ich es auch nicht mehr Ekkard. Eins möchte ich noch anmerken: Wenn vor einer Beobachtung (Messung) alles in Superposition besteht und der Akt der Beobachtung das Ergebnis festlegt, welches für uns offensichtlich durch einen Zufall bestimmt wird, dann schließt das jedoch nicht aus, dass das All, der Schöpfer selbst festlegen kann, wann und wie die Wellenfunktion Colabiert. Mehr noch, der Schöpfer, bzw. das All könnte die Vergangenheit zu seinen Gunsten korrigieren, ohne die Gesetze der Physik zu brechen (Stichwort: Quantenradierer).
#72
(14-04-2021, 18:32)Urmilsch schrieb:
(14-04-2021, 18:18)Ulan schrieb: Und Du magst "geschichtlich" so oft bentonen wie du willst: da ist ueberhaupt rein gar nichts Geschichtliches an irgendwelchen Aussagen Christi. Mit Geschichte hat so etwas nichts zu tun.

Was ist es sonst, eine Aneinanderreihung von Wörtern in einem Buch, welches für nicht wenige Menschen sehr wichtig ist? Dornröschen und Schneewittchen sind zwar Märchen, aber auch da sagen wohl die meisten Väter zu ihren Kindern: "Soll ich dir eine gute Nachtgeschichte vorlesen?" und das ganz unabhängig davon ob es jemals so war oder nicht. Korinthen kann ich auch scheißen, gar kein Problem Ulan.

Du und Deine unsaegliche Schwarz-Weiss-Malerei. Es gibt noch andere Literaturgattungen als historische Abhandlungen oder Maerchen. Die Bibel faellt - ganz offensichtlich uebrigens - in keine dieser Kategorien. Das weisst Du uebrigens selbst ganz genau, denn Du behandelst die Bibel ja auch gar nicht als Geschichtsbuch. Die dem Buch gegenueber wohlwollenderen Experten wuerden ein Evangelium in die literarische Kategorie einer Biographie einordnen, aber auch das passt nur zum Teil. Aber nehmen wir die Einordnung fuer den Moment mal als gegeben an. Hierbei ist dann anzumerken, dass in Biographien der damaligen Zeit saemtliche Reden und Aussagen der darin vorkommenden Personen vom Autor der Biographie erfunden sind. Dass das bei den Evangelien anders waere, ist schlicht nicht anzunehmen.

Uebrigens sind nicht mal die Wunder fuer damalige Biographien ungewoehnlich. Auch Kaiserbiographien aus der Zeit Jesu sind voll von den Wundern, die die Kaiser vollbracht haben oder um sie herum geschehen sind, inklusive der Zeugung durch einen Gott, dem Teilen von Fluessen oder einer Prophezeiung, ein neuer Koenig sei geboren, die die Machthaber zum Kindermord eines ganzen Jahrgangs anstiften. Das sind vollkommen uebliche literarische Stilelemente der Biographien der Zeit.
#73
@Urmilsch: In Österreich wurde im Jahr 2010 das Wort "fremdschämen" zum Wort des Jahres gekürt. Auf mich trifft es genau zu, wenn ich lese, dass du einen promovierten Physiker über Quantenphysik belehren willst. Dass Ekkard  und Ulan dennoch auf so etwas überhaupt antworten (aber wohl nicht mehr lange), finde ich in diesem Fall gut, weil es uns Laien besonders interessante Details aufzeigt.
#74
(14-04-2021, 19:50)Urmilsch schrieb: Was das Thema Quantenphysik angeht folgendes: Ich teilte dir bereits mit, dass ich mich viel lieber an jene Menschen halte, welche meiner Meinung nach wirklich etwas von ihrem Handwerk verstehen oder verstanden und entweder Leiter des Max Planck Instituts waren oder gerade Teilchen von der einen Insel auf die Andere beamen.
Und? Kein einziges Faktum der Quantenphysik untermauert religiöse Überzeugungen. Du kannst doch nicht Fakten aus einem völlig sachfremden Gebiet (Physik) anführen, um durch eine Art Analogieschluss eine Überzeugung religiöser Natur (Gott, Schöpfer) auf mich und andere übertragen zu wollen.
Das ist wie: "Der Apfel schmeckt rot". Diese Art der Verknüpfung von Gegenstand und Urteil ist als Kategorienfehler bekannt.

Ich kann auch gut damit leben, deinen Denkfehlern nicht mehr entgegen zu treten!
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard
#75
Moderativer Hinweis: Das Thema gibt in der Sache nichts mehr her. Es ist im Gegenteil zu befürchten, dass Randprobleme oder Denkfehler ausgewalzt werden.

Wenn über die sachgerechten Beiträge hinaus noch etwas nachzutragen ist, machen wir den Thread nochmals auf. Bitte PM an mich oder einen anderen Moderator!
Mit freundlichen Grüßen
Ekkard


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Hinweise auf die Existenz Jesu vor den Aposteln Harakd Knieper 135 22028 25-04-2021, 22:23
Letzter Beitrag: Ekkard
  Bedeutung der Kreuzigung fuer ein antikes Publikum Reklov 24 1297 09-04-2021, 22:01
Letzter Beitrag: Ulan
  Heidenmission gegen das Verbot Jesu ? Sinai 24 6413 27-03-2020, 17:41
Letzter Beitrag: Davut

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste